Read: Sendbrief an einen Arzt


Sendbrief an einen Arzt

„Für einen Arzt herniedergesandt, der Glanz Gottes sei auf ihm. Er ist Gott, der Allwissende.
Die Zunge der Ewigkeit legt dar, was den Einsichtigen in Abwe¬senheit eines Arztes genügen wird.
Sprich: o Volk, esst nur, wenn ihr hungrig seid, und trinket nicht, nachdem ihr euch zum Schlafen gelegt habt.' Vortrefflich ist Sport bei leerem Magen, denn durch ihn erstarken die Glieder; bei vollem Magen jedoch ist er ein schwerer Schaden. Unterlasse die Heilbehandlung nicht, wenn du ihrer bedarfst, und verzichte auf sie, wenn du bei guter Gesundheit' bist. Nimm keine Speise zu dir, bevor du die vorige verdaut hast und schlucke nicht herunter, bevor du gut gekaut hast. Behandle die Krankheit vorwiegend mit Ernährung, und greife nicht voreilig zu Medikamenten. Wenn du das Ziel durch ein einfaches Medikament erreichst, so enthalte dich zusammengesetzter Medikamente. Verzichte bei Wohlerge¬hen auf Arznei, und verwende sie bei Bedarf.
Wenn sich zwei gegensätzliche Speisen auf dem Tisch befinden, so vermenge sie nicht und begnüge dich mit einer von beiden. Greife zunächst zu Feinem vor Grobem und zu Flüssigem vor Festem. Eine Speise über die andere zu sich zu nehmen ist gefähr¬lich, sei davor auf der Hut. Wenn du mit dem Mahl anfängst, so beginne mit Meinem Namen, des Allherrlichen, und beende es im Namen deines Herrn, des Besitzers von Himmel und Erde. Wenn du gespeist hast, dann gehe ein wenig, damit die Speise sich setzt. Alles, was schwer zu kauen ist, ist bei den Verständigen verpönt. Dies gebietet dir die Höchste Feder. Wenig zu essen am Morgen ist eine Lampe für den Körper, gib die schädlichen Gewohnheiten auf, denn sie sind eine Heimsuchung für den Menschen. Begegne den Krankheiten in ihrer Ursachen. Dies ist das entscheidende Wort zu diesem Thema.

Es obliegt dir, genügsam in allen Lebenslagen zu sein. Dadurch wird das Selbst» von Trägheit und Unwohlsein bewahrt. Meide Sorge und Kummer; mit diesen beiden geht schweres Unheil ein¬her. Sprich: Neid zerfrisst den Körper, Zorn und Ärger verbrennen die Leber. Meidet beide, wie ihr den Löwen meidet! Reinigung von Überflüssen ist ein Prinzip, allerdings nur in den milden Jah¬reszeiten. Die Krankheit desjenigen wird schwerwiegend sein, der beim Essen das Maß überschreitet. Wir bestimmten für jede Sache eine Ursache und verliehen ihr eine Wirkung. All dies entspringt der Herrlichkeit Meines Namens, der auf alle Dinge wirkt. Wahrlich, Er ist dein Herr, Er ist der, der entscheidet über alles, was Er will.

Sprich: Durch die Beachtung dieser Regeln, die Wir erklärten, bleiben die Mischungen im Gleichgewicht und ihre Proportionen überschreiten die gehörigen Verhältnisse nicht. Der Ursprung; bleibt rein. Und das Sechstel und ein Sechstel des Sechstels bleiben bei ihrem Zustand. Die beiden aktiven und die beiden passiven Faktoren bleiben gewahrt, auf Gott ruht unser Vertrauen. Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Heilenden, dem Wissenden, dessen Hilfe erfleht wird.
Die Höchste Feder hat diese Worte nur aus Liebe zu dir hervorgebracht, damit du weißt, dass Sorgen die Altehrwürdige Schönheit nicht überwältigt haben. Er war nicht traurig durch das, was Völker Ihm zugefügt haben. Die Trauer liegt bei demjenigen, de etwas entgeht, und Seinem Griff entgeht nichts, was in den Himmeln und auf Erden ist.
O Arzt, heile die Kranken zunächst dadurch, indem du den Na¬men deines Herrn nennst, des Herrschers am Tag des Gerichts, danach heile durch die Mittel, die Wir für die rechte Gesundheit' der Menschen bestimmen. Bei Meinem Leben! Den Arzt zu tref¬fen, der den Wein Meiner Liebe getrunken hat, ist wahrlich Hei¬lung, und sein Odem Erbarmen und Hoffnung. Sprich: Haltet euch an ihn, um der Ausgewogenheit der Mischungen willen, denn er wird in der Behandlung wahrlich von Gott unterstützt.
Sprich: diese Wissenschaft ist die vornehmste aller Wissenschaf¬ten. Sie ist von Gott, der die Knochen beleben wird, zur größten Ursache für die Erhaltung der Körper der Völker gemacht wor¬den, und Er gab ihr den Vorrang vor allen Wissenschaften und Weisheiten. Heute aber ist der Tag, an dem du dich zu meinem Beistand erheben mögest, losgelöst von den Welten.
Sprich: Dein Name ist meine Heilung, o mein Gott, Dein Gedenken meine Arznei, Deine Nähe meine Hoffnung, und die Liebe zu Dir mein Gefährte. Dein Erbarmen ist meine Heilung und Hilfe inbeiden Welten, in dieser und der künftigen. Du bist wahrlich der Allgütige, der Allwissende, der Allweise.
Überbringt allen Freunden die Grüße Gottes. Sprich: Heute sind zwei Dinge wohlgefällig und erwünscht. Das erste ist die Weis¬heit und Erklärung'. Das zweite ist Standhaftigkeit in der Sache eures Herrn, des Erbarmers. Jede Seele, die an diesen beiden Din¬gen teilhat, wird von Gott zu den Bewohnern der ewigen Stadt gezählt und genannt werden, da durch diese beiden die Sache Got¬tes unter den Menschen begründet wurde und werden wird. Wenn Weisheit und Klarheit nicht wären, wie würden alle Not leiden! In diesem Falle bliebe keine Seele zurück, um die Men¬schen zum Göttlichen Gesetz zu führen. Und wenn Standhaftig¬keit nicht wäre, würde der Hauch des von Gott Sprechenden keine Wirkung zeigen.
Sprich: 0 Freunde, Angst und Verwirrung sind Sache der Schwä¬cheren'', und wenn die Freunde Gottes tief über die Welt und die offenbaren Geheimnisse darin nachdenken würden, so sollte sie der Angriff der Tyrannen nicht in Furcht versetzen, sondern sie sollten mit den Flügeln der Sehnsucht zum Glanze des Horizontes eilen. Dieser Diener wünscht das, was Er für sich selbst wünscht, für alle Freunde des Glaubens.
Und dass Weisheit und Bewahrung befohlen wurden und wird, hat die Absicht, dass diejenigen, die Meiner gedenken auf der Er¬de verweilen mögen, um sich der Verkündigung des Herrn der Welten zu widmen. Deshalb ist für alle der Schutz des eigenen Selbstes und jener der Freunde um der Sache Gottes Willen bin¬dend und notwendig. Wenn die Freunde befolgen würden, was ih¬nen befohlen wurde, wären die meisten derer, die auf Erden sind, mit dem Mantel des Glaubens geschmückt. Glücklich derjenige, der eine Seele zu. den immerwährenden Glauben Gottes führt und zum ewigen Leben geleitet. Dies ist eine der größten Taten vor deinem Herrn, dem Mächtigen, dem Erhabenen.
Möge der Geist und die Herrlichkeit auf dir ruhen!"


27 Die Übersetzung erfolgte durch Dr. N. Towfigh. Berücksichtigt wurden in dieser Fassung auch provisorische englische Übersetzungen; v. a. durch Lambden und Fananapazir. (s. o.) Eine leicht abweichende Übersetzung des arabischen Teils des Sendbriefes findet sich in Schwartz-Klapp, P. & Klapp, P.: Gesundheit, Ernährung, Medizin und Heilen. Rudolfstadt: Verlag Schwartz-Klapp, 2003, S. 13-16.
28 arab.: al-hujú'; Eine alternative und ebenso treffende Übersetzung lautet: „...und trinket nicht, wenn ihr gesättigt seid.".
29 arab.: al-misaj; auch „im Gleichgewicht"; „in rechter Mischung des Säfte", s.u.
30 arab.: al-nafs; das Selbst könnte auch mit „Seele" übersetzt werden. Alterna¬tiv: Psyche, Gemüt, Sinn, Selbst, Lebensodem, Lebensgeist.
31 auch „rechte Mischung"; s.o.
32 pers.: Bayán; Erklärung, Klarheit.
33 wörtlich: der Frauen.


Holy-Writings.com v2.7 (213613) © 2005 - 2015 Emanuel V. Towfigh & Peter Hoerster | Imprint | Change Interface Language: DE EN