Read: 04 4.Mose


Buch 4 (DAS VIERTE BUCH MOSE (NUMERI)


1

1 (ZŠhlung der MŠnner fŸr den Heerbann) (vgl. Kap 26,2-51) Und der HERR redete mit Mose in der WŸste Sinai in der StiftshŸtte am ersten Tage des zweiten Monats im zweiten Jahr, nachdem sie aus €gyptenland gezogen waren, und sprach: 2. Mose 40,17)

2 Nehmt die Summe der ganzen Gemeinde der Israeliten auf nach ihren Geschlechtern und Sippen und Namen, alles, was mŠnnlich ist, Kopf fŸr Kopf, 1. Mose 35,23-26, 2. Mose 30,12)

3 von zwanzig Jahren an und darŸber, was wehrfŠhig ist in Israel. Ihr sollt sie zŠhlen nach ihren Heerscharen, du und Aaron.

4 Und es soll euch beistehen je ein Mann von jedem Stamm, nŠmlich das Haupt seiner Sippen.

5 Dies sind aber die Namen der MŠnner, die euch beistehen sollen: von Ruben: Elizur, der Sohn Sched‘urs;

6 von Simeon: Schelumi‘l, der Sohn Zurischaddais;

7 von Juda: Nachschon, der Sohn Amminadabs; 2. Mose 6,23)

8 von Issachar: Netanel, der Sohn Zuars;

9 von Sebulon: Eliab, der Sohn Helons;

10 von den Sšhnen Josefs: von Ephraim: Elischama, der Sohn Ammihuds; und von Manasse: Gamli‘l, der Sohn Pedazurs; 1. Chr 7,26, 1. Mose 48,5)

11 von Benjamin: Abidan, der Sohn des Gidoni;

12 von Dan: Ahi‘ser, der Sohn Ammischaddais;

13 von Asser: Pagi‘l, der Sohn Ochrans;

14 von Gad: Eljasaf, der Sohn Degu‘ls;

15 von Naftali: Ahira, der Sohn Enans.

16 Das sind die Berufenen aus der Gemeinde, die FŸrsten unter den StŠmmen ihrer VŠter, die da HŠupter Ÿber die Tausende in Israel waren.

17 Und Mose und Aaron nahmen diese MŠnner zu sich, wie sie da mit Namen genannt sind,

18 und versammelten die ganze Gemeinde am ersten Tage des zweiten Monats, und sie lie§en sich einschreiben nach ihren Geschlechtern und Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, Kopf fŸr Kopf,

19 wie der HERR es Mose geboten hatte. So zŠhlte er sie in der WŸste Sinai.

20 Die Sšhne Rubens, des ersten Sohnes Israels, nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, Kopf fŸr Kopf, alles, was mŠnnlich war, von zwanzig Jahren an und darŸber, was wehrfŠhig war,

21 so viele ihrer vom Stamm Ruben gezŠhlt wurden, waren 46500.

22 Die Sšhne Simeon nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, Kopf fŸr Kopf, alles, was mŠnnlich war, von zwanzig Jahren an und darŸber, was wehrfŠhig war,

23 so viele ihrer vom Stamm Simeon gezŠhlt wurden, waren 59300.

24 Die Sšhne Gad nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

25 so viele ihrer vom Stamm Gad gezŠhlt wurden, waren 45650.

26 Die Sšhne Juda nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

27 so viele ihrer vom Stamm Juda gezŠhlt wurden, waren 74600.

28 Die Sšhne Issachar nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

29 so viele ihrer vom Stamm Issachar gezŠhlt wurden, waren 54400.

30 Die Sšhne Sebulon nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

31 so viele ihrer vom Stamm Sebulon gezŠhlt wurden, waren 57400.

32 Die Sšhne Josef: die Sšhne Ephraim nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

33 so viele ihrer vom Stamm Ephraim gezŠhlt wurden, waren 40500;

34 und die Sšhne Manasse nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

35 so viele ihrer vom Stamm Manasse gezŠhlt wurden, waren 32200.

36 Die Sšhne Benjamin nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

37 so viele ihrer vom Stamm Benjamin gezŠhlt wurden, waren 35400.

38 Die Sšhne Dan nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

39 so viele ihrer vom Stamm Dan gezŠhlt wurden, waren 62700.

40 Die Sšhne Asser nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

41 so viele ihrer vom Stamm Asser gezŠhlt wurden, waren 41500.

42 Die Sšhne Naftali nach ihrer Abstammung und ihren Geschlechtern, ihren Sippen und Namen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war,

43 so viele ihrer vom Stamm Naftali gezŠhlt wurden, waren 53400.

44 Dies sind die MŠnner, die Mose zŠhlte mit Aaron und den zwšlf FŸrsten Israels, von denen jeder seinen Sippen vorstand. 1. Mose 17,20; 25,16)

45 Und die Summe der Israeliten nach ihren Sippen, von zwanzig Jahren an und darŸber, alles, was wehrfŠhig war in Israel,

46 war 603550. Kap 2,32; 2. Mose 12,37)

47 Die aber Leviten waren nach dem Stamm ihrer VŠter, wurden nicht mit darunter gezŠhlt.

48 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

49 Den Stamm Levi sollst du nicht zŠhlen noch seine Summe aufnehmen unter die Israeliten, Kap 2,33; 3,15-39)

50 sondern du sollst sie zum Dienst bestellen an der Wohnung des Gesetzes, an all ihrem GerŠt und allem, was dazu gehšrt. Sie sollen die Wohnung tragen und alle GerŠte und sollen sie in ihre Obhut nehmen und um die Wohnung her sich lagern. Kap 4,1-49, Kap 3,23-38)

51 Und wenn man weiterzieht, so sollen die Leviten die Wohnung abbrechen. Wenn aber das Heer sich lagert, sollen sie die Wohnung aufschlagen. Und wenn ein Fremder sich naht, so soll er sterben. Kap 3,10.38; 17,5)

52 Die Israeliten sollen sich lagern, ein jeder in seinem Lager und bei dem Banner seiner Heerschar.

53 Aber die Leviten sollen sich um die Wohnung des Gesetzes her lagern, damit nicht ein Zorn Ÿber die Gemeinde der Israeliten komme. So sollen die Leviten ihren Dienst versehen an der Wohnung des Gesetzes. Kap 17,11; 18,5; Jos 9,20; 2. Sam 24,1; 2. Chr 19,2; Jes 57,17; 64,4-6)

54 Und die Israeliten taten alles, wie der HERR es Mose geboten hatte.



2

1 (Ordnung der StŠmme im Lager und unterwegs) Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach:

2 Die Israeliten sollen um die StiftshŸtte her sich lagern, ein jeder bei seinem Banner und Zeichen, nach ihren Sippen.

3 Nach Osten soll sich lagern das Banner des Lagers Juda mit seinen Heerscharen: sein FŸrst Nachschon, der Sohn Amminadabs,

4 und sein Heer, 74600 Mann.

5 Neben ihm soll sich lagern der Stamm Issachar: sein FŸrst Netanel, der Sohn Zuars,

6 und sein Heer, 54400 Mann.

7 Dazu der Stamm Sebulon: sein FŸrst Eliab, der Sohn Helons,

8 und sein Heer, 57400 Mann -

9 so da§ alle, die ins Lager Juda gehšren, seien nach ihren Heerscharen zusammen 186400 Mann. Und die sollen vornean ziehen.

10 Nach SŸden soll sein das Banner des Lagers Ruben mit seinen Heerscharen: sein FŸrst Elizur, der Sohn Sched‘urs,

11 und sein Heer, 46500 Mann.

12 Neben ihm soll sich lagern der Stamm Simeon: sein FŸrst Schelumi‘l, der Sohn Zurischaddais,

13 und sein Heer, 59300 Mann.

14 Dazu der Stamm Gad: sein FŸrst Eljasaf, der Sohn Degu‘ls,

15 und sein Heer, 45650 Mann -

16 so da§ alle, die ins Lager Ruben gehšren, seien nach ihren Heerscharen zusammen 151450 Mann. Und sie sollen die zweiten beim Auszug sein.

17 Danach soll die StiftshŸtte aufbrechen mit dem Lager der Leviten, in der Mitte zwischen den andern Lagern; und wie sie lagern, so sollen sie auch ausziehen, ein jeder an seinem Platz unter seinem Banner. Kap 10,17-21)

18 Nach Westen soll sein das Banner des Lagers Ephraim mit seinen Heerscharen: sein FŸrst soll sein Elischama, der Sohn Ammihuds,

19 und sein Heer, 40500 Mann.

20 Neben ihm soll sich lagern der Stamm Manasse: sein FŸrst Gamli‘l, der Sohn Pedazurs,

21 und sein Heer, 32200 Mann.

22 Dazu der Stamm Benjamin: sein FŸrst Abidan, der Sohn des Gidoni,

23 und sein Heer, 35400 Mann -

24 so da§ alle, die ins Lager Ephraim gehšren, seien nach ihren Heerscharen zusammen 108100 Mann. Und sie sollen die dritten beim Auszug sein.

25 Nach Norden soll sein das Banner des Lagers Dan mit seinen Heerscharen: sein FŸrst Ahi‘ser, der Sohn Ammischaddais,

26 undsein Heer, 62700 Mann.

27 Neben ihm soll sich lagern der Stamm Asser: sein FŸrst Pagi‘l, der Sohn Ochrans,

28 und sein Heer, 41500 Mann.

29 Dazu der Stamm Naftali: sein FŸrst Ahira, der Sohn Enans,

30 und sein Heer, 53400 Mann -

31 so da§ alle, die ins Lager Dan gehšren, seien zusammen 157600 Mann. Und sie sollen die letzten sein beim Auszug mit ihrem Banner.

32 Dies ist die Summe der Israeliten nach ihren Sippen, Lagern und Heerscharen: 603550 Mann. Kap 1,46)

33 Aber die Leviten wurden unter den Israeliten nicht mitgezŠhlt, wie der HERR es Mose geboten hatte. Kap 1,48.49)

34 Und die Israeliten taten alles, wie der HERR es Mose geboten hatte; wie sie bei ihren Bannern lagerten, so zogen sie aus, ein jeder bei seinem Geschlecht und seiner Sippe.



3

1 (Aarons Familie. Amt der Leviten) Dies ist das Geschlecht Aarons und Moses zu der Zeit, da der HERR mit Mose redete auf dem Berge Sinai. 2. Mose 6,23)

2 Und dies sind die Namen der Sšhne Aarons: Der Erstgeborene Nadab, danach Abihu, Eleasar und Itamar.

3 Das sind die Namen der Sšhne Aarons, die zu Priestern gesalbt waren und denen man die HŠnde fŸllte zum Priestertum. 2. Mose 40,15)

4 Aber Nadab und Abihu starben vor dem HERRN, als sie fremdes Feuer opferten vor dem HERRN in der WŸste Sinai, und sie hatten keine Sšhne. Eleasar aber und Itamar versahen Priesterdienst unter ihrem Vater Aaron. 3. Mose 10,1.2)

5 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

6 Bringe den Stamm Levi herzu und stelle sie vor den Priester Aaron, da§ sie ihm dienen. 2. Mose 32,29)

7 Sie sollen den Dienst fŸr ihn und fŸr die ganze Gemeinde versehen vor der StiftshŸtte und so ihr Amt bei der Wohnung ausŸben Kap 18,3, Kap 16,9)

8 und sollen alles GerŠt der StiftshŸtte in ihre Obhut nehmen und den Dienst fŸr die Israeliten versehen und ihr Amt bei der Wohnung ausŸben. Kap 4)

9 Und du sollst die Leviten dem Aaron und seinen Sšhnen Ÿbergeben als Gabe der Israeliten.

10 Aaron aber und seine Sšhne sollst du bestellen, da§ sie auf ihr Priesteramt achthaben. Wenn ein Fremder sich naht, so soll er sterben. Kap 1,51)

11 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

12 Siehe, ich habe die Leviten genommen aus den Israeliten statt aller, Erstgeburt, die den Mutterscho§ durchbricht in Israel, so da§ die Leviten mir gehšren sollen. Kap 8,16, 2. Mose 13,2)

13 Denn die Erstgeburten sind mein. An dem Tage, da ich alle Erstgeburt schlug in €gyptenland, da heiligte ich mir alle Erstgeburt in Israel, vom Menschen an bis auf das Vieh, da§ sie mir gehšren sollen. Ich bin der HERR.

14 (Die Geschlechter der Leviten und ihr Dienst) Und der HERR redete mit Mose in der WŸste Sinai und sprach:

15 ZŠhle die Sšhne Levi nach ihren Sippen und Geschlechtern, alles, was mŠnnlich ist, einen Monat alt und darŸber.

16 Also zŠhlte sie Mose nach dem Wort des HERRN, wie er ihm geboten hatte.

17 Und dies waren die Sšhne Levis mit Namen: Gerschon, Kehat und Merari. 2. Mose 6,16-19, Kap 26,57-64)

18 Die Namen aber der Sšhne Gerschons nach ihren Geschlechtern waren: Libni und Schimi.

19 Die Sšhne Kehats nach ihren Geschlechtern waren: Amram, Jizhar, Hebron und Usi‘l.

20 Die Sšhne Meraris nach ihren Geschlechtern waren: Machli und Muschi. Das sind die Geschlechter Levis nach ihren Sippen.

21 Dies sind die Geschlechter von Gerschon: die Libniter und die Schimiter.

22 Ihre Zahl war 7500, alles, was mŠnnlich war, einen Monat alt und darŸber.

23 Und die Geschlechter der Gerschoniter sollen sich lagern hinter der Wohnung nach Westen.

24 Ihr FŸrst sei Eljasaf, der Sohn La‘ls.

25 Und sie sollen an der StiftshŸtte in Obhut nehmen die Wohnung und das Zelt und seine Decken und den Vorhang in der TŸr der StiftshŸtte,

26 die UmhŠnge am Vorhof und den Vorhang in der TŸr des Vorhofs, der die Wohnung und den Altar umgibt, und ihre Seile und was sonst zu ihrem Amt gehšrt.

27 Dies sind die Geschlechter von Kehat: die Amramiter, die Jizhariter, die Hebroniter und die Usi‘liter,

28 alles, was mŠnnlich war, einen Monat alt und darŸber, an Zahl 8600, die den Dienst am Heiligtum versehen.

29 Die Geschlechter der Sšhne Kehat sollen sich lagern an der Seite der Wohnung nach SŸden.

30 Ihr FŸrst sei Elizafan, der Sohn Usi‘ls. 3. Mose 10,4)

31 Und sie sollen in Obhut nehmen die Lade, den Tisch, den Leuchter, die AltŠre und alle GerŠte des Heiligtums, an denen sie dienen, und den Vorhang und was sonst zu ihrem Amt gehšrt. Kap 7,9)

32 Aber der FŸrst Ÿber alle FŸrsten der Leviten soll Eleasar sein, der Sohn Aarons, des Priesters, zur Aufsicht Ÿber die, welche den Dienst am Heiligtum versehen.

33 Dies sind die Geschlechter Meraris: die Machliter und die Muschiter,

34 die an Zahl waren 6200, alles, was mŠnnlich war, einen Monat alt und darŸber.

35 Ihr FŸrst sei Zuri‘l, der Sohn Abihajils. Sie sollen sich lagern an der Seite der Wohnung nach Norden.

36 Und ihr Amt soll sein, in Obhut zu nehmen die Bretter und Riegel und SŠulen und FŸ§e der Wohnung und alle ihre GerŠte und was sonst zu ihrem Amt gehšrt,

37 dazu die SŠulen um den Vorhof mit ihren FŸ§en und Pflšcken und Seilen.

38 Aber vor der Wohnung, vor der StiftshŸtte, nach Osten sollen sich lagern Mose und Aaron und seine Sšhne, da§ sie auf das Heiligtum achthaben fŸr die Israeliten. Wenn sich ein Fremder naht, so soll er sterben.

39 Alle Leviten zusammen, die Mose mit Aaron zŠhlte nach ihren Geschlechtern nach dem Wort des HERRN, alles, was mŠnnlich war, einen Monat alt und darŸber, waren 22000.

40 (Die Auslšsung der Erstgeburten) Und der HERR sprach zu Mose: ZŠhle alle Erstgeburt, was mŠnnlich ist unter den Israeliten, einen Monat alt und darŸber, und nimm die Zahl ihrer Namen auf.

41 Und du sollst mir - denn ich bin der HERR - die Leviten aussondern statt aller Erstgeburt der Israeliten und das Vieh der Leviten statt aller Erstgeburt unter dem Vieh der Israeliten. Kap 18,15)

42 Und Mose zŠhlte, wie ihm der HERR geboten hatte, alle Erstgeburt unter den Israeliten,

43 und die Zahl der Namen aller mŠnnlichen Erstgeburt, einen Monat alt und darŸber, betrug 22273.

44 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

45 Nimm die Leviten statt aller Erstgeburt unter den Israeliten und das Vieh der Leviten statt ihres Viehs, da§ die Leviten mir gehšren sollen. Ich bin der HERR.

46 Aber als Lšsegeld fŸr die 273 Erstgeburten der Israeliten, die die Zahl der Leviten Ÿbersteigen,

47 sollst du fŸnf Lot Silber erheben fŸr jeden Kopf. Nach dem Gewicht, wie es am Heiligtum gilt, sollst du sie erheben, das Lot zu zwanzig Gramm.

48 Und du sollst das Silber fŸr die, welche ŸberzŠhlig sind unter ihnen, Aaron und seinen Sšhnen als Lšsegeld geben.

49 Da nahm Mose das Lšsegeld von denen, die die Zahl der Leviten Ÿberstiegen.

50 Von den Erstgeborenen der Israeliten nahm er 1365 Lot Silber nach dem Gewicht, wie es am Heiligtum gilt,

51 und gab's Aaron und seinen Sšhnen nach dem Wort des HERRN, wie der HERR es Mose geboten hatte.



4

1 (Der Dienst der Leviten beim Aufbruch des Lagers) Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach:

2 Nimm die Summe der Sšhne Kehat aus den Sšhnen Levi auf nach ihren Geschlechtern und Sippen,

3 von drei§ig Jahren an und darŸber bis ins fŸnfzigste Jahr, alle, die zum Dienst kommen, da§ sie ihre Arbeit tun an der StiftshŸtte. Kap 8,24.25; 1. Chr 23,24)

4 Dies soll aber das Amt der Sšhne Kehat an der StiftshŸtte sein: der Dienst am Hochheiligen.

5 Wenn das Heer aufbricht, so sollen Aaron und seine Sšhne hineingehen und den inneren Vorhang abnehmen und die Lade mit dem Gesetz damit umhŸllen

6 und darauf eine Decke von Dachsfellen legen und oben darauf eine ganz blaue Decke breiten und ihre Stangen durchstecken

7 und Ÿber den Schaubrottisch auch eine blaue Decke breiten und darauf legen die SchŸsseln und Lšffel, die Schalen und Kannen des Trankopfers, und das Schaubrot soll darauf liegen.

8 Und sie sollen darŸber breiten eine scharlachrote Decke und sie mit einer Decke von Dachsfellen bedecken und seine Stangen durchstecken

9 und sollen eine blaue Decke nehmen und damit umhŸllen den Leuchter und seine Lampen mit seinen Lichtscheren und Pfannen und allen …lgefŠ§en, die zum Dienst gehšren, 2. Mose 25,31)

10 und sollen um das alles eine Decke von Dachsfellen tun und sollen es auf Tragstangen legen.

11 Ebenso sollen sie auch Ÿber den goldenen Altar eine blaue Decke breiten und sie bedecken mit einer Decke von Dachsfellen und seine Stangen durchstecken. 2. Mose 40,26.27)

12 Alle GerŠte, womit sie Dienst tun im Heiligtum, sollen sie nehmen und in eine blaue Decke tun und sie mit einer Decke von Dachsfellen bedecken und auf Tragstangen legen.

13 Sie sollen auch die Asche vom Altar fegen und eine Decke von rotem Purpur Ÿber ihn breiten

14 und alle seine GerŠte darauf legen, womit sie an ihm Dienst tun: Kohlenpfannen, Gabeln, Schaufeln, Becken, alle GerŠte des Altars; und sollen darŸber breiten eine Decke von Dachsfellen und seine Stangen durchstecken.

15 Wenn nun Aaron und seine Sšhne beim Aufbruch des Heeres dies alles ausgerichtet und das Heilige und all sein GerŠt bedeckt haben, dann sollen die Sšhne Kehat kommen, um es zu tragen. Sie sollen aber das Heilige selbst nicht anrŸhren, da§ sie nicht sterben. Dies ist es, was die Sšhne Kehat von der StiftshŸtte zu tragen haben. Kap 7,9, 2. Sam 6,6.7)

16 Und Eleasar, dem Sohn Aarons, des Priesters, ist anvertraut das …l zum Licht und die Spezerei zum RŠucherwerk und das tŠgliche Speisopfer und das Salbšl und die Aufsicht Ÿber die ganze Wohnung und alles, was darin ist an heiligem GerŠt.

17 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach:

18 Ihr sollt den Stamm der Geschlechter der Kehatiter nicht zugrunde gehen lassen unter den Leviten,

19 sondern das sollt ihr mit ihnen tun, damit sie leben und nicht sterben, wenn sie dem Hochheiligen nahen: Aaron und seine Sšhne sollen hineingehen und einen jeden anstellen zu seinem Amt und seiner Traglast.

20 Sie aber sollen nicht selbst hineingehen, auch nur einen Augenblick das Heilige zu schauen, da§ sie nicht sterben. 1. Sam 6,19)

21 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

22 Nimm auch die Summe der Sšhne Gerschon auf nach ihren Sippen und Geschlechtern,

23 von drei§ig Jahren an und darŸber bis ins fŸnfzigste Jahr, und stelle alle, die zum Dienst kommen, an, da§ sie ihr Amt ausŸben an der StiftshŸtte.

24 Dies soll aber das Amt der Geschlechter der Gerschoniter sein, was sie tun und tragen sollen:

25 Sie sollen die Teppiche der Wohnung, der StiftshŸtte, tragen, ihre Decke und die Decke von Dachsfellen, die obendrŸber ist, und den Vorhang in der TŸr der StiftshŸtte

26 und die UmhŠnge des Vorhofs und den Vorhang in der TŸr des Tors am Vorhof, der die Wohnung und den Altar umgibt, und ihre Seile und alle GerŠte ihres Dienstes und alles, was zu ihrem Amt gehšrt.

27 Nach dem Wort Aarons und seiner Sšhne soll aller Dienst der Sšhne Gerschon geschehen, alles, was sie tragen und tun sollen, und ihr sollt zusehen, da§ sie alles ausrichten, was sie zu tragen haben.

28 Das soll das Amt der Geschlechter der Gerschoniter sein an der StiftshŸtte, und ihr Dienst soll geschehen unter der Leitung Itamars, des Sohnes Aarons, des Priesters. 2. Mose 38,21)

29 Die Sšhne Merari nach ihren Geschlechtern und Sippen sollst du auch bestellen,

30 von drei§ig Jahren an und darŸber bis ins fŸnfzigste Jahr, alle, die zum Dienst kommen, da§ sie ihr Amt ausŸben an der StiftshŸtte.

31 Dies alles soll ihr Dienst an der StiftshŸtte sein, da§ sie tragen die Bretter der Wohnung und ihre Riegel und SŠulen und FŸ§e,

32 dazu die SŠulen um den Vorhof und ihre FŸ§e und Pflšcke und Seile mit allen ihren GerŠten, ganz wie es ihr Amt erfordert. Und ihr sollt ihnen die einzelnen GerŠte zuweisen, die sie zu tragen haben.

33 Das sei das Amt der Geschlechter der Sšhne Merari, alles, was sie ausrichten sollen an der StiftshŸtte unter der Leitung Itamars, des Sohnes Aarons, des Priesters.

34 Und Mose und Aaron samt den FŸrsten der Gemeinde zŠhlten die Kehatiter nach ihren Geschlechtern und Sippen,

35 von drei§ig Jahren an und darŸber bis ins fŸnfzigste, alle, die zum Dienst kamen, da§ sie ihr Amt ausŸbten an der StiftshŸtte.

36 Und ihre Summe war 2750.

37 Das ist die Summe der Geschlechter der Kehatiter, aller, die zu dienen hatten an der StiftshŸtte und die Mose und Aaron zŠhlten nach dem Wort des HERRN, das durch Mose ergangen war.

38 Die Sšhne Gerschon wurden auch gezŠhlt nach ihren Geschlechtern und Sippen,

39 von drei§ig Jahren an und darŸber bis ins fŸnfzigste, alle, die zum Dienst kamen, da§ sie ihr Amt an der StiftshŸtte ausŸbten.

40 Und ihre Summe war 2630.

41 Das ist die Summe der Geschlechter der Sšhne Gerschon, aller, die zu dienen hatten an der StiftshŸtte und die Mose und Aaron zŠhlten nach dem Wort des HERRN.

42 Die Sšhne Merari wurden auch gezŠhlt nach ihren Geschlechtern und Sippen,

43 von drei§ig Jahren an und darŸber bis ins fŸnfzigste, alle, die zum Dienst kamen, da§ sie ihr Amt an der StiftshŸtte ausŸbten.

44 Und ihre Summe war 3200.

45 Das ist die Summe der Geschlechter der Sšhne Merari, die Mose und Aaron zŠhlten nach dem Wort des HERRN, das durch Mose ergangen war.

46 Die Summe aller Leviten, die Mose und Aaron samt den FŸrsten Israels zŠhlten nach ihren Geschlechtern und Sippen,

47 von drei§ig Jahren an und darŸber bis ins fŸnfzigste, aller, die zum Dienst kamen, da§ sie ihr Amt ausŸbten an der StiftshŸtte und Lasten trŸgen,

48 war 8580.

49 Sie wurden bestellt nach dem Wort des HERRN, das durch Mose ergangen war, ein jeder zu seinem Amt und seiner Traglast, wie der HERR es Mose geboten hatte.



5

1 (Verfahren bei Unreinheit, bei VersŸndigung und bei Verdacht von Ehebruch) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

2 Gebiete den Israeliten, da§ sie aus dem Lager schicken alle AussŠtzigen und alle, die Eiterflu§ haben und die an Toten unrein geworden sind. 3. Mose 13,46, 3. Mose 15,2, Kap 9,6.7)

3 MŠnner wie Frauen sollt ihr hinausschicken vor das Lager, da§ sie nicht das Lager unrein machen, darin ich unter euch wohne. Kap 12,14.15, 2. Mose 25,8)

4 Und die Israeliten taten so und schickten sie hinaus vor das Lager, wie der HERR zu Mose geredet hatte.

5 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

6 Sage den Israeliten: Wenn ein Mann oder eine Frau irgendeine SŸnde gegen einen Menschen tut und sich damit an dem HERRN versŸndigt, so liegt eine Schuld auf ihnen. (6-8) 3. Mose 5,21-26)

7 Und sie sollen ihre SŸnde bekennen, die sie getan haben, und sollen ihre Schuld voll erstatten und darŸber hinaus den fŸnften Teil dazutun und dem geben, an dem sie sich verschuldet haben.

8 Ist aber niemand da, dem man's erstatten kann, so soll man's dem HERRN geben fŸr den Priester zusammen mit dem Widder der Versšhnung, mit dem der Priester fŸr ihn die SŸhnung vollzieht.

9 Desgleichen sollen alle Abgaben von allen heiligen Gaben der Israeliten, die sie dem Priester bringen, dem Priester gehšren. Kap 18,8)

10 Und was jemand heiligt, das soll auch dem Priester gehšren; und was jemand dem Priester gibt, das soll ihm auch gehšren.

11 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

12 Sage den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn irgendeines Mannes Frau ihm untreu wird und sich an ihm versŸndigt

13 und jemand bei ihr liegt und es bliebe dem Mann verborgen und es wŸrde nicht entdeckt, da§ sie unrein geworden ist, und es ist kein Zeuge wider sie da, denn sie ist nicht dabei ergriffen worden,

14 und der Geist der Eifersucht kommt Ÿber ihn, da§ er auf seine Frau eifersŸchtig wird, sie sei unrein oder nicht unrein:

15 so soll der Mann sie zum Priester bringen und ein Opfer ihretwegen darbringen, ein Zehntel Scheffel Gerstenmehl, und er soll kein …l darauf gie§en noch Weihrauch darauf tun. Denn es ist ein Eifersuchtsopfer, ein Erinnerungsopfer, das Schuld ans Licht bringt.

16 Und der Priester soll sie heranfŸhren und vor den HERRN stellen

17 und heiliges Wasser nehmen in ein irdenes GefŠ§ und Staub vom Boden der StiftshŸtte ins Wasser tun.

18 Und er soll die Frau vor den HERRN stellen und ihr Haupthaar lšsen und das Erinnerungsopfer, das ein Eifersuchtsopfer ist, auf ihre Hand legen. Und der Priester soll in seiner Hand das bittere, fluchbringende Wasser haben

19 und soll die Frau beschwšren und zu ihr sagen: Hat kein Mann bei dir gelegen und bist du deinem Mann nicht untreu geworden, da§ du dich unrein gemacht hast, so soll dir dies bittere, fluchbringende Wasser nicht schaden.

20 Wenn du aber deinem Mann untreu geworden bist, da§ du unrein wurdest, und hat jemand bei dir gelegen au§er deinem Mann, -

21 so soll der Priester mit einem VerwŸnschungsschwur die Frau beschwšren und zu ihr sagen: Der HERR mache deinen Namen zum Fluch und zur VerwŸnschung unter deinem Volk, dadurch, da§ der HERR deine HŸfte schwinden und deinen Bauch schwellen lŠ§t.

22 So gehe nun das fluchbringende Wasser in deinen Leib, da§ dein Bauch schwelle und deine HŸfte schwinde! Und die Frau soll sagen: Amen! Amen!

23 Dann soll der Priester diese FlŸche auf einen Zettel schreiben und mit dem bitteren Wasser abwaschen

24 und soll der Frau von dem bitteren, fluchbringenden Wasser zu trinken geben. Und wenn das fluchbringende, bittere Wasser in sie gegangen ist, Ps 109,18)

25 soll der Priester von ihrer Hand das Eifersuchtsopfer nehmen und als Speisopfer vor dem HERRN schwingen und auf dem Altar opfern, nŠmlich:

26 er soll eine Handvoll vom Speisopfer nehmen als Gedenkopfer und es auf dem Altar in Rauch aufgehen lassen und danach der Frau das Wasser zu trinken geben.

27 Und wenn sie das Wasser getrunken hat und unrein ist und sich an ihrem Mann versŸndigt hat, so wird das fluchbringende Wasser in sie gehen und ihr zum Verderben werden, da§ ihr der Bauch schwellen und die HŸfte schwinden wird, und es wird die Frau zum Fluch werden unter ihrem Volk.

28 Hat sich aber eine solche Frau nicht unrein gemacht, sondern ist sie rein, so wird's ihr nicht schaden, und sie kann schwanger werden.

29 Das also ist das Eifersuchtsgesetz: Wenn eine Frau ihrem Mann untreu ist und unrein wird

30 oder wenn der Geist der Eifersucht Ÿber einen Mann kommt und er auf seine Frau eifersŸchtig wird, so stelle er sie vor den HERRN, und der Priester tue mit ihr alles nach diesem Gesetz.

31 Und der Mann soll frei sein von Schuld; aber die Frau soll ihre Schuld tragen.



6

1 (Das Gesetz Ÿber die Gottgeweihten) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

2 Sage den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn jemand, Mann oder Frau, das besondere GelŸbde tut, sich dem HERRN zu weihen, 1. Sam 1,11)

3 so soll er sich des Weins und starken GetrŠnkes enthalten; WŸrzwein und starken WŸrztrank soll er auch nicht trinken, auch nichts, was aus Weinbeeren gemacht wird; er soll weder frische noch gedšrrte Weinbeeren essen. Am 2,11.12; Lk 1,15)

4 Solange sein GelŸbde wŠhrt, soll er nichts essen, was man vom Weinstock nimmt, von den unreifen bis zu den Ÿberreifen Trauben.

5 Solange die Zeit seines GelŸbdes wŠhrt, soll kein Schermesser Ÿber sein Haupt fahren. Bis die Zeit um ist, fŸr die er sich dem HERRN geweiht hat, ist er heilig und soll das Haar auf seinem Haupt frei wachsen lassen. Ri 13,5)

6 WŠhrend der ganzen Zeit, fŸr die er sich dem HERRN geweiht hat, soll er zu keinem Toten gehen.

7 Er soll sich auch nicht unrein machen beim Tode seines Vaters, seiner Mutter, seines Bruders oder seiner Schwester; denn das GelŸbde seines Gottes ist auf seinem Haupt. 3. Mose 21,11)

8 WŠhrend der ganzen Zeit seines GelŸbdes soll er dem HERRN heilig sein.

9 Wenn aber jemand neben ihm plštzlich stirbt und dadurch sein geweihtes Haupt unrein wird, so soll er sein Haupt scheren an dem Tage, da er wieder rein wird, das ist am siebenten Tage. Kap 19,11.14.16)

10 Und am achten Tage soll er zwei Turteltauben oder zwei andere Tauben zum Priester bringen vor die TŸr der StiftshŸtte. 3. Mose 5,7)

11 Und der Priester soll die eine als SŸndopfer und die andere als Brandopfer darbringen und ihn entsŸhnen, weil er sich an einem Toten verunreinigt und dadurch versŸndigt hat. Dann soll er sein Haupt an demselben Tage von neuem heiligen,

12 da§ er sich dem HERRN weihe fŸr die Zeit seines GelŸbdes. Und er soll ein einjŠhriges Schaf bringen als Schuldopfer. Aber die vorigen Tage sollen umsonst gewesen sein, weil sein geweihtes Haupt unrein geworden war.

13 Dies ist das Gesetz des Gottgeweihten: Wenn die Zeit seines GelŸbdes um ist, so soll man ihn vor die TŸr der StiftshŸtte fŸhren.

14 Und er soll dem HERRN sein Opfer bringen, ein einjŠhriges Schaf ohne Fehler als Brandopfer und ein einjŠhriges Schaf ohne Fehler als SŸndopfer und einen Widder ohne Fehler als Dankopfer

15 und einen Korb mit ungesŠuerten Kuchen von feinstem Mehl, mit …l vermengt, und ungesŠuerte Fladen, mit …l bestrichen, und was dazu gehšrt an Speisopfern und Trankopfern.

16 Und der Priester soll's vor den HERRN bringen und soll sein SŸndopfer und sein Brandopfer zurichten.

17 Und den Widder soll er dem HERRN als Dankopfer zurichten samt dem Korbe mit dem ungesŠuerten Brot und soll auch sein Speisopfer und sein Trankopfer darbringen.

18 Und der Geweihte soll sein geweihtes Haupt scheren vor der TŸr der StiftshŸtte und soll sein geweihtes Haupthaar nehmen und aufs Feuer werfen, das unter dem Dankopfer brennt. Apg 18,18)

19 Und der Priester soll eine gekochte Vorderkeule von dem Widder nehmen und einen ungesŠuerten Kuchen aus dem Korbe und einen ungesŠuerten Fladen und soll's dem Geweihten auf seine HŠnde legen, nachdem er sein geweihtes Haar abgeschoren hat.

20 Und der Priester soll's vor dem HERRN schwingen. Das ist der heilige Anteil fŸr den Priester samt der Brust des Schwingopfers und der Keule des Hebopfers. Danach darf der Geweihte Wein trinken. 2. Mose 29,23.24.27)

21 Das ist das Gesetz des Gottgeweihten, der sein Opfer dem HERRN gelobt hat, wegen seines GelŸbdes, abgesehen von dem, was er sonst noch vermag. Wie er gelobt hat, soll er tun nach dem Gesetz seines GelŸbdes.

22 (Der priesterliche Segen) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

23 Sage Aaron und seinen Sšhnen und sprich: So sollt ihr sagen zu den Israeliten, wenn ihr sie segnet: 3. Mose 9,22.23; 5. Mose 10,8)

24 Der HERR segne dich und behŸte dich; 1. Mose 24,1.35, Ps 121)

25 der HERR lasse sein Angesicht leuchten Ÿber dir und sei dir gnŠdig; Ps 80,4, 2. Mose 34,6.7)

26 der HERR hebe sein Angesicht Ÿber dich und gebe dir Frieden. Ps 69,17.18, Ps 85,9; Jes 57,19)

27 Denn ihr sollt meinen Namen auf die Israeliten legen, da§ ich sie segne.



7

1 (Weihegaben der StammesfŸrsten zur Einweihung der StiftshŸtte) Und als Mose die Wohnung aufgerichtet und sie gesalbt und geheiligt hatte mit all ihrem GerŠt, dazu auch den Altar mit all seinem GerŠt gesalbt und geheiligt hatte, 2. Mose 40,9.10.17)

2 da opferten die FŸrsten Israels, die HŠupter waren in ihren Sippen; denn sie waren die FŸrsten unter den StŠmmen und standen Ÿber denen, die gezŠhlt waren.

3 Und sie brachten ihre Gabe vor den HERRN: sechs bedeckte Wagen und zwšlf Rinder, je einen Wagen fŸr zwei FŸrsten und je einen Stier fŸr einen FŸrsten, und sie brachten sie vor die Wohnung.

4 Und der HERR sprach zu Mose:

5 Nimm's von ihnen fŸr den Dienst an der StiftshŸtte und gib's den Leviten, einem jeden fŸr seinen Dienst.

6 Da nahm Mose die Wagen und Rinder und gab sie den Leviten.

7 Zwei Wagen und vier Rinder gab er den Sšhnen Gerschon fŸr ihren Dienst.

8 Und vier Wagen und acht Rinder gab er den Sšhnen Merari fŸr ihren Dienst unter der Leitung Itamars, des Sohnes Aarons, des Priesters. Kap 4,28.33)

9 Den Sšhnen Kehat aber gab er nichts, weil sie den Dienst am Heiligtum hatten und es auf ihren Schultern tragen mu§ten. Kap 4,15)

10 Und die FŸrsten opferten zur Einweihung des Altars an dem Tage, da er gesalbt wurde, und opferten ihre Gabe vor dem Altar.

11 Und der HERR sprach zu Mose: La§ an jedem Tag je einen FŸrsten sein Opfer bringen zur Einweihung des Altars. Kap 1,4-16; 2,3-29)

12 Am ersten Tage opferte seine Gabe Nachschon, der Sohn Amminadabs, vom Stamme Juda.

13 Und seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

14 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

15 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

16 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

17 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke und fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Nachschons, des Sohnes Amminadabs.

18 Am zweiten Tage opferte Netanel, der Sohn Zuars, der FŸrst Issachars.

19 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

20 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

21 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

22 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

23 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke und fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Netanels, des Sohnes Zuars.

24 Am dritten Tage der FŸrst der Sšhne Sebulon, Eliab, der Sohn Helons.

25 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

26 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

27 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

28 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

29 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke und fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Eliabs, des Sohnes Helons.

30 Am vierten Tage der FŸrst der Sšhne Ruben, Elizur, der Sohn Sched‘urs.

31 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

32 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

33 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

34 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

35 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke und fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Elizurs, des Sohnes Sched‘urs.

36 Am fŸnften Tage der FŸrst der Sšhne Simeon, Schelumi‘l, der Sohn Zurischaddais.

37 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

38 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

39 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

40 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

41 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke und fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Schelumi‘ls, des Sohnes Zurischaddais.

42 Am sechsten Tage der FŸrst der Sšhne Gad, Eljasaf, der Sohn Degu‘ls.

43 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

44 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

45 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

46 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

47 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke, fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Eljasafs, des Sohnes Degu‘ls.

48 Am siebenten Tage der FŸrst der Sšhne Ephraim, Elischama, der Sohn Ammihuds.

49 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

50 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

51 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

52 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

53 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke, fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Elischamas, des Sohnes Ammihuds.

54 Am achten Tage der FŸrst der Sšhne Manasse, Gamli‘l, der Sohn Pedazurs.

55 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

56 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

57 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

58 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

59 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke, fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Gamli‘ls, des Sohnes Pedazurs.

60 Am neunten Tage der FŸrst der Sšhne Benjamin, Abidan, der Sohn des Gidoni.

61 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

62 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

63 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

64 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

65 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke, fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Abidans, des Sohnes des Gidoni.

66 Am zehnten Tage der FŸrst der Sšhne Dan, Ahi‘ser, der Sohn Ammischaddais.

67 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

68 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

69 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

70 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

71 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke, fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Ahi‘sers, des Sohnes Ammischaddais.

72 Am elften Tage der FŸrst der Sšhne Asser, Pagi‘l, der Sohn Ochrans.

73 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

74 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

75 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

76 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

77 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke, fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Pagi‘ls, des Sohnes Ochrans.

78 Am zwšlften Tage der FŸrst der Sšhne Naftali, Ahira, der Sohn Enans.

79 Seine Gabe war eine silberne SchŸssel, hundertdrei§ig Lot schwer, eine silberne Schale, siebzig Lot schwer nach dem Gewicht des Heiligtums, beide voll feinstem Mehl, mit …l vermengt, zum Speisopfer,

80 dazu ein goldener Lšffel, zehn Lot schwer, voll RŠucherwerk,

81 ein junger Stier, ein Widder, ein einjŠhriges Schaf zum Brandopfer,

82 ein Ziegenbock zum SŸndopfer,

83 und zum Dankopfer zwei Rinder, fŸnf Widder, fŸnf Bšcke, fŸnf einjŠhrige Schafe. Das ist die Gabe Ahiras, des Sohnes Enans.

84 Das war die Gabe der FŸrsten Israels zur Einweihung des Altars zur Zeit, da er gesalbt wurde: zwšlf silberne SchŸsseln, zwšlf silberne Schalen, zwšlf goldene Lšffel,

85 jede SchŸssel hundertdrei§ig Lot Silber und jede Schale siebzig Lot schwer. Die Summe des Silbers aller GefŠ§e betrug zweitausendvierhundert Lot nach dem Gewicht des Heiligtums.

86 Und von den zwšlf goldenen Lšffeln voll RŠucherwerk hatte jeder zehn Lot nach dem Gewicht des Heiligtums, so da§ die Summe des Goldes der Lšffel hundertzwanzig Lot betrug.

87 Die Summe der Tiere zum Brandopfer war zwšlf junge Stiere, zwšlf Widder, zwšlf einjŠhrige Schafe samt ihren Speisopfern und zwšlf Ziegenbšcke zum SŸndopfer.

88 Und die Summe der Tiere zum Dankopfer war vierundzwanzig junge Stiere, sechzig Widder, sechzig Bšcke, sechzig einjŠhrige Schafe. Das war die Einweihung des Altars, als er gesalbt wurde.

89 Und als Mose in die StiftshŸtte ging, um mit Ihm zu reden, da hšrte er die Stimme zu sich reden von dem Gnadenthron, der auf der Lade mit dem Gesetz war, zwischen den beiden Cherubim; und Er redete zu ihm. 2. Mose 25,17-22, 2. Mose 29,42; 33,7; 1. Sam 3,3-14)



8

1 (Von dem goldenen Leuchter) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

2 Rede mit Aaron und sprich zu ihm: Wenn du die Lampen aufsetzt, sollst du sie so setzen, da§ sie alle sieben von dem Leuchter nach vorwŠrts scheinen. (2-4) 2. Mose 25,9.31-40)

3 Und Aaron tat so und setzte die Lampen auf, da§ sie von dem Leuchter nach vorwŠrts schienen, wie der HERR es Mose geboten hatte.

4 Der Leuchter aber war getriebenes Gold, sein Schaft und seine Blumen. Nach dem Bild, das der HERR dem Mose gezeigt hatte, machte er den Leuchter.

5 (Weihe der Leviten) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

6 Nimm aus den Israeliten die Leviten und reinige sie.

7 So sollst du aber mit ihnen tun, wenn du sie reinigst: Du sollst Wasser zur EntsŸndigung auf sie sprengen, und sie sollen alle ihre Haare ganz abscheren und ihre Kleider waschen und sich so reinigen. Kap 19,9.17, 3. Mose 14,8)

8 Dann sollen sie einen jungen Stier nehmen und dazu als Speisopfer feinstes Mehl, mit …l vermengt. Und einen andern jungen Stier sollst du zum SŸndopfer nehmen

9 und sollst die Leviten vor die StiftshŸtte bringen und die ganze Gemeinde der Israeliten versammeln

10 und die Leviten vor den HERRN bringen. Und die Israeliten sollen ihre HŠnde auf die Leviten legen,

11 und Aaron soll die Leviten vor dem HERRN darbringen als Schwingopfer von den Israeliten, damit sie den Dienst des HERRN versehen kšnnen. 2. Mose 29,24)

12 Und die Leviten sollen ihre HŠnde auf den Kopf der jungen Stiere legen, und der eine soll zum SŸndopfer, der andere zum Brandopfer dem HERRN dargebracht werden, um fŸr die Leviten SŸhne zu schaffen.

13 Und du sollst die Leviten vor Aaron und seine Sšhne stellen und dem HERRN als Schwingopfer darbringen

14 und sollst so die Leviten absondern von den Israeliten, da§ sie mir gehšren. Kap 3,45)

15 Danach sollen sie hingehen, um ihr Amt an der StiftshŸtte auszuŸben. So sollst du sie reinigen und als Schwingopfer darbringen;

16 denn sie sind mir als Gabe Ÿbergeben aus der Mitte der Israeliten, und ich habe sie mir genommen statt allem, was zuerst den Mutterscho§ durchbricht, nŠmlich statt der Erstgeburt aller Israeliten. Kap 3,12.13)

17 Denn alle Erstgeburt unter den Israeliten gehšrt mir, von Menschen und Vieh. An dem Tage, da ich alle Erstgeburt in €gyptenland schlug, heiligte ich sie mir 2. Mose 13,2)

18 und nahm die Leviten statt aller Erstgeburt unter den Israeliten

19 und gab sie aus der Mitte der Israeliten zur Gabe Aaron und seinen Sšhnen, da§ sie das Amt ausŸben sollten fŸr die Israeliten an der StiftshŸtte und fŸr die Israeliten SŸhne schaffen, damit es nicht unter den Israeliten eine Plage gŠbe, wenn sie sich zum Heiligtum nahen wollten. Kap 3,9, Kap 1,53)

20 Mose und Aaron samt der ganzen Gemeinde der Israeliten taten mit den Leviten alles, wie der HERR es Mose geboten hatte.

21 Und die Leviten entsŸndigten sich und wuschen ihre Kleider, und Aaron brachte die Leviten vor dem HERRN als Schwingopfer dar und schaffte fŸr sie SŸhne, da§ sie rein wurden.

22 Danach gingen sie hin, um an der StiftshŸtte ihr Amt auszuŸben vor Aaron und seinen Sšhnen. Wie der HERR es Mose geboten hatte Ÿber die Leviten, so taten sie mit ihnen.

23 (Dienstalter der Leviten) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

24 Das ist's, was fŸr die Leviten gilt: Von fŸnfundzwanzig Jahren an und darŸber sollen sie zum Dienst kommen und ihr Amt ausŸben an der StiftshŸtte, Kap 4,3.23.30.47; 1. Chr 23,3.24)

25 aber von dem fŸnfzigsten Jahr an sollen sie frei sein vom Amt und sollen nicht mehr dienen,

26 sondern nur ihren BrŸdern helfen beim Dienst an der StiftshŸtte; das Amt aber sollen sie nicht mehr ausŸben. So sollst du mit den Leviten tun, da§ ein jeder seinen Dienst versehe.



9

1 (Vorschriften fŸr die Passafeier) (vgl. 2. Mose 12; 3. Mose 23,5-8) Und der HERR redete mit Mose in der WŸste Sinai im zweiten Jahr, nachdem sie aus €gyptenland gezogen waren, im ersten Monat und sprach:

2 La§ die Israeliten Passa halten zur festgesetzten Zeit;

3 am vierzehnten Tage dieses Monats gegen Abend zur festgesetzten Zeit sollt ihr es halten nach all seinen Satzungen und Ordnungen.

4 Und Mose redete mit den Israeliten, da§ sie das Passa hielten.

5 Und sie hielten Passa am vierzehnten Tage des ersten Monats gegen Abend in der WŸste Sinai; ganz, wie der HERR es Mose geboten hatte, so taten die Israeliten.

6 Da waren einige MŠnner unrein geworden an einem toten Menschen, so da§ sie nicht Passa halten konnten an diesem Tage. Die traten vor Mose und Aaron am gleichen Tage Kap 19,11)

7 und sprachen zu ihm: Wir sind unrein geworden an einem toten Menschen. Warum sollen wir zurŸckstehen, da§ wir unsere Gabe dem HERRN nicht bringen dŸrfen zur festgesetzten Zeit mit den Israeliten?

8 Mose sprach zu ihnen: Wartet, ich will hšren, was euch der HERR gebietet.

9 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

10 Sage den Israeliten: Wenn jemand unter euch oder unter euren Nachkommen unrein geworden ist an einem Toten oder auf einer weiten Reise ist, so soll er dennoch dem HERRN Passa halten,

11 aber erst im zweiten Monat am vierzehnten Tage gegen Abend, und soll es mit ungesŠuertem Brot und bitteren KrŠutern essen.

12 Und sie sollen nichts davon Ÿbriglassen bis zum Morgen, auch keinen Knochen davon zerbrechen und sollen's ganz nach der Ordnung des Passa halten.

13 Wer aber rein ist und wer nicht auf einer Reise ist und unterlŠ§t es, das Passa zu halten, der soll ausgerottet werden aus seinem Volk, weil er seine Gabe nicht zur festgesetzten Zeit dem HERRN gebracht hat. Er soll seine SŸnde tragen.

14 Und wenn ein Fremdling bei euch wohnt und auch dem HERRN Passa halten will, so soll er's halten nach der Satzung und der Ordnung des Passa. Einerlei Satzung soll bei euch sein fŸr den Fremdling wie fŸr den Einheimischen.

15 (Die Wolken- und FeuersŠule Ÿber der StiftshŸtte) Und an dem Tage, da die Wohnung aufgerichtet wurde, bedeckte eine Wolke die Wohnung, die HŸtte des Gesetzes, und vom Abend bis zum Morgen stand sie Ÿber der Wohnung wie ein feuriger Schein. 2. Mose 40,34.35)

16 So geschah es die ganze Zeit, da§ die Wolke sie bedeckte und bei Nacht ein feuriger Schein.

17 Sooft sich aber die Wolke von dem Zelt erhob, brachen die Israeliten auf; und wo die Wolke sich niederlie§, da lagerten sich die Israeliten. 2. Mose 40,36-38)

18 Nach dem Wort des HERRN brachen sie auf, und nach seinem Wort lagerten sie sich. Solange die Wolke auf der Wohnung blieb, so lange lagerten sie.

19 Und wenn die Wolke viele Tage stehenblieb Ÿber der Wohnung, so beachteten die Israeliten die Weisung des HERRN und zogen nicht weiter.

20 Und wenn die Wolke auf der Wohnung nur wenige Tage blieb, so lagerten sie sich nach dem Wort des HERRN und brachen auf nach dem Wort des HERRN.

21 Wenn die Wolke da war vom Abend bis zum Morgen und sich dann erhob, so zogen sie weiter; oder wenn sie sich bei Tage oder bei Nacht erhob, so brachen sie auch auf.

22 Wenn sie aber zwei Tage oder einen Monat oder noch lŠnger auf der Wohnung blieb, so lagerten die Israeliten und zogen nicht weiter; und wenn sie sich dann erhob, so brachen sie auf.

23 Denn nach des HERRN Befehl lagerten sie sich, und nach des HERRN Befehl brachen sie auf und beachteten so die Weisung des HERRN, wie er sie durch Mose geboten hatte.



10

1 (Vom Blasen der Trompeten) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

2 Mache dir zwei Trompeten von getriebenem Silber und gebrauche sie, um die Gemeinde zusammenzurufen und wenn das Heer aufbrechen soll. Kap 31,6)

3 Wenn man mit beiden blŠst, soll sich bei dir versammeln die ganze Gemeinde vor der TŸr der StiftshŸtte.

4 Wenn man nur mit einer blŠst, so sollen sich bei dir versammeln die FŸrsten, die HŠupter Ÿber die Tausende in Israel.

5 Wenn ihr aber laut trompetet, so sollen die Lager aufbrechen, die nach Osten zu liegen.

6 Und wenn ihr zum zweiten Mal laut trompetet, so sollen die Lager aufbrechen, die nach SŸden zu liegen. Denn wenn sie weiterziehen sollen, so sollt ihr laut trompeten.

7 Wenn aber die Gemeinde zu versammeln ist, sollt ihr nur blasen und nicht laut trompeten.

8 Es sollen aber blasen mit den Trompeten die Sšhne Aarons, die Priester; und das soll eine ewige Ordnung sein fŸr euch und eure Nachkommen.

9 Wenn ihr in den Krieg zieht in eurem Lande gegen eure Feinde, die euch bedrŠngen, so sollt ihr laut trompeten mit den Trompeten, da§ euer gedacht werde vor dem HERRN, eurem Gott, und ihr errettet werdet vor euren Feinden. Ri 6,34)

10 Desgleichen, wenn ihr fršhlich seid an euren Festen und an euren Neumonden, sollt ihr mit den Trompeten blasen bei euren Brandopfern und Dankopfern, damit euer Gott an euch denke. Ich bin der HERR, euer Gott. 3. Mose 23,24; 2. Kšn 11,14; 2. Chr 7,6)

11 (Aufbruch des Volkes vom Sinai) Am zwanzigsten Tage im zweiten Monat des zweiten Jahres erhob sich die Wolke von der Wohnung des Gesetzes. Kap 1,1)

12 Und die Israeliten brachen auf aus der WŸste Sinai, und die Wolke machte halt in der WŸste Paran.

13 So brachen sie zum ersten Male auf nach dem Wort des HERRN durch Mose, Kap 2)

14 nŠmlich das Banner des Lagers der Sšhne Juda brach zuerst auf, Heerschar nach Heerschar, und Ÿber ihr Heer gebot Nachschon, der Sohn Amminadabs. 1. Mose 49,8)

15 Und Ÿber das Heer des Stammes der Sšhne Issachar gebot Netanel, der Sohn Zuars.

16 Und Ÿber dasHeer des Stammes der Sšhne Sebulon gebot Eliab, der Sohn Helons.

17 Dann zerlegte man die Wohnung, und es brachen auf die Sšhne Gerschon und Merari und trugen die Wohnung.

18 Danach brach auf das Banner des Lagers Ruben, Heerschar nach Heerschar, und Ÿber ihr Heer gebot Elizur, der Sohn Sched‘urs.

19 Und Ÿber das Heer des Stammes der Sšhne Simeon gebot Schelumi‘l, der Sohn Zurischaddais,

20 und Eljasaf, der Sohn Degu‘ls, Ÿber das Heer des Stammes der Sšhne Gad.

21 Dann brachen auf die Kehatiter und trugen die heiligen GerŠte; und man richtete die Wohnung auf, bis diese nachkamen.

22 Danach brach auf das Banner des Lagers der Sšhne Ephraim, Heerschar nach Heerschar, und Ÿber ihr Heer gebot Elischama, der Sohn Ammihuds,

23 und Gamli‘l, der Sohn Pedazurs, Ÿber das Heer des Stammes der Sšhne Manasse,

24 und Abidan, der Sohn des Gidoni, Ÿber das Heer des Stammes der Sšhne Benjamin.

25 Danach brach auf das Banner des Lagers der Sšhne Dan als letztes aller Lager, Heerschar nach Heerschar, und Ahi‘ser, der Sohn Ammischaddais, gebot Ÿber ihr Heer,

26 und Pagi‘l, der Sohn Ochrans, Ÿber das Heer des Stammes der Sšhne Asser,

27 und Ahira, der Sohn Enans, Ÿber das Heer des Stammes der Sšhne Naftali.

28 So brachen die Israeliten auf, Heerschar nach Heerschar.

29 Und Mose sprach zu seinem Schwager Hobab, dem Sohn Regu‘ls, aus Midian: Wir ziehen dahin in das Land, von dem der HERR gesagt hat: ÈIch will es euch geben.Ç Komm nun mit uns, so wollen wir Gutes an dir tun, denn der HERR hat Israel Gutes zugesagt. 2. Mose 2,18; 18,1, Ri 1,16; 4,11)

30 Er aber antwortete: Ich will nicht mit euch, sondern in mein Land zu meiner Verwandtschaft ziehen.

31 Mose sprach: Verla§ uns doch nicht, denn du wei§t, wo wir in der WŸste uns lagern sollen, und du sollst unser Auge sein.

32 Und wenn du mit uns ziehst - was der HERR Gutes an uns tut, das wollen wir an dir tun.

33 So zogen sie von dem Berge des HERRN drei Tagereisen weit, und die Lade des Bundes des HERRN zog vor ihnen her die drei Tagereisen, um ihnen zu zeigen, wo sie ruhen sollten.

34 Und die Wolke des HERRN war bei Tage Ÿber ihnen, wenn sie aus dem Lager zogen. 2. Mose 13,21, Kap 9,15-23)

35 Und wenn die Lade aufbrach, so sprach Mose: HERR, steh auf! La§ deine Feinde zerstreut werden und alle, die dich hassen, flŸchtig werden vor dir! 2. Chr 6,41; Ps 3,8; 9,20; 10,12; 17,13; 68,2; 132,8)

36 Und wenn sie sich niederlie§, so sprach er: Komm wieder, HERR, zu der Menge der Tausende in Israel!



11

1 (Mose erhŠlt Beistand. Das murrende Volk wird gestraft) Und das Volk klagte vor den Ohren des HERRN, da§ es ihm schlecht gehe. Und als es der HERR hšrte, entbrannte sein Zorn, und das Feuer des HERRN loderte auf unter ihnen und fra§ am Rande des Lagers. 3. Mose 10,2)

2 Da schrie das Volk zu Mose, und Mose bat den HERRN; da verschwand das Feuer.

3 Und man nannte die StŠtte Tabera, weil hier das Feuer des HERRN unter ihnen aufgelodert war.

4 Das fremde Volk aber unter ihnen war lŸstern geworden. Da fingen auch die Israeliten wieder an zu weinen und sprachen: Wer wird uns Fleisch zu essen geben? 2. Mose 12,38, 2. Mose 16,3; 1. Kor 10,6)

5 Wir denken an die Fische, die wir in €gypten umsonst a§en, und an die KŸrbisse, die Melonen, den Lauch, die Zwiebeln und den Knoblauch.

6 Nun aber ist unsere Seele matt, denn unsere Augen sehen nichts als das Manna.

7 Es war aber das Manna wie Koriandersamen und anzusehen wie Bedolachharz. 2. Mose 16,14-31)

8 Und das Volk lief hin und her und sammelte und zerrieb es mit MŸhlen oder zerstie§ es in Mšrsern und kochte es in Tšpfen und machte sich Kuchen daraus; und es hatte einen Geschmack wie …lkuchen.

9 Und wenn bei Nacht der Tau Ÿber das Lager fiel, so fiel das Manna mit darauf.

10 Als nun Mose das Volk weinen hšrte, alle Geschlechter miteinander, einen jeden in der TŸr seines Zeltes, da entbrannte der Zorn des HERRN sehr. Und auch Mose verdro§ es.

11 Und Mose sprach zu dem HERRN: Warum bekŸmmerst du deinen Knecht? Und warum finde ich keine Gnade vor deinen Augen, da§ du die Last dieses ganzen Volks auf mich legst?

12 Hab ich denn all das Volk empfangen oder geboren, da§ du zu mir sagen kšnntest: Trag es in deinen Armen, wie eine Amme ein Kind trŠgt, in das Land, das du ihren VŠtern zugeschworen hast?

13 Woher soll ich Fleisch nehmen, um es all diesem Volk zu geben? Sie weinen vor mir und sprechen: Gib uns Fleisch zu essen.

14 Ich vermag all das Volk nicht allein zu tragen, denn es ist mir zu schwer.

15 Willst du aber doch so mit mir tun, so tšte mich lieber, wenn anders ich Gnade vor deinen Augen gefunden habe, damit ich nicht mein UnglŸck sehen mu§. 2. Mose 32,32)

16 Und der HERR sprach zu Mose: Sammle mir siebzig MŠnner unter den €ltesten Israels, von denen du wei§t, da§ sie €lteste im Volk und seine Amtleute sind, und bringe sie vor die StiftshŸtte und stelle sie dort vor dich, 2. Mose 18,21-26; 24,1.9-11)

17 so will ich herniederkommen und dort mit dir reden und von deinem Geist, der auf dir ist, nehmen und auf sie legen, damit sie mit dir die Last des Volks tragen und du nicht allein tragen mu§t.

18 Und zum Volk sollst du sagen: Heiligt euch fŸr morgen, so sollt ihr Fleisch zu essen haben; denn euer Weinen ist vor die Ohren des HERRN gekommen, die ihr sprecht: ÈWer gibt uns Fleisch zu essen? Denn es ging uns gut in €gypten.Ç Darum wird euch der HERR Fleisch zu essen geben, 2. Mose 19,10)

19 nicht nur einen Tag, nicht zwei, nicht fŸnf, nicht zehn, nicht zwanzig Tage lang,

20 sondern einen Monat lang, bis ihr's nicht mehr riechen kšnnt und es euch zum Ekel wird, weil ihr den HERRN verworfen habt, der unter euch ist, und weil ihr vor ihm geweint und gesagt habt: Warum sind wir aus €gypten gegangen?

21 Und Mose sprach: Sechshunderttausend Mann Fu§volk sind es, mit denen ich lebe, und du sprichst: Ich will ihnen Fleisch geben, da§ sie einen Monat lang zu essen haben.

22 Kann man so viele Schafe und Rinder schlachten, da§ es fŸr sie genug sei? Oder kann man alle Fische des Meeres einfangen, da§ es fŸr sie genug sei?

23 Der HERR aber sprach zu Mose: Ist denn die Hand des HERRN zu kurz? Aber du sollst jetzt sehen, ob sich dir mein Wort erfŸllt oder nicht. Jes 50,2; 59,1)

24 Und Mose ging heraus und sagte dem Volk die Worte des HERRN und versammelte siebzig MŠnner aus den €ltesten des Volks und stellte sie rings um die StiftshŸtte.

25 Da kam der HERR hernieder in der Wolke und redete mit ihm und nahm von dem Geist, der auf ihm war, und legte ihn auf die siebzig €ltesten. Und als der Geist auf ihnen ruhte, gerieten sie in VerzŸckung wie Propheten und hšrten nicht auf.

26 Es waren aber noch zwei MŠnner im Lager geblieben; der eine hie§ Eldad, der andere Medad. Und der Geist kam Ÿber sie, denn sie waren auch aufgeschrieben, jedoch nicht hinausgegangen zu der StiftshŸtte, und sie gerieten in VerzŸckung im Lager.

27 Da lief ein junger Mann hin und sagte es Mose und sprach: Eldad und Medad sind in VerzŸckung im Lager.

28 Da antwortete Josua, der Sohn Nuns, der dem Mose diente von seiner Jugend an, und sprach: Mose, mein Herr, wehre ihnen! Kap 13,16; 2. Mose 24,13)

29 Aber Mose sprach zu ihm: Eiferst du um meinetwillen? Wollte Gott, da§ alle im Volk des HERRN Propheten wŠren und der HERR seinen Geist Ÿber sie kommen lie§e! Joel 3,1; Mk 9,38.39)

30 Darauf kehrte Mose zum Lager zurŸck mit den €ltesten Israels.

31 Da erhob sich ein Wind, vom HERRN gesandt, und lie§ Wachteln kommen vom Meer und lie§ sie auf das Lager fallen, eine Tagereise weit rings um das Lager, zwei Ellen hoch auf der Erde. 2. Mose 16,13)

32 Da machte sich das Volk auf und sammelte Wachteln diesen ganzen Tag und die ganze Nacht und den andern ganzen Tag; und wer am wenigsten sammelte, der sammelte hundert Scheffel. Und sie breiteten sie rings um das Lager aus, um sie zu dšrren.

33 Als aber das Fleisch noch zwischen ihren ZŠhnen war und ehe es ganz aufgebraucht war, da entbrannte der Zorn des HERRN gegen das Volk, und er schlug sie mit einer sehr gro§en Plage.

34 Daher hei§t die StŠtte ÈLustgrŠberÇ, weil man dort das lŸsterne Volk begrub.

35 Von den ÈLustgrŠbernÇ aber zog das Volk weiter nach Hazerot, und sie blieben in Hazerot.



12

1 (Mirjam wird aussŠtzig) Da redeten Mirjam und Aaron gegen Mose um seiner Frau willen, der Kuschiterin, die er genommen hatte. Er hatte sich nŠmlich eine kuschitische Frau genommen. 2. Mose 2,21)

2 Und sie sprachen: Redet denn der HERR allein durch Mose? Redet er nicht auch durch uns? Und der HERR hšrte es.

3 Aber Mose war ein sehr demŸtiger Mensch, mehr als alle Menschen auf Erden.

4 Und sogleich sprach der HERR zu Mose und zu Aaron und zu Mirjam: Geht hinaus, ihr drei, zu der StiftshŸtte! Und sie gingen alle drei hinaus.

5 Da kam der HERR hernieder in der WolkensŠule und trat in die TŸr der StiftshŸtte und rief Aaron und Mirjam, und die gingen beide hin. 2. Mose 16,10)

6 Und er sprach: Hšrt meine Worte: Ist jemand unter euch ein Prophet des HERRN, dem will ich mich kundmachen in Gesichten oder will mit ihm reden in TrŠumen.

7 Aber so steht es nicht mit meinem Knecht Mose; ihm ist mein ganzes Haus anvertraut. Hebr 3,2)

8 Von Mund zu Mund rede ich mit ihm, nicht durch dunkle Worte oder Gleichnisse, und er sieht den HERRN in seiner Gestalt. Warum habt ihr euch denn nicht gefŸrchtet, gegen meinen Knecht Mose zu reden? 2. Mose 33,11; 5. Mose 34,10)

9 Und der Zorn des HERRN entbrannte gegen sie, und er wandte sich weg;

10 auch wich die Wolke von der StiftshŸtte. Und siehe, da war Mirjam aussŠtzig wie Schnee. Und Aaron wandte sich zu Mirjam und wird gewahr, da§ sie aussŠtzig ist, 5. Mose 24,9)

11 und sprach zu Mose: Ach, mein Herr, la§ die SŸnde nicht auf uns bleiben, mit der wir tšricht getan und uns versŸndigt haben.

12 La§ Mirjam nicht sein wie ein Totgeborenes, das von seiner Mutter Leibe kommt und von dem schon die HŠlfte seines Fleisches geschwunden ist.

13 Mose aber schrie zu dem HERRN: Ach Gott, heile sie! 2. Mose 15,26)

14 Der HERR sprach zu Mose: Wenn ihr Vater ihr ins Angesicht gespien hŠtte, wŸrde sie nicht sieben Tage sich schŠmen? La§ sie abgesondert sein sieben Tage au§erhalb des Lagers; danach soll sie wieder aufgenommen werden. 3. Mose 13,46)

15 So wurde Mirjam sieben Tage abgesondert au§erhalb des Lagers. Und das Volk zog nicht weiter, bis Mirjam wieder aufgenommen wurde.

16 *Danach brach das Volk von Hazerot auf und lagerte sich in der WŸste Paran. (*Abweichende VerszŠhlung statt 12,16: 13,1.)



13

1 (Aussendung und RŸckkehr der Kundschafter) (vgl. 5. Mose 1,19-25) *Und der HERR redete mit Mose und sprach: (*Abweichende VerszŠhlung statt 13,1-33: 13,2-34.)

2 Sende MŠnner aus, die das Land Kanaan erkunden, das ich den Israeliten geben will, aus jedem Stamm ihrer VŠter je einen Mann, lauter €lteste.

3 Da entsandte Mose aus der WŸste Paran nach dem Wort des HERRN lauter MŠnner, die HŠupter waren unter den Israeliten.

4 Und sie hie§en: Schammua, der Sohn Sakkurs, vom Stamme Ruben;

5 Schafat, der Sohn Horis, vom Stamme Simeon;

6 Kaleb, der Sohn Jefunnes, vom Stamme Juda; Jos 14,7)

7 Jigal, der Sohn Josefs, vom Stamme Issachar;

8 Hoschea, der Sohn Nuns, vom Stamme Ephraim; Vers 16)

9 Palti, der Sohn Rafus, vom Stamme Benjamin;

10 Gaddi‘l, der Sohn Sodis, vom Stamme Sebulon;

11 Gaddi, der Sohn Susis, vom Stamme Josef, von Manasse;

12 Ammi‘l, der Sohn Gemallis, vom Stamme Dan;

13 Setur, der Sohn Michaels, vom Stamme Asser;

14 Nachbi, der Sohn Wofsis, vom Stamme Naftali;

15 G‘u‘l, der Sohn Machis, vom Stamme Gad.

16 Das sind die Namen der MŠnner, die Mose aussandte, um das Land zu erkunden. Aber Hoschea, den Sohn Nuns, nannte Mose Josua. Kap 11,28; 1. Chr 7,27)

17 Als sie nun Mose aussandte, das Land Kanaan zu erkunden, sprach er zu ihnen: Zieht da hinauf ins SŸdland und geht auf das Gebirge

18 und seht euch das Land an, wie es ist, und das Volk, das darin wohnt, ob's stark oder schwach, wenig oder viel ist;

19 und was es fŸr ein Land ist, darin sie wohnen, ob's gut oder schlecht ist; und was es fŸr StŠdte sind, in denen sie wohnen, ob sie in Zeltdšrfern oder festen StŠdten wohnen;

20 und wie der Boden ist, ob fett oder mager, und ob BŠume da sind oder nicht. Seid mutig und bringt mit von den FrŸchten des Landes. Es war aber eben um die Zeit der ersten Weintrauben.

21 Und sie gingen hinauf und erkundeten das Land von der WŸste Zin bis nach Rehob, von wo man nach Hamat geht.

22 Sie gingen hinauf ins SŸdland und kamen bis nach Hebron; da lebten Ahiman, Scheschai und Talmai, die Sšhne Anaks. Hebron aber war erbaut worden sieben Jahre vor Zoan in €gypten.

23 Und sie kamen bis an den Bach Eschkol und schnitten dort eine Rebe ab mit einer Weintraube und trugen sie zu zweien auf einer Stange, dazu auch GranatŠpfel und Feigen.

24 Der Ort hei§t Bach Eschkol* nach der Traube, die die Israeliten dort abgeschnitten hatten. (*d. h. Traubenbach.)

25 Und nach vierzig Tagen, als sie das Land erkundet hatten, kehrten sie um,

26 gingen hin und kamen zu Mose und Aaron und zu der ganzen Gemeinde der Israeliten in die WŸste Paran nach Kadesch und brachten ihnen und der ganzen Gemeinde Kunde, wie es stand, und lie§en sie die FrŸchte des Landes sehen. Kap 20,1; 1. Mose 16,14; 20,1; 5. Mose 1,19.46; Jos 14,6.7)

27 Und sie erzŠhlten ihnen und sprachen: Wir sind in das Land gekommen, in das ihr uns sandtet; es flie§t wirklich Milch und Honig darin, und dies sind seine FrŸchte. 2. Mose 3,8.17)

28 Aber stark ist das Volk, das darin wohnt, und die StŠdte sind befestigt und sehr gro§; und wir sahen dort auch Anaks Sšhne.

29 Es wohnen die Amalekiter im SŸdland, die Hetiter und Jebusiter und Amoriter wohnen auf dem Gebirge, die Kanaaniter aber wohnen am Meer und am Jordan.

30 Kaleb aber beschwichtigte das Volk, das gegen Mose murrte, und sprach: La§t uns hinaufziehen und das Land einnehmen, denn wir kšnnen es ŸberwŠltigen. Kap 14,6)

31 Aber die MŠnner, die mit ihm hinaufgezogen waren, sprachen: Wir vermšgen nicht hinaufzuziehen gegen dies Volk, denn sie sind uns zu stark.

32 Und sie brachten Ÿber das Land, das sie erkundet hatten, ein bšses GerŸcht auf unter den Israeliten und sprachen: Das Land, durch das wir gegangen sind, um es zu erkunden, fri§t seine Bewohner, und alles Volk, das wir darin sahen, sind Leute von gro§er LŠnge.

33 Wir sahen dort auch Riesen, Anaks Sšhne aus dem Geschlecht der Riesen, und wir waren in unsern Augen wie Heuschrecken und waren es auch in ihren Augen. 5. Mose 1,28; 9,2)



14

1 Da fuhr die ganze Gemeinde auf und schrie, und das Volk weinte die ganze Nacht. 5. Mose 1,26-44)

2 Und alle Israeliten murrten gegen Mose und Aaron, und die ganze Gemeinde sprach zu ihnen: Ach da§ wir in €gyptenland gestorben wŠren oder noch in dieser WŸste stŸrben! Kap 11,1; 2. Mose 16,2.3; 17,2.3)

3 Warum fŸhrt uns der HERR in dies Land, damit wir durchs Schwert fallen und unsere Frauen und unsere Kinder ein Raub werden? Ist's nicht besser, wir ziehen wieder nach €gypten? Ps 106,24-26)

4 Und einer sprach zu dem andern: La§t uns einen Hauptmann Ÿber uns setzen und wieder nach €gypten ziehen!

5 Mose aber und Aaron fielen auf ihr Angesicht vor der ganzen Versammlung der Gemeinde der Israeliten. Kap 16,4)

6 Und Josua, der Sohn Nuns, und Kaleb, der Sohn Jefunnes, die auch das Land erkundet hatten, zerrissen ihre Kleider Kap 13,6.8.16.30)

7 und sprachen zu der ganzen Gemeinde der Israeliten: Das Land, das wir durchzogen haben, um es zu erkunden, ist sehr gut.

8 Wenn der HERR uns gnŠdig ist, so wird er uns in dies Land bringen und es uns geben, ein Land, darin Milch und Honig flie§t. Kap 13,27)

9 Fallt nur nicht ab vom HERRN und fŸrchtet euch vor dem Volk dieses Landes nicht, denn wir wollen sie wie Brot auffressen. Es ist ihr Schutz von ihnen gewichen, der HERR aber ist mit uns.FŸrchtet euch nicht vor ihnen! Kap 13,32)

10 Aber das ganze Volk sprach, man sollte sie steinigen. Da erschien die Herrlichkeit des HERRN Ÿber der StiftshŸtte allen Israeliten. 2. Mose 17,4, 2. Mose 16,10)

11 Und der HERR sprach zu Mose: Wie lange lŠstert mich dies Volk? Und wie lange wollen sie nicht an mich glauben trotz all der Zeichen, die ich unter ihnen getan habe?

12 Ich will sie mit der Pest schlagen und sie vertilgen und dich zu einem grš§eren und mŠchtigeren Volk machen als dieses. 2. Mose 32,10-14)

13 Mose aber sprach zu dem HERRN: Dann werden's die €gypter hšren; denn du hast dies Volk mit deiner Kraft aus ihrer Mitte herausgefŸhrt.

14 Auch wird man es sagen zu den Bewohnern dieses Landes, die da gehšrt haben, da§ du, HERR, unter diesem Volk bist, da§ du von Angesicht gesehen wirst und deine Wolke Ÿber ihnen steht und da§ du, HERR, vor ihnen hergehst in der WolkensŠule am Tage und in der FeuersŠule bei Nacht. 2. Mose 13,21.22, Kap 9,15-23)

15 WŸrdest du nun dies Volk tšten wie einen Mann, so wŸrden die Všlker, die solch ein GerŸcht Ÿber dich hšren, sagen:

16 Der HERR vermochte es nicht, dies Volk in das Land zu bringen, das er ihnen zu geben geschworen hatte; darum hat er sie hingeschlachtet in der WŸste. 5. Mose 9,28; Jos 7,8.9)

17 So la§ nun deine Kraft, o Herr, gro§ werden, wie du gesagt hast:

18 ÈDer HERR ist geduldig und von gro§er Barmherzigkeit und vergibt Missetat und †bertretung, aber er lŠ§t niemand ungestraft, sondern sucht heim die Missetat der VŠter an den Kindern bis ins dritte und vierte Glied.Ç 2. Mose 34,6.7)

19 So vergib nun die Missetat dieses Volks nach deiner gro§en Barmherzigkeit, wie du auch diesem Volk vergeben hast von €gypten an bis hierher. 2. Mose 34,10)

20 Und der HERR sprach: Ich habe vergeben, wie du es erbeten hast.

21 Aber so wahr ich lebe und alle Welt der Herrlichkeit des HERRN voll werden soll: 2. Mose 9,16)

22 alle die MŠnner, die meine Herrlichkeit und meine Zeichen gesehen haben, die ich getan habe in €gypten und in der WŸste, und mich nun zehnmal versucht und meiner Stimme nicht gehorcht haben,

23 von denen soll keiner das Land sehen, das ich ihren VŠtern zu geben geschworen habe; auch keiner soll es sehen, der mich gelŠstert hat. Ps 95,11; Hebr 3,11.17-19)

24 Nur meinen Knecht Kaleb, weil ein anderer Geist in ihm ist und er mir treu nachgefolgt ist, den will ich in das Land bringen, in das er gekommen ist, und seine Nachkommen sollen es einnehmen, Jos 14,6.9)

25 wŠhrend die Amalekiter und Kanaaniter in der Ebene wohnen bleiben. Morgen wendet euch und zieht in die WŸste auf dem Wege zum Schilfmeer!

26 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach:

27 Wie lange murrt diese bšse Gemeinde gegen mich? Ich habe das Murren der Israeliten, womit sie gegen mich gemurrt haben, gehšrt. (27-30) 2. Mose 32,34b.35)

28 Darum sprich zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht der HERR: ich will mit euch tun, wie ihr vor meinen Ohren gesagt habt.

29 Eure Leiber sollen in dieser WŸste verfallen. Alle, die ihr gezŠhlt seid von zwanzig Jahren an und darŸber, die ihr gegen mich gemurrt habt, 1. Kor 10,10)

30 wahrlich, ihr sollt nicht in das Land kommen, Ÿber das ich meine Hand zum Schwur erhoben habe, euch darin wohnen zu lassen, au§er Kaleb, dem Sohn Jefunnes, und Josua, dem Sohn Nuns.

31 Eure Kinder aber, von denen ihr sagtet: Sie werden ein Raub sein, die will ich hineinbringen, da§ sie das Land kennenlernen, das ihr verwerft.

32 Aber eure eigenen Leiber sollen in dieser WŸste verfallen.

33 Und eure Kinder sollen Hirten sein in der WŸste vierzig Jahre und eure Untreue tragen, bis eure Leiber aufgerieben sind in der WŸste. 2. Mose 16,35; 5. Mose 2,7; 8,4)

34 Nach der Zahl der vierzig Tage, in denen ihr das Land erkundet habt - je ein Tag soll ein Jahr gelten -, sollt ihr vierzig Jahre eure Schuld tragen, auf da§ ihr innewerdet, was es sei, wenn ich die Hand abziehe. Jer, 2,19, Kap 32,13)

35 Ich, der HERR, habe es gesagt, und wahrlich, das will ich auch tun mit dieser ganzen bšsen Gemeinde, die sich gegen mich empšrt hat. In dieser WŸste sollen sie aufgerieben werden und dort sterben.

36 So starben vor dem HERRN durch eine Plage alle die MŠnner, die Mose ausgesandt hatte, um das Land zu erkunden, und die zurŸckgekommen waren und die ganze Gemeinde gegen ihn zum Murren verleitet hatten, 1. Kor 10,5.10; Jud 5)

37 dadurch da§ sie Ÿber das Land ein bšses GerŸcht aufbrachten.

38 Aber Josua, der Sohn Nuns, und Kaleb, der Sohn Jefunnes, blieben am Leben von den MŠnnern, die gegangen waren, um das Land zu erkunden.

39 Als Mose diese Worte allen Israeliten sagte, da trauerte das Volk sehr.

40 Und sie machten sich frŸh am Morgen auf und zogen auf die Hšhe des Gebirges und sprachen: Hier sind wir und wollen hinaufziehen in das Land, von dem der HERR geredet hat; denn wir haben gesŸndigt. 5. Mose 1,41)

41 Mose aber sprach: Warum wollt ihr das Wort des HERRN Ÿbertreten? Es wird euch nicht gelingen.

42 Zieht nicht hinauf - denn der HERR ist nicht unter euch -, da§ ihr nicht geschlagen werdet vor euren Feinden.

43 Denn die Amalekiter und Kanaaniter stehen euch dort gegenŸber, und ihr werdet durchs Schwert fallen, weil ihr euch vom HERRN abgekehrt habt, und der HERR wird nicht mit euch sein.

44 Aber sie waren so vermessen und zogen hinauf auf die Hšhe des Gebirges; aber die Lade des Bundes des HERRN und Mose wichen nicht aus dem Lager.

45 Da kamen die Amalekiter und Kanaaniter, die auf dem Gebirge wohnten, herab und schlugen und zersprengten sie bis nach Horma. Kap 21,3; 5. Mose 1,44)



15

1 (Von Speis- und Trankopfern) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

2 Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch zur Wohnung geben werde,

3 und ihr dem HERRN Feueropfer darbringen wollt von Rindern oder von Schafen, es sei ein Brandopfer oder ein Schlachtopfer oder um ein besonderes GelŸbde zu erfŸllen oder als freiwillige Gabe oder bei euren Festen, um dem HERRN einen lieblichen Geruch zu bereiten,

4 dann soll, wer nun seine Gabe dem HERRN opfern will, als Speisopfer ein Zehntel feinstes Mehl dazutun, vermengt mit einer viertel Kanne …l, 3. Mose 2, Kap 28,5)

5 und als Trankopfer auch eine viertel Kanne Wein zu dem Brandopfer oder zu dem Schlachtopfer, zu jedem Schaf, das geopfert wird. Kap 28,7; 2. Mose 29,40; 3. Mose 23,13)

6 Wenn aber ein Widder geopfert wird, sollst du als Speisopfer darbringen zwei Zehntel feinstes Mehl, mit einer drittel Kanne …l vermengt,

7 und als Trankopfer auch eine drittel Kanne Wein. Das sollst du dem HERRN zum lieblichen Geruch opfern.

8 Willst du aber ein Rind zum Brandopfer oder zum besonderen GelŸbdeopfer oder zum Dankopfer dem HERRN darbringen,

9 so sollst du zu dem Rind als Speisopfer hinzutun drei Zehntel feinstes Mehl, mit einer halben Kanne …l vermengt,

10 und als Trankopfer auch eine halbe Kanne Wein. Das ist ein Feueropfer fŸr den HERRN zum lieblichen Geruch.

11 So sollst du tun mit einem Stier, mit einem Widder, mit einem Schaf oder mit einer Ziege.

12 Wie die Zahl dieser Opfer, so soll auch die Zahl der Speisopfer und Trankopfer sein.

13 Wer ein Einheimischer ist, der soll es so halten, wenn er dem HERRN opfern will ein Feueropfer zum lieblichen Geruch.

14 Und wenn ein Fremdling bei euch wohnt oder unter euch bei euren Nachkommen lebt und will dem HERRN ein Feueropfer zum lieblichen Geruch darbringen, so soll er es halten wie ihr.

15 FŸr die ganze Gemeinde gelte nur eine Satzung, fŸr euch wie auch fŸr die Fremdlinge. Eine ewige Satzung soll das sein fŸr eure Nachkommen, da§ vor dem HERRN der Fremdling sei wie ihr. 2. Mose 12,48.49)

16 Einerlei Gesetz, einerlei Recht soll gelten fŸr euch und fŸr den Fremdling, der bei euch wohnt.

17 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

18 Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, in das ich euch bringen werde,

19 und ihr e§t von dem Brot des Landes, so sollt ihr dem HERRN eine Opfergabe darbringen:

20 Als Erstling eures Teigs sollt ihr einen Kuchen als Opfergabe darbringen. Wie die Opfergabe von der Tenne, Neh 10,38; Hes 44,30)

21 so sollt ihr auch dem HERRN den Erstling eures Teigs geben fŸr alle Zeit.

22 (†ber SŸnden aus Versehen und aus Vorsatz) Und wenn ihr aus Versehen eines dieser Gebote nicht tut, die der HERR dem Mose gesagt hat, (22-26) 3. Mose 4,13-21)

23 irgendeins von allem, was der HERR euch durch Mose geboten hat, von dem Tage an, da er anfing zu gebieten, und fortan fŸr alle Zeit, -

24 wenn nun ohne Wissen der Gemeinde etwas versehen wŸrde, so soll die ganze Gemeinde einen jungen Stier als Brandopfer darbringen zum lieblichen Geruch fŸr den HERRN samt seinem Speisopfer und Trankopfer, wie es recht ist, und einen Ziegenbock als SŸndopfer.

25 Und so soll der Priester fŸr die ganze Gemeinde der Israeliten SŸhne schaffen, und es wird ihnen vergeben sein; denn es war ein Versehen. Wenn sie diese ihre Gabe darbringen zum Feueropfer fŸr den HERRN und ihr SŸndopfer vordem HERRN fŸr ihr Versehen,

26 so wird's vergeben der ganzen Gemeinde der Israeliten, dazu auch dem Fremdling, der unter euch wohnt, weil das ganze Volk an solchem Versehen teilhat.

27 Wenn aber ein Einzelner aus Versehen sŸndigen wird, so soll er eine einjŠhrige Ziege zum SŸndopfer bringen. 3. Mose 4,27.28)

28 Und der Priester soll SŸhne schaffen vor dem HERRN fŸr den, der aus Versehen gesŸndigt hat, da§ er fŸr ihn SŸhne schaffe und ihm vergeben werde.

29 Und es soll einerlei Gesetz gelten fŸr die, die ein Versehen begehen, fŸr den Einheimischen unter den Israeliten und fŸr den Fremdling, der unter euch wohnt.

30 Wenn aber ein Einzelner aus Vorsatz frevelt, es sei ein Einheimischer oder Fremdling, so hat der den HERRN geschmŠht. Er soll ausgerottet werden aus seinem Volk; Apg 13,38; Hebr 10,26-29)

31 denn er hat des HERRN Wort verachtet und sein Gebot gebrochen. Ja, der soll ausgerottet werden; seine Schuld bleibt auf ihm.

32 (Strafe fŸr SabbatschŠndung) Als nun die Israeliten in der WŸste waren, fanden sie einen Mann, der Holz auflas am Sabbattag. 2. Mose 20,8-10)

33 Und die ihn dabei gefunden hatten, wie er Holz auflas, brachten ihn zu Mose und Aaron und vor die ganze Gemeinde.

34 Und sie legten ihn gefangen, denn es war nicht klar bestimmt, was man mit ihm tun sollte. 3. Mose 24,12)

35 Der HERR aber sprach zu Mose: Der Mann soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen drau§en vor dem Lager. 2. Mose 31,14.15; 35,2.3)

36 Da fŸhrte die ganze Gemeinde ihn hinaus vor das Lager und steinigte ihn, so da§ er starb, wie der HERR dem Mose geboten hatte.

37 (Von den Quasten an den Kleidern) Und der HERR sprach zu Mose:

38 Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen, da§ sie und ihre Nachkommen sich Quasten machen an den Zipfeln ihrer Kleider und blaue SchnŸre an die Quasten der Zipfel tun. 5. Mose 22,12; Mt 23,5, 2. Mose 39,1)

39 Und dazu sollen die Quasten euch dienen: sooft ihr sie anseht, sollt ihr an alle Gebote des HERRN denken und sie tun, damit ihr euch nicht von eurem Herzen noch von euren Augen verfŸhren la§t und abgšttisch werdet,

40 sondern ihr sollt an alle meine Gebote denken und sie tun, da§ ihr heilig seid eurem Gott.

41 Ich bin der HERR, euer Gott, der euch aus €gyptenland gefŸhrt hat, da§ ich euer Gott sei, ich, der HERR, euer Gott.



16

1 (Aufruhr und Untergang der Rotte Korach) Und Korach, der Sohn Jizhars, des Sohnes Kehats, des Sohnes Levis, dazu Datan und Abiram, die Sšhne Eliabs, und On, der Sohn Pelets, die Sšhne Rubens,

|P 2. Mose 6,16.18.21, Kap 26,7-9; Jud 11)

2 die empšrten sich gegen Mose, dazu zweihundertundfŸnfzig MŠnner unter den Israeliten, Vorsteher der Gemeinde, von der Versammlung berufen, namhafte Leute. Kap 12,1.2)

3 Und sie versammelten sich gegen Mose und Aaron und sprachen zu ihnen: Ihr geht zu weit! Denn die ganze Gemeinde, sie alle sind heilig, und der HERR ist unter ihnen. Warum erhebt ihr euch Ÿber die Gemeinde des HERRN?

4 Als Mose das hšrte, fiel er auf sein Angesicht Kap 14,5)

5 und sprach zu Korach und zu seiner ganzen Rotte: Morgen wird der HERR kundtun, wer ihm gehšrt, wer heilig ist und zu ihm nahen soll; wen er erwŠhlt, der soll zu ihm nahen. 2. Tim 2,19)

6 Dies tut morgen: Nehmt euch Pfannen, Korach und seine ganze Rotte,

7 und legt Feuer hinein und tut RŠucherwerk darauf vor dem HERRN. Wen dann der HERR erwŠhlt, der ist heilig. Ihr geht zu weit, ihr Sšhne Levi!

8 Und Mose sprach zu Korach: Hšret doch, ihr Sšhne Levi!

9 Ist's euch zu wenig, da§ euch der Gott Israels ausgesondert hat aus der Gemeinde Israel, ihm zu nahen, damit ihr euer Amt ausŸbt an der Wohnung des HERRN und vor die Gemeinde tretet, um ihr zu dienen? Kap 3,6-13; 4,4-20)

10 Er hat dich und mit dir alle deine BrŸder, die Sšhne Levi, zu sich nahen lassen; und ihr sucht nun auch das Priestertum?

11 Du und deine ganze Rotte, ihr macht einen Aufruhr wider den HERRN! Es ist nicht Aaron, gegen den ihr murrt.

12 Und Mose schickte ihn und lie§ Datan und Abiram rufen, die Sšhne Eliabs. Sie aber sprachen: Wir kommen nicht!

13 Ist's nicht genug, da§ du uns aus dem Lande gefŸhrt hast, darin Milch und Honig flie§t, und uns tštest in der WŸste? Mu§t du auch noch Ÿber uns herrschen?

14 Wie fein hast du uns gebracht in ein Land, darin Milch und Honig flie§t, und hast uns €cker und Weinberge zum Erbteil gegeben! Willst du den Leuten auch die Augen ausrei§en? Wir kommen nicht! 2. Mose 3,8)

15 Da ergrimmte Mose sehr und sprach zu dem HERRN: Wende dich nicht zu ihrem Opfer. Ich habe nicht einen Esel von ihnen genommen und habe keinem von ihnen ein Leid getan. 1. Sam 12,3)

16 Und Mose sprach zu Korach: Du und deine ganze Rotte, ihr sollt morgen vor den HERRN kommen, du und sie und Aaron.

17 Und ein jeder nehme seine Pfanne und lege RŠucherwerk darauf, und tretet hin vor den HERRN, ein jeder mit seiner Pfanne, zweihundertundfŸnfzig Pfannen; auch du und Aaron, ein jeder mit seiner Pfanne.

18 Und ein jeder nahm seine Pfanne und legte Feuer hinein und tat RŠucherwerk darauf, und sie traten vor die TŸr der StiftshŸtte und Mose und Aaron auch.

19 Und Korach versammelte gegen sie die ganze Gemeinde vor der TŸr der StiftshŸtte. Da erschien die Herrlichkeit des HERRN vor der ganzen Gemeinde. Kap 14,10)

20 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach:

21 Scheidet euch von dieser Gemeinde, damit ich sie im Nu vertilge. 1. Mose 19,14)

22 Sie fielen aber auf ihr Angesicht und sprachen: Ach Gott, der du bist der Gott des Lebensgeistes fŸr alles Fleisch, wenn ein einziger Mann gesŸndigt hat, willst du darum gegen die ganze Gemeinde wŸten? Hiob 10,12; 12,10, 2. Sam 24,17)

23 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

24 Sage der Gemeinde: Weicht ringsherum zurŸck von der Wohnung Korachs und Datans und Abirams.

25 Und Mose stand auf und ging zu Datan und Abiram, und die €ltesten Israels folgten ihm nach;

26 und er redete mit der Gemeinde und sprach: Weicht von den Zelten dieser gottlosen Menschen und rŸhrt nichts an, was sie haben, damit ihr nicht auch umkommt durch all ihre SŸnde.

27 Und sie gingen hinweg von der Wohnung Korachs, Datans und Abirams. Datan aber und Abiram gingen heraus und traten an die TŸr ihrer Zelte mit ihren Frauen und Sšhnen und kleinen Kindern.

28 Und Mose sprach: Daran sollt ihr merken, da§ mich der HERR gesandt hat, alle diese Werke zu tun, und da§ ich sie nicht tue aus meinem eigenen Herzen:

29 Werden sie sterben, wie alle Menschen sterben, oder heimgesucht, wie alle Menschen heimgesucht werden, so hat mich der HERR nicht gesandt;

30 wird aber der HERR etwas Neues schaffen, da§ die Erde ihren Mund auftut und sie verschlingt mit allem, was sie haben, da§ sie lebendig hinunter zu den Toten fahren, so werdet ihr erkennen, da§ diese Leute den HERRN gelŠstert haben.

31 Und als er alle diese Worte beendet hatte, zerri§ die Erde unter ihnen (31-33) 5. Mose 11,6)

32 und tat ihren Mund auf und verschlang sie mit ihren Sippen, mit allen Menschen, die zu Korach gehšrten, und mit all ihrer Habe.

33 Und sie fuhren lebendig zu den Toten hinunter mit allem, was sie hatten, und die Erde deckte sie zu, und sie kamen um, mitten aus der Gemeinde heraus.

34 Und ganz Israel, das um sie her war, floh vor ihrem Geschrei; denn sie dachten: Da§ uns die Erde nicht auch verschlinge!

35 Und Feuer fuhr aus von dem HERRN und fra§ die zweihundertundfŸnfzig MŠnner, die das RŠucherwerk opferten. 3. Mose 10,1.2; Ps 106,17.18)



17

1 *Und der HERR redete mit Mose und sprach: (*Abweichende VerszŠhlung statt 17,1-15: 16,36-50.)

2 Sage Eleasar, dem Sohn des Priesters Aaron, da§ er die Pfannen aufhebe aus dem Brand und streue das Feuer weit hinweg. Kap 3,4; 2. Mose 6,25)

3 Denn die Pfannen dieser SŸnder, die umgekommen sind, gehšren dem Heiligtum. Man schlage sie zu breiten Blechen, da§ man den Altar damit Ÿberziehe; denn sie haben sie hingebracht vor den HERRN, so da§ sie geheiligt sind; sie sollen den Israeliten ein Zeichen sein.

4 Und Eleasar, der Priester, nahm die kupfernen Pfannen, die die Verbrannten herangebracht hatten, und schlug sie zu Blechen, um den Altar zu Ÿberziehen;

5 als Mahnzeichen fŸr die Israeliten, da§ kein Fremder, der nicht vom Geschlecht Aarons ist, sich nahe, um RŠucherwerk zu opfern vor dem HERRN, damit es ihm nicht gehe wie Korach und seiner Rotte, wie der HERR zu ihm geredet hatte durch Mose. Kap 3,10)

6 (Empšrung der ganzen Gemeinde gegen Mose und Aaron) Am andern Morgen aber murrte die ganze Gemeinde der Israeliten gegen Mose und Aaron, und sie sprachen: Ihr habt des HERRN Volk getštet. 2. Mose 17,3)

7 Und als sich die Gemeinde versammelte gegen Mose und Aaron, wandten sie sich zu der StiftshŸtte: Und siehe, da wurde sie bedeckt von der Wolke, und die Herrlichkeit des HERRN erschien.

8 Und Mose und Aaron gingen hin vor die StiftshŸtte.

9 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

10 Hebt euch hinweg aus dieser Gemeinde; ich will sie im Nu vertilgen! Und sie fielen auf ihr Angesicht.

11 Und Mose sprach zu Aaron: Nimm die Pfanne und tu Feuer hinein vom Altar und lege RŠucherwerk darauf und geh eilends zu der Gemeinde und schaffe fŸr sie SŸhne; denn der Zorn ist von dem HERRN ausgegangen, und die Plage hat angefangen. 3. Mose 16,12.13.17, Kap 1,53)

12 Und Aaron tat, wie ihm Mose gesagt hatte, und lief mitten unter die Gemeinde; und siehe, die Plage hatte schon angefangen unter dem Volk. Da rŠucherte er und schaffte SŸhne fŸr das Volk

13 und stand zwischen den Toten und den Lebenden. Da wurde der Plage gewehrt.

14 Die aber gestorben waren an der Plage, waren vierzehntausendsiebenhundert, au§er denen, die mit Korach starben.

15 Und Aaron kam wieder zu Mose vor die TŸr der StiftshŸtte, und der Plage war gewehrt.

16 (Aarons grŸnender Stab) *Und der HERR redete mit Mose und sprach: (*Abweichende VerszŠhlung statt 17,16-28: 17,1-13.)

17 Rede mit den Israeliten und nimm von ihnen zwšlf StŠbe, von jedem FŸrsten ihrer Sippen je einen, und schreib eines jeden Namen auf seinen Stab.

18 Aber den Namen Aarons sollst du schreiben auf den Stab Levis. Denn fŸr jedes Haupt ihrer Sippen soll je ein Stab sein.

19 Und lege sie in der StiftshŸtte nieder vor der Lade mit dem Gesetz, wo ich mich euch bezeuge. 2. Mose 25,22)

20 Und wen ich erwŠhlen werde, dessen Stab wird grŸnen. So will ich das Murren der Israeliten, mit dem sie gegen euch murren, stillen. Kap 16,5.7)

21 Mose redete mit den Israeliten, und alle ihre FŸrsten gaben ihm zwšlf StŠbe, ein jeder FŸrst je einen Stab, nach ihren Sippen, und der Stab Aarons war auch unter ihren StŠben.

22 Und Mose legte die StŠbe vor dem HERRN nieder in der HŸtte des Gesetzes.

23 Am nŠchsten Morgen, als Mose in die HŸtte des Gesetzes ging, fand er den Stab Aarons vom Hause Levi grŸnen und die BlŸte aufgegangen und Mandeln tragen.

24 Und Mose trug die StŠbe alle heraus von dem HERRN zu allen Israeliten, da§ sie es sahen, und ein jeder nahm seinen Stab.

25 Der HERR aber sprach zu Mose: Trage den Stab Aarons wieder vor die Lade mit dem Gesetz, damit er verwahrt werde zum Zeichen fŸr die Ungehorsamen, da§ ihr Murren vor mir aufhšre und sie nicht sterben. Hebr 9,4)

26 Mose tat, wie ihm der HERR geboten hatte.

27 Und die Israeliten sprachen zu Mose: Siehe, wir verderben und kommen um; wir werden alle vertilgt und kommen um.

28 Wer sich naht zu der Wohnung des HERRN, der stirbt. Sollen wir denn ganz und gar untergehen? Ps 130,3.4)



18

1 (Vom Amt und Anrecht der Priester und Leviten) Und der HERR sprach zu Aaron: Du und deine Sšhne und deine Sippe, ihr sollt die Schuld tragen, wenn eine Verfehlung begangen wird am Heiligtum; und du und deine Sšhne mit dir, ihr sollt die Schuld tragen, wenn eine Verfehlung begangen wird bei eurem Priesterdienst. 2. Mose 28,38; 3. Mose 16,32.33)

2 Aber deine BrŸder aus dem Stamme deines Vaters Levi sollst du zu dir nehmen, da§ sie bei dir seien und dir dienen; du aber und deine Sšhne mit dir sollen dienen vor der HŸtte des Gesetzes. Kap 3,6-10)

3 Und sie sollen dir dienen und den Dienst an der ganzen StiftshŸtte versehen. Doch zu dem GerŠt des Heiligtums und zu dem Altar sollen sie sich nicht nahen, damit nicht beide sterben, sie und ihr,

4 sondern sie sollen bei dir sein, da§ sie ihren Dienst versehen an der StiftshŸtte, alles, was das Amt erfordert; und kein Fremder soll sich neben euch zum Dienste nahen.

5 So verseht nun den Dienst am Heiligtum und den Dienst am Altar, damit hinfort nicht mehr ein Zorn komme Ÿber die Israeliten. Kap 17,11)

6 Denn siehe, ich habe die Leviten, eure BrŸder, genommen aus den Israeliten euch zum Geschenk, als die dem HERRN zu eigen gegeben sind, damit sie das Amt ausŸben an der StiftshŸtte. Kap 3,12.45)

7 Du aber und deine Sšhne mit dir, ihr sollt auf euer Priesteramt achthaben, da§ ihr dienet in allen Verrichtungen am Altar und drinnen hinter dem Vorhang; denn euer Priesteramt gebe ich euch zum Geschenk. Wenn ein Fremder sich naht, so soll er sterben. Kap 1,51)

8 Und der HERR sagte zu Aaron: Siehe, dies Ÿberlasse ich dir bei dem Dienst an meinen Opfergaben: von allen heiligen Gaben der Israeliten gebe ich dir einen Anteil, dir und deinen Sšhnen, als ewiges Anrecht. 3. Mose 2,3.10; 6,9-11.19-22; 7,6-10)

9 Das sollst du haben von den hochheiligen Gaben, soweit sie nicht verbrannt werden: alle ihre Gaben bei allen ihren Speisopfern und bei allen ihren SŸndopfern und bei allen ihren Schuldopfern, die sie mir erstatten; als Hochheiliges gebe ich es dir und deinen Sšhnen.

10 Am hochheiligen Ort sollst du es essen. Was mŠnnlich ist, darf davon essen; denn es soll dir heilig sein. 3. Mose 6,9; 10,12.14)

11 Auch das soll dir gehšren: die heilige Abgabe von ihren Gaben, von allen Schwingopfern der Israeliten gebe ich sie dir und deinen Sšhnen und Tšchtern mit dir als ewiges Anrecht. Wer rein ist in deinem Hause, darf davon essen.

12 Alles Beste vom …l und alles Beste vom Wein und Korn, die Erstlingsgabe, die sie dem HERRN bringen, habe ich dir gegeben.

13 Die Erstlinge, die sie dem HERRN bringen von allem, was in ihrem Lande ist, sollen dir gehšren. Wer rein ist in deinem Hause, darf davon essen. 2. Mose 23,19; 5. Mose 18,3.4)

14 Alles Gebannte in Israel soll dir gehšren. 3. Mose 27,28)

15 Alles, was zuerst den Mutterscho§ durchbricht bei allem Fleisch, es sei Mensch oder Vieh, das sie dem HERRN bringen, soll dir gehšren. Doch sollst du die Erstgeburt eines Menschen auslšsen lassen, und die Erstgeburt eines unreinen Viehs sollst du auch auslšsen lassen. 2. Mose 13,2; 34,19.20)

16 Du sollst es aber auslšsen, wenn's einen Monat alt ist, und du sollst es auslšsen lassen nach der Ordnung, die dir gegeben ist, um fŸnf SilberstŸcke nach dem Gewicht des Heiligtums, das SilberstŸck zu zwanzig Gramm. 3. Mose 27,6.27)

17 Aber die Erstgeburt eines Rindes, eines Schafes oder einer Ziege sollst du nicht auslšsen lassen; denn sie sind heilig. Ihr Blut sollst du an den Altar gie§en, und ihr Fett sollst du in Rauch aufgehen lassen als Feueropfer fŸr den HERRN zum lieblichen Geruch.

18 Ihr Fleisch soll dir gehšren, wie auch die Brust des Schwingopfers und die rechte Schulter dir gehšren.

19 Alle heiligen Opfergaben, die die Israeliten dem HERRN darbringen, habe ich dir gegeben und deinen Sšhnen und deinen Tšchtern mit dir als ewiges Anrecht. Das soll ein Salzbund sein fŸr immer vor dem HERRN fŸr dich und fŸr deine Nachkommen mit dir. 3. Mose 2,13; 2. Chr 13,5)

20 Und der HERR sprach zu Aaron: Du sollst in ihrem Lande kein Erbgut besitzen, auch keinen Anteil unter ihnen haben; denn ich bin dein Anteil und dein Erbgut inmitten der Israeliten. Kap 35; 5. Mose 10,9; 12,12; Jos 13,14.33; Ps 16,5; 73,26; Hes 44,28)

21 Den Sšhnen Levi aber habe ich alle Zehnten gegeben in Israel zum Erbgut fŸr ihr Amt, das sie an der StiftshŸtte ausŸben. 3. Mose 27,30)

22 Hinfort sollen sich die Israeliten nicht zur StiftshŸtte nahen, damit sie nicht SŸnde auf sich laden und sterben,

23 sondern die Leviten sollen das Amt ausŸben an der StiftshŸtte, und sie sollen die Schuld fŸr ihre Verfehlung tragen; das sei eine ewige Ordnung bei euren Nachkommen. Und sie sollen unter den Israeliten kein Erbgut besitzen;

24 denn den Zehnten der Israeliten, den sie dem HERRN als Opfergabe geben, habe ich den Leviten zum Erbgut bestimmt; darum habe ich zu ihnen gesagt, da§ sie unter den Israeliten kein Erbgut besitzen sollen.

25 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

26 Sage den Leviten und sprich zu ihnen: Wenn ihr den Zehnten nehmt von den Israeliten, den ich euch von ihnen bestimmt habe als euer Erbgut, so sollt ihr davon eine heilige Abgabe dem HERRN geben, je den Zehnten von dem Zehnten;

27 und diese eure heilige Abgabe soll euch angerechnet werden, als gŠbet ihr Korn von der Tenne und Wein aus der Kelter.

28 So sollt auch ihr die heiligen Abgaben dem HERRN geben von allen euren Zehnten, die ihr nehmt von den Israeliten, und sollt diese heilige Abgabe fŸr den HERRN dem Priester Aaron geben.

29 Von allem, was euch gegeben wird, sollt ihr dem HERRN die heilige Abgabe geben, von allem Besten die davon gebŸhrende heilige Gabe.

30 Und sprich zu ihnen: Wenn ihr also das Beste davon als heilige Abgabe nehmt, so soll's den Leviten angerechnet werden wie ein Ertrag von der Tenne und wie ein Ertrag von der Kelter.

31 Ihr dŸrft es essen an allen Orten, ihr und eure Kinder; denn es ist euer Lohn fŸr euer Amt an der StiftshŸtte. Mt 10,10)

32 Ihr werdet dabei nicht SŸnde auf euch laden, wenn ihr das Beste davon abgebt, und werdet nicht entweihen die heiligen Gaben der Israeliten und nicht sterben.



19

1 (Vom Reinigungswasser) Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach:

2 Dies ist die Ordnung des Gesetzes, das der HERR geboten hat: Sage den Israeliten, da§ sie zu dir fŸhren eine rštliche Kuh ohne Fehler, an der, kein Gebrechen ist und auf die noch nie ein Joch gekommen ist. Hebr 9,13, 3. Mose 22,20, 5. Mose 21,3)

3 Und gebt sie dem Priester Eleasar; der soll sie hinaus vor das Lager fŸhren und dort vor seinen Augen schlachten lassen.

4 Und der Priester Eleasar soll etwas von ihrem Blut mit seinem Finger nehmen und in Richtung auf die StiftshŸtte siebenmal sprengen, 3. Mose 4,6.17)

5 und er soll die Kuh vor seinen Augen verbrennen lassen, ihr Fell und ihr Fleisch, dazu ihr Blut samt ihrem Mist. 3. Mose 7,8, 3. Mose 4,11.12)

6 Und der Priester soll Zedernholz und Ysop und scharlachrote Wolle nehmen und auf die brennende Kuh werfen 3. Mose 14,6)

7 und soll seine Kleider waschen und seinen Leib mit Wasser abwaschen und danach ins Lager gehen und unrein sein bis zum Abend. 3. Mose 16,28)

8 Und der sie verbrannt hat, soll auch seine Kleider mit Wasser waschen und seinen Leib mit Wasser abwaschen und unrein sein bis zum Abend.

9 Und ein reiner Mann soll die Asche von der Kuh sammeln und sie drau§en vor dem Lager an eine reine StŠtte schŸtten, damit sie dort verwahrt werde fŸr die Gemeinde der Israeliten fŸr das Reinigungswasser; es ist ein SŸndopfer.

10 Und derselbe, der die Asche der Kuh gesammelt hat, soll seine Kleider waschen und unrein sein bis zum Abend. Und dies soll eine ewige Ordnung sein fŸr die Israeliten und die Fremdlinge, die unter euch wohnen:

11 Wer irgendeinen toten Menschen anrŸhrt, der wird sieben Tage unrein sein.

12 Er soll sich mit dem Reinigungswasser entsŸndigen am dritten Tage und am siebenten Tage, so wird er rein. Und wenn er sich nicht am dritten Tage und am siebenten Tage entsŸndigt, so wird er nicht rein.

13 Wenn aber jemand irgendeinen toten Menschen anrŸhrt und sich nicht entsŸndigen will, so macht er die Wohnung des HERRN unrein, und solch ein Mensch soll ausgerottet werden aus Israel. Weil das Reinigungswasser nicht Ÿber ihn gesprengt ist, ist er unrein; seine Unreinheit bleibt an ihm. 3. Mose 15,31)

14 Dies ist das Gesetz: Wenn ein Mensch in seinem Zelt stirbt, soll jeder, der in das Zelt geht, und wer im Zelt ist, unrein sein sieben Tage.

15 Auch jedes offene GefŠ§, auf das kein Deckel gebunden ist, wird unrein.

16 Auch wer auf dem freien Feld einen berŸhrt, der mit dem Schwert erschlagen ist, oder einen Gestorbenen oder eines Menschen Gebein oder ein Grab anrŸhrt, der ist unrein sieben Tage.

17 So soll man nun fŸr den Unreinen Asche nehmen von dem verbrannten SŸndopfer und flie§endes Wasser darauf tun in ein GefŠ§.

18 Und ein reiner Mann soll Ysop nehmen und ins Wasser tauchen und das Zelt besprengen und alle GefŠ§e und alle Leute, die darin sind; ebenso auch den, der eines Toten Gebein oder einen Erschlagenen oder Gestorbenen oder ein Grab berŸhrt hat.

19 Es soll aber der Reine den Unreinen am dritten Tage und am siebenten Tage besprengen und ihn am siebenten Tage entsŸndigen, und der soll seine Kleider waschen und sich mit Wasser abwaschen, so wird er am Abend rein. Vers 12.13)

20 Wer aber unrein wird und sich nicht entsŸndigen will, der soll ausgerottet werden aus der Gemeinde; denn er hat das Heiligtum des HERRN unrein gemacht und ist nicht mit Reinigungswasser besprengt; darum ist er unrein.

21 Und das soll euch eine ewige Ordnung sein. Und auch der, der mit dem Reinigungswasser gesprengt hat, soll seine Kleider waschen, und wer das Reinigungswasser berŸhrt, der soll unrein sein bis zum Abend.

22 Und alles, was der Unreine berŸhrt, wird unrein werden, und wer ihn berŸhrt, soll unrein sein bis zum Abend.



20

1 (Mirjams Tod. Moses Zweifel beim Haderwasser) Und die ganze Gemeinde der Israeliten kam in die WŸste Zin im ersten Monat, und das Volk lagerte sich in Kadesch. Und Mirjam starb dort und wurde dort begraben. Kap 13,21, Kap 12,15)

2 Und die Gemeinde hatte kein Wasser, und sie versammelten sich gegen Mose und Aaron. (2-13) 2. Mose 17,1-7)

3 Und das Volk haderte mit Mose und sprach: Ach da§ wir umgekommen wŠren, als unsere BrŸder umkamen vor dem HERRN!

4 Warum habt ihr die Gemeinde des HERRN in diese WŸste gebracht, da§ wir hier sterben mit unserm Vieh?

5 Und warum habt ihr uns aus €gypten gefŸhrt an diesen bšsen Ort, wo man nicht sŠen kann, wo weder Feigen noch Weinstšcke noch GranatŠpfel sind und auch kein Wasser zum Trinken ist?

6 Da gingen Mose und Aaron von der Gemeinde hinweg zur TŸr der StiftshŸtte und fielen auf ihr Angesicht, und die Herrlichkeit des HERRN erschien ihnen.

7 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

8 Nimm den Stab und versammle die Gemeinde, du und dein Bruder Aaron, und redet zu dem Felsen vor ihren Augen; der wird sein Wasser geben. So sollst du ihnen Wasser aus dem Felsen hervorbringen und die Gemeinde trŠnken und ihr Vieh.

9 Da nahm Mose den Stab, der vor dem HERRN lag, wie er ihm geboten hatte. Kap 17,25)

10 Und Mose und Aaron versammelten die Gemeinde vor dem Felsen, und er sprach zu ihnen: Hšret, ihr Ungehorsamen, werden wir euch wohl Wasser hervorbringen kšnnen aus diesem Felsen? Ps 106,32.33)

11 Und Mose erhob seine Hand und schlug den Felsen mit dem Stab zweimal. Da kam viel Wasser heraus, so da§ die Gemeinde trinken konnte und ihr Vieh.

12 Der HERR aber sprach zu Mose und Aaron: Weil ihr nicht an mich geglaubt habt und mich nicht geheiligt habt vor den Israeliten, darum sollt ihr diese Gemeinde nicht ins Land bringen, das ich ihnen geben werde. Kap 27,14; 5. Mose 1,37; 3,26; 4,21; 32,50.51)

13 Das ist das Haderwasser, wo die Israeliten mit dem HERRN haderten und er sich heilig an ihnen erwies. Ps 81,8)

14 (Die Edomiter verweigern den Durchzug) Und Mose sandte Botschaft aus Kadesch zu dem Kšnig der Edomiter: So lŠ§t dir dein Bruder Israel sagen: Du kennst all die MŸhsal, die uns betroffen hat, 1. Mose 36,1.31; 5. Mose 2,1-8; 23,8)

15 da§ unsere VŠter nach €gypten hinabgezogen sind und wir lange Zeit in €gypten gewohnt haben und da§ die €gypter uns und unsere VŠter schlecht behandelt haben.

16 Und wir schrien zu dem HERRN; der hat unsere Stimme gehšrt und einen Engel gesandt und uns aus €gypten gefŸhrt. Und siehe, wir sind in Kadesch, einer Stadt an deiner Grenze. 2. Mose 23,20)

17 La§ uns durch dein Land ziehen. Wir wollen nicht durch €cker oder Weinberge gehen, auch nicht Wasser aus den Brunnen trinken. Die Landstra§e wollen wir ziehen, weder zur Rechten noch zur Linken weichen, bis wir durch dein Gebiet hindurchgekommen sind. Kap 21,22; 5. Mose 2,1-8; Ri 11,17)

18 Edom aber sprach zu ihnen: Du sollst nicht hindurchziehen, oder ich werde dir mit dem Schwert entgegentreten.

19 Die Israeliten sprachen zu ihm: Wir wollen auf der gebahnten Stra§e ziehen, und wenn wir von deinem Wasser trinken, wir und unser Vieh, so wollen wir's bezahlen. Wir wollen nichts als nur zu Fu§ hindurchziehen.

20 Er aber sprach: Du sollst nicht hindurchziehen. Und die Edomiter zogen aus, ihnen entgegen, mit mŠchtigem Heer und starker Hand.

21 So weigerten sich die Edomiter, Israel zu gestatten, durch ihr Gebiet zu ziehen. Und Israelwich ihnen aus.

22 (Aarons Tod) Und die Israeliten brachen auf von Kadesch und kamen mit der ganzen Gemeinde an den Berg Hor. Kap 33,37)

23 Und der HERR redete mit Mose und Aaron am Berge Hor an der Grenze des Landes der Edomiter und sprach:

24 Aaron soll versammelt werden zu seinen VŠtern; denn er soll nicht in das Land kommen, das ich den Israeliten gegeben habe, weil ihr meinem Munde ungehorsam gewesen seid bei dem Haderwasser.

25 Nimm aber Aaron und seinen Sohn Eleasar und fŸhre sie auf den Berg Hor

26 und zieh Aaron seine Kleider aus und zieh sie seinem Sohn Eleasar an. Und Aaron soll dort zu seinen VŠtern versammelt werden und sterben. 2. Mose 29,4-7)

27 Da tat Mose, wie ihm der HERR geboten hatte, und sie stiegen auf den Berg Hor vor der ganzen Gemeinde.

28 Und Mose zog Aaron seine Kleider aus und zog sie seinem Sohn Eleasar an. Und Aaron starb dort oben auf dem Berge. Mose aber und Eleasar stiegen herab vom Berge. Kap 33,38.39; 5. Mose 10,6)

29 Und als die ganze Gemeinde sah, da§ Aaron tot war, beweinten sie ihn drei§ig Tage, das ganze Haus Israel. 5. Mose 34,8)



21

1 (Sieg Ÿber die Kanaaniter im SŸdland) Und als der Kšnig von Arad, der Kanaaniter, der im SŸdland wohnte, hšrte, da§ Israel herankam auf dem Wege von Atarim, zog er in den Kampf gegen Israel und fŸhrte etliche gefangen. Kap 14,44.45; Ri 1,11-15)

2 Da gelobte Israel dem HERRN ein GelŸbde und sprach: Wenn du dies Volk in meine Hand gibst, so will ich an ihren StŠdten den Bann vollstrecken. 5. Mose 13,16; 20,14.16.17; Jos 6,17; Ri 1,17; 1. Sam 15,3)

3 Und der HERR hšrte auf die Stimme Israels und gab die Kanaaniter in ihre Hand, und sie vollstreckten den Bann an ihnen und ihren StŠdten, und man nannte die Gegend Horma*. Kap 14,45; 5. Mose 1,44) (*d. h. Bann.)

4 (Mose richtet die eherne Schlange auf) Da brachen sie auf von dem Berge Hor in Richtung auf das Schilfmeer, um das Land der Edomiter zu umgehen. Und das Volk wurde verdrossen auf dem Wege (4 und 5) Kap 11,4-6)

5 und redete wider Gott und wider Mose: Warum hast du uns aus €gypten gefŸhrt, da§ wir sterben in der WŸste? Denn es ist kein Brot noch Wasser hier, und uns ekelt vor dieser mageren Speise.

6 Da sandte der HERR feurige Schlangen unter das Volk; die bissen das Volk, da§ viele aus Israel starben. 1. Kor 10,9)

7 Da kamen sie zu Mose und sprachen: Wir haben gesŸndigt, da§ wir wider den HERRN und wider dich geredet haben. Bitte den HERRN, da§ er die Schlangen von uns nehme. Und Mose bat fŸr das Volk. 2. Mose 32,30-34)

8 Da sprach der HERR zu Mose: Mache dir eine eherne Schlange und richte sie an einer Stange hoch auf. Wer gebissen ist und sieht sie an, der soll leben. 2. Kšn 18,4; Joh 3,14)

9 Da machte Mose eine eherne Schlange und richtete sie hoch auf. Und wenn jemanden eine Schlange bi§, so sah er die eherne Schlange an und blieb leben.

10 (Zug bis an den Arnon und ins Moabiterland) Und die Israeliten zogen aus und lagerten sich in Obot.

11 Und von Obot zogen sie aus und lagerten sich in Ije-Abarim, in der WŸste šstlich von Moab.

12 Von da zogen sie weiter und lagerten sich am Bach Sered.

13 Von da zogen sie weiter und lagerten sich in der WŸste sŸdlich des Arnon, der im Gebiet der Amoriter entspringt; denn der Arnon ist die Grenze Moabs zwischen Moab und den Amoritern.

14 Daher hei§t es in dem Buch von den Kriegen des HERRN: ÈDas Waheb in Sufa und die BŠche am Arnon Jos 10,13; 2. Sam 1,18)

15 und den Abhang der BŠche, der sich hinzieht zur Stadt Ar und sich lehnt an die Grenze Moabs.Ç

16 Und von da zogen sie nach Beer. Das ist der Brunnen, von dem der HERR zu Mose sagte: Versammle das Volk, ich will ihnen Wasser geben.

17 Damals sang Israel dies Lied: ÈBrunnen, steige auf! Singet von ihm:

18 Das ist der Brunnen, den die FŸrsten gegraben haben; die Edlen im Volk haben ihn gegraben mit dem Zepter, mit ihren StŠben.Ç Und von Beer zogen sie nach Mattana

19 und von Mattana nach Nahali‘l; und von Nahali‘l nach Bamot-Baal;

20 und von Bamot-Baal in das Tal, das im Feld von Moab liegt bei dem Gipfel des Pisga, der hinunterblickt auf das Jordantal.

21 (Sieg Ÿber die Kšnige Sihon und Og) Und Israel sandte Boten zu Sihon, dem Kšnig der Amoriter, und lie§ ihm sagen: (21-31) 5. Mose 2,26-37)

22 La§ mich durch dein Land ziehen. Wir wollen nicht abbiegen in die €cker noch in die WeingŠrten, wollen auch vom Brunnenwasser nicht trinken; die Landstra§e wollen wir ziehen, bis wir durch dein Gebiet hindurchgekommen sind. Kap 20,17)

23 Aber Sihon gestattete den Israeliten nicht den Zug durch sein Gebiet, sondern sammelte sein ganzes Kriegsvolk und zog aus, Israel entgegen in die WŸste. Und als er nach Jahaz kam, kŠmpfte er gegen Israel.

24 Israel aber schlug ihn mit der SchŠrfe des Schwerts und nahm sein Land ein vom Arnon bis an den Jabbok und bis zu den Ammonitern; das Gebiet der Ammoniter aber reichte bis Jaser.

25 So nahm Israel alle diese StŠdte ein und wohnte in allen StŠdten der Amoriter, in Heschbon und in allen seinen Ortschaften.

26 Denn Heschbon war die Stadt Sihons, des Kšnigs der Amoriter, und er hatte zuvor mit dem Kšnig der Moabiter gekŠmpft und ihm all sein Land abgewonnen bis zum Arnon.

27 Daher sagt man im Lied: Kommt nach Heschbon, da§ man die Stadt Sihons baue und aufrichte.

28 Denn Feuer ist aus Heschbon gefahren, eine Flamme von der Stadt Sihons; die hat gefressen Ar in Moab und verzehrt die Hšhen am Arnon.

29 Weh dir, Moab! Du Volk des Kemosch bist verloren! Man hat seine Sšhne in die Flucht geschlagen und seine Tšchter gefangen gefŸhrt zu Sihon, dem Kšnig der Amoriter. Ri 11,24; 1. Kšn 11,7)

30 Seine Herrlichkeit ist zunichte geworden von Heschbon bis nach Dibon, sie ist zerstšrt bis nach Nofach, bis nach Medeba.

31 So wohnte Israel im Lande der Amoriter.

32 Und Mose sandte Kundschafter aus nach Jaser; und sie eroberten es mit seinen Ortschaften und vertrieben die Amoriter, die darin waren,

33 und wandten sich und zogen hinauf den Weg nach Baschan. Da zog ihnen entgegen Og, der Kšnig von Baschan, mit seinem ganzen Kriegsvolk, um bei Edre• zu kŠmpfen. (33-35) 5. Mose 3,1-11)

34 Und der HERR sprach zu Mose: FŸrchte dich nicht vor ihm, denn ich habe ihn in deine Hand gegeben mit Land und Leuten, und du sollst mit ihm tun, wie du mit Sihon, dem Kšnig der Amoriter, getan hast, der in Heschbon wohnte. Ps 136,17-22)

35 Und sie schlugen ihn und seine Sšhne und sein ganzes Kriegsvolk, bis keiner mehr Ÿbrig blieb, und nahmen das Land ein.



22

1 (Bileam soll Israel verfluchen, aber er mu§ es segnen) Danach zogen die Israeliten weiter und lagerten sich im Jordantal der Moabiter gegenŸber Jericho.

2 Und Balak, der Sohn Zippors, sah alles, was Israel den Amoritern angetan hatte.

3 Und die Moabiter fŸrchteten sich sehr vor dem Volk, das so gro§ war, und den Moabitern graute vor den Israeliten.

4 Und sie sprachen zu den €ltesten der Midianiter: Nun wird dieser Haufe auffressen, was um uns herum ist, wie ein Rind das Gras auf dem Felde abfri§t. Balak aber, der Sohn Zippors, war zu der Zeit Kšnig der Moabiter.

5 Und er sandte Boten aus zu Bileam, dem Sohn Beors, nach Petor, das am Euphrat liegt, ins Land der Sšhne seines Volks, um ihn herbeizurufen, und lie§ ihm sagen: Siehe, es ist ein Volk aus €gypten gezogen, das bedeckt das ganze Land und lagert mir gegenŸber. Kap 31,8; Jos 24,9; Mi 6,5)

6 So komm nun und verfluche mir das Volk, denn es ist mir zu mŠchtig; vielleicht kann ich's dann schlagen und aus dem Lande vertreiben; denn ich wei§: wen du segnest, der ist gesegnet, und wen du verfluchst, der ist verflucht.

7 Und die €ltesten der Moabiter gingen hin mit den €ltesten der Midianiter und hatten den Lohn fŸr das Wahrsagen in ihren HŠnden und kamen zu Bileam und sagten ihm die Worte Balaks. 2. Petr 2,15)

8 Und er sprach zu ihnen: Bleibt hier Ÿber Nacht, so will ich euch antworten, wie mir's der HERR sagen wird. Da blieben die FŸrsten der Moabiter bei Bileam.

9 Und Gott kam zu Bileam und sprach: Wer sind die Leute, die bei dir sind?

10 Bileam sprach zu Gott: Balak, der Sohn Zippors, der Kšnig der Moabiter, hat zu mir gesandt:

11 Siehe, ein Volk ist aus €gypten gezogen und bedeckt das ganze Land. So komm nun und verfluche es; vielleicht kann ich dann mit ihm kŠmpfen und es vertreiben.

12 Gott aber sprach zu Bileam: Geh nicht mit ihnen, verfluche das Volk auch nicht; denn es ist gesegnet.

13 Da stand Bileam am Morgen auf und sprach zu den FŸrsten Balaks: Geht hin in euer Land; denn der HERR will's nicht gestatten, da§ ich mit euch ziehe.

14 Und die FŸrsten der Moabiter machten sich auf, kamen zu Balak und sprachen: Bileam weigert sich, mit uns zu ziehen.

15 Da sandte Balak noch mehr und noch mŠchtigere FŸrsten, als jene waren.

16 Als die zu Bileam kamen, sprachen sie zu ihm: So lŠ§t dir sagen Balak, der Sohn Zippors: Wehre dich doch nicht dagegen, zu mir zu ziehen;

17 denn ich will dich hoch ehren, und was du mir sagst, das will ich tun; komm doch und verfluche mir dies Volk.

18 Bileam antwortete und sprach zu den Gesandten Balaks: Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gŠbe, so kšnnte ich doch nicht Ÿbertreten das Wort des HERRN, meines Gottes, weder im Kleinen noch im Gro§en. 1. Kšn 13,8)

19 So bleibt auch ihr nun hier diese Nacht, da§ ich erfahre, was der HERR weiter mit mir reden wird.

20 Da kam Gott in der Nacht zu Bileam und sprach zu ihm: Sind die MŠnner gekommen, dich zu rufen, so mach dich auf und zieh mit ihnen; doch nur was ich dir sagen werde, sollst du tun.

21 Da stand Bileam am Morgen auf und sattelte seine Eselin und zog mit den FŸrsten der Moabiter.

22 Aber der Zorn Gottes entbrannte darŸber, da§ er hinzog. Und der Engel des HERRN trat in den Weg, um ihm zu widerstehen. Er aber ritt auf seiner Eselin, und zwei Knechte waren mit ihm. 1. Mose 16,7)

23 Und die Eselin sah den Engel des HERRN auf dem Wege stehen mit einem blo§en Schwert in seiner Hand. Und die Eselin wich vom Weg ab und ging auf dem Felde; Bileam aber schlug sie, um sie wieder auf den Weg zu bringen. Jos 5,13)

24 Da trat der Engel des HERRN auf den Pfad zwischen den Weinbergen, wo auf beiden Seiten Mauern waren.

25 Und als die Eselin den Engel des HERRN sah, drŠngte sie sich an die Mauer und klemmte Bileam den Fu§ ein an der Mauer, und er schlug sie noch mehr.

26 Da ging der Engel des HERRN weiter und trat an eine enge Stelle, wo kein Platz mehr war auszuweichen, weder zur Rechten noch zur Linken.

27 Und als die Eselin den Engel des HERRN sah, fiel sie in die Knie unter Bileam. Da entbrannte der Zorn Bileams, und er schlug die Eselin mit dem Stecken.

28 Da tat der HERR der Eselin den Mund auf, und sie sprach zu Bileam: Was hab ich dir getan, da§ du mich nun dreimal geschlagen hast? 2. Petr 2,16)

29 Bileam sprach zur Eselin: Weil du Mutwillen mit mir treibst! Ach da§ ich jetzt ein Schwert in der Hand hŠtte, ich wollte dich tšten!

30 Die Eselin sprach zu Bileam: Bin ich nicht deine Eselin, auf der du geritten bist von jeher bis auf diesen Tag? War es je meine Art, es so mit dir zu treiben? Er sprach: Nein.

31 Da šffnete der HERR dem Bileam die Augen, da§ er den Engel des HERRN auf dem Wege stehen sah mit einem blo§en Schwert in seiner Hand, und er neigte sich und fiel nieder auf sein Angesicht.

32 Und der Engel des HERRN sprach zu ihm: Warum hast du deine Eselin nun dreimal geschlagen? Siehe, ich habe mich aufgemacht, um dir zu widerstehen; denn dein Weg ist verkehrt in meinen Augen.

33 Und die Eselin hat mich gesehen und ist mir dreimal ausgewichen. Sonst, wenn sie mir nicht ausgewichen wŠre, so hŠtte ich dich jetzt getštet, aber die Eselin am Leben gelassen.

34 Da sprach Bileam zu dem Engel des HERRN: Ich habe gesŸndigt; ich hab's ja nicht gewu§t, da§ du mir entgegenstandest auf dem Wege. Und nun, wenn dir's nicht gefŠllt, will ich wieder umkehren.

35 Der Engel des HERRN sprach zu ihm: Zieh hin mit den MŠnnern, aber nichts anderes, als was ich zu dir sagen werde, sollst du reden. So zog Bileam mit den FŸrsten Balaks.

36 Als Balak hšrte, da§ Bileam kam, zog er aus, ihm entgegen nach Ar in Moab, das am Arnon liegt, an der Šu§ersten Grenze,

37 und sprach zu ihm: Hab ich nicht zu dir gesandt und dich rufen lassen? Warum bist du denn nicht zu mir gekommen? Meinst du, ich kšnnte dich nicht ehren?

38 Bileam antwortete ihm: Siehe, ich bin zu dir gekommen, aber wie kann ich etwas anderes reden, als was mir Gott in den Mund gibt? Nur das kann ich reden!

39 So zog Bileam mit Balak, und sie kamen nach Kirjat-Huzot.

40 Und Balak opferte Rinder und Schafe und sandte davon an Bileam und an die FŸrsten, die bei ihm waren.

41 Und am Morgen nahm Balak den Bileam und fŸhrte ihn hinauf nach Bamot-Baal, da§ er von dort das ganze Volk Israel Ÿberblicken konnte. Jos 13,17)



23

1 Und Bileam sprach zu Balak: Baue mir hier sieben AltŠre und schaffe mir her sieben junge Stiere und sieben Widder.

2 Balak tat, wie ihm Bileam sagte, und beide, Balak und Bileam, opferten auf jedem Altar einen jungen Stier und einen Widder.

3 Und Bileam sprach zu Balak: Tritt zu deinem Brandopfer; ich will hingehen, ob mir vielleicht der HERR begegnet, da§ ich dir sage, was er mir zeigt. Und er ging hin auf einen kahlen HŸgel.

4 Und Gott begegnete Bileam; er aber sprach zu ihm: Sieben AltŠre hab ich hergerichtet und auf jedem Altar einen jungen Stier und einen Widder geopfert.

5 Der HERR aber gab das Wort dem Bileam in den Mund und sprach: Geh zurŸck zu Balak und sprich so!

6 Und als er zu ihm kam, siehe, da stand er bei seinem Brandopfer samt allen FŸrsten der Moabiter.

7 Da hob Bileam an mit seinem Spruch und sprach: Aus Aram hat mich Balak, der Kšnig der Moabiter, holen lassen von dem Gebirge im Osten: Komm, verfluche mir Jakob! Komm, verwŸnsche Israel!

8 Wie soll ich fluchen, dem Gott nicht flucht? Wie soll ich verwŸnschen, den der HERR nicht verwŸnscht?

9 Denn von der Hšhe der Felsen sehe ich ihn, und von den HŸgeln schaue ich ihn. Siehe, das Volk wird abgesondert wohnen und sich nicht zu den Heiden rechnen.

10 Wer kann zŠhlen den Staub Jakobs, auch nur den vierten Teil Israels? Meine Seele mšge sterben den Tod der Gerechten, und mein Ende werde wie ihr Ende! 1. Mose 13,16)

11 Da sprach Balak zu Bileam: Was tust du mir an? Ich habe dich holen lassen, um meinen Feinden zu fluchen, und siehe, du segnest.

12 Er antwortete und sprach: Mu§ ich nicht das halten und reden, was mir der HERR in den Mund gibt? Kap 22,38)

13 Balak sprach zu ihm: Komm doch mit mir an einen andern Ort, von wo aus du nur sein Šu§erstes Ende siehst, aber nicht ganz Israel, und verfluche es mir von dort.

14 Und er fŸhrte ihn zum SpŠherfeld auf dem Gipfel des Pisga und baute sieben AltŠre und opferte auf jedem Altar einen jungen Stier und einen Widder.

15 Und Bileam sprach zu Balak: Tritt zu deinem Brandopfer, ich aber will dort dem Herrn begegnen.

16 Und der HERR begegnete Bileam und gab ihm das Wort in seinen Mund und sprach: Geh zurŸck zu Balak und sprich so!

17 Und als er zu ihm kam, siehe, da stand er bei seinem Brandopfer samt den FŸrsten der Moabiter. Und Balak sprach zu ihm: Was hat der HERR gesagt?

18 Und er hob an mit seinem Spruch und sprach: Steh auf, Balak, und hšre! Nimm zu Ohren, was ich sage, du Sohn Zippors!

19 Gott ist nicht ein Mensch, da§ er lŸge, noch ein Menschenkind, da§ ihn etwas gereue. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten? 1. Sam 15,29)

20 Siehe, zu segnen ist mir befohlen; er hat gesegnet, und ich kann's nicht wenden.

21 Man sieht kein Unheil in Jakob und kein Verderben in Israel. Der HERR, sein Gott, ist bei ihm, und es jauchzt dem Kšnig zu.

22 Gott, der sie aus €gypten gefŸhrt hat, ist fŸr sie wie das Horn des Wildstiers.

23 Denn es gibt kein Zaubern in Jakob und kein Wahrsagen in Israel. Zu rechter Zeit wird Jakob und Israel gesagt, welche Wunder Gott tut.

24 Siehe, das Volk wird aufstehen wie ein junger Lšwe und wird sich erheben wie ein Lšwe; es wird sich nicht legen, bis es den Raub verzehrt und das Blut der Erschlagenen trinkt. Kap 24,9; Hes 19,2)

25 Da sprach Balak zu Bileam: Du sollst es weder verfluchen noch segnen.

26 Bileam antwortete und sprach zu Balak: Hab ich dir nicht gesagt, alles, was der HERR redet, das wŸrde ich tun?

27 Balak sprach zu ihm: Komm doch, ich will dich an einen andern Ort fŸhren; vielleicht gefŠllt es Gott, da§ du sie mir dort verfluchst.

28 Und Balak fŸhrte ihn auf den Gipfel des Berges Peor, der hinunterblickt auf das Jordantal. Kap 22,41, Kap 25,3)

29 Und Bileam sprach zu Balak: Baue mir hier sieben AltŠre und schaffe mir her sieben junge Stiere und sieben Widder.

30 Balak tat, wie Bileam sagte, und opferte auf jedem Altar einen jungen Stier und einen Widder.



24

1 Als nun Bileam sah, da§ es dem HERRN gefiel, Israel zu segnen, ging er nicht wie bisher auf Zeichen aus, sondern richtete sein Angesicht zur WŸste,

2 hob seine Augen auf und sah Israel, wie sie lagerten nach ihren StŠmmen. Und der Geist Gottes kam auf ihn,

3 und er hob an mit seinem Spruch und sprach: Es sagt Bileam, der Sohn Beors, es sagt der Mann, dem die Augen gešffnet sind; 1. Sam 9,9)

4 es sagt der Hšrer gšttlicher Rede, der des AllmŠchtigen Offenbarung sieht, dem die Augen gešffnet werden, wenn er niederkniet:

5 Wie fein sind deine Zelte, Jakob, und deine Wohnungen, Israel!

6 Wie die TŠler, die sich ausbreiten, wie die GŠrten an den Wassern, wie die AloebŠume, die der HERR pflanzt, wie die Zedern an den Wassern.

7 Sein Eimer flie§t von Wasser Ÿber, und seine Saat hat Wasser die FŸlle. Sein Kšnig wird hšher werden als Agag, und sein Reich wird sich erheben.

8 Gott, der ihn aus €gypten gefŸhrt hat, ist fŸr ihn wie das Horn des Wildstiers. Er wird die Všlker, seine Verfolger, auffressen und ihre Gebeine zermalmen und mit seinen Pfeilen zerschmettern.

9 Er hat sich hingestreckt, sich niedergelegt wie ein Lšwe und wie ein junger Lšwe - wer will ihn aufstšren? Gesegnet sei, wer dich segnet, und verflucht, wer dich verflucht! Kap 23,24; 1. Mose 49,9, 1. Mose 12,3; 27,29)

10 Da entbrannte Balaks Zorn gegen Bileam, und er schlug die HŠnde zusammen und sprach zu ihm: Ich habe dich gerufen, da§ du meine Feinde verfluchen solltest, und siehe, du hast sie nun dreimal gesegnet.

11 Geh nun weg in dein Land! Ich dachte, ich wollte dich ehren, aber der HERR hat dir die Ehre verwehrt.

12 Bileam antwortete ihm: Hab ich nicht schon zu deinen Boten gesagt, die du zu mir sandtest:

13 Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gŠbe, so kšnnte ich doch an des HERRN Wort nicht vorŸber und Bšses und Gutes tun nach meinem Herzen, sondern was der HERR redet, das wŸrde ich auch reden? Kap 22,18)

14 Und nun siehe, ich ziehe zu meinem Volk. So komm, ich will dir kundtun, was dies Volk deinem Volk tun wird zur letzten Zeit.

15 Und er hob an mit seinem Spruch und sprach: Es sagt Bileam, der Sohn Beors, es sagt der Mann, dem die Augen gešffnet sind,

16 es sagt der Hšrer gšttlicher Rede und der die Erkenntnis des Hšchsten hat, der die Offenbarung des AllmŠchtigen sieht und dem die Augen gešffnet werden, wenn er niederkniet:

17 Ich sehe ihn, aber nicht jetzt; ich schaue ihn, aber nicht von nahem. Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen und ein Zepter aus Israel aufkommen und wird zerschmettern die SchlŠfen der Moabiter und den Scheitel aller Sšhne Sets. Mt 2,2; Lk 1,78, 1. Mose 49,10, 2. Sam 8,2)

18 Edom wird er einnehmen, und Se•r, sein Feind, wird unterworfen sein; Israel aber wird Sieg haben. 2. Sam 8,14; Jer 49,7-22)

19 Aus Jakob wird der Herrscher kommen und umbringen, was Ÿbrig ist von den StŠdten. Mi 5,1.7.8)

20 Und als er die Amalekiter sah, hob er an mit seinem Spruch und sprach: Amalek ist das erste unter den Všlkern; aber zuletzt wird es umkommen. 2. Mose 17,14; 1. Sam 15,2.3.7)

21 Und als er die Keniter sah, hob er an mit seinem Spruch und sprach: Fest ist deine Wohnung, und du hast dein Nest in einen Fels gebaut. 1. Sam 15,6)

22 Dennoch wird Kain ausgetilgt werden. Wie lange noch, dann fŸhrt Assur dich gefangen hinweg!

23 Und er hob abermals an mit seinem Spruch und sprach: Ach, wer wird am Leben bleiben, wenn Gott das tun wird?

24 Und Schiffe aus Kittim werden verderben Assur und Eber; das aber wird auch umkommen. 1. Mose 10,4, 1. Mose 10,22, 1. Mose 10,21)

25 Und Bileam machte sich auf und zog hin und kam wieder in sein Land, und Balak zog seinen Weg. Kap 31,8.16)



25

1 (Israels Gštzendienst mit dem Baal-Peor. Der Eifer des Pinhas fŸr den HERRN) Und Israel lagerte in Schittim. Da fing das Volk an zu huren mit den Tšchtern der Moabiter; Kap 33,49, 1. Kor 10,8)

2 die luden das Volk zu den Opfern ihrer Gštter. Und das Volk a§ und betete ihre Gštter an.

3 Und Israel hŠngte sich an den Baal-Peor. Da entbrannte des HERRN Zorn Ÿber Israel, 5. Mose 4,3; Ps 106,28)

4 und er sprach zu Mose: Nimm alle Oberen des Volks und hŠnge sie vor dem HERRN auf im Angesicht der Sonne, damit sich der grimmige Zorn des HERRN von Israel wende. 5. Mose 21,22.23; 2. Sam 21,6.9)

5 Und Mose sprach zu den Richtern Israels: Tšte ein jeder seine Leute, die sich an den Baal-Peor gehŠngt haben. 2. Mose 32,27)

6 Und siehe, ein Mann aus Israel kam und brachte unter seine BrŸder eine Midianiterin vor den Augen des Mose und der ganzen Gemeinde der Israeliten, die da weinten vor der TŸr der StiftshŸtte. Kap 31,16)

7 Als das Pinhas sah, der Sohn Eleasars, des Sohnes des Priesters Aaron, stand er auf aus der Gemeinde und nahm einen Spie§ in seine Hand 2. Mose 6,25)

8 und ging dem israelitischen Mann nach in die Kammer und durchstach sie beide, den israelitischen Mann und die Frau, durch ihren Leib. Da hšrte die Plage auf unter den Israeliten.

9 Es waren aber durch die Plage getštet worden vierundzwanzigtausend. Ps 106,29-31)

10 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

11 Pinhas, der Sohn Eleasars, des Sohnes des Priesters Aaron, hat meinen Grimm von den Israeliten gewendet durch seinen Eifer um mich, da§ ich nicht in meinem Eifer die Israeliten vertilgte.

12 Darum sage: Siehe, ich gebe ihm meinen Bund des Friedens, 1. Chr 9,20; Jes 54,10; Hes 34,25; Mal 2,5)

13 und dieser Bund soll ihm und seinen Nachkommen das ewige Priestertum zuteilen, weil er fŸr seinen Gott geeifert und fŸr die Israeliten SŸhne geschafft hat.

14 Der israelitische Mann aber, der erschlagen wurde mit der Midianiterin, hie§ Simri, der Sohn Salus, der Oberste einer Sippe der Simeoniter.

15 Die midianitische Frau, die auch erschlagen wurde, hie§ Kosbi, eine Tochter Zurs, des Hauptes eines Geschlechtes unter den Midianitern.

16 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

17 Tut den Midianitern Schaden und schlagt sie; Kap 31,2-10)

18 denn sie haben euch Schaden getan mit ihrer List, die sie gegen euch geŸbt haben durch den Peor und durch ihre Schwester Kosbi, die Tochter eines Obersten der Midianiter, die erschlagen wurde am Tag der Plage, die um des Peor willen kam.

19 (Neue ZŠhlung der StŠmme des Volkes) Und es geschah nach der Plage,



26

1 da sprach der HERR zu Mose und Eleasar, dem Sohn des Priesters Aaron:

2 Nehmt die Summe der ganzen Gemeinde der Israeliten auf, von zwanzig Jahren an und darŸber nach ihren Sippen, alle, die wehrfŠhig sind in Israel. Kap 1,2-47)

3 Und Mose und Eleasar, der Priester, zŠhlten sie im Jordantal der Moabiter gegenŸber Jericho,

4 die zwanzig Jahre alt waren und darŸber, wie der HERR es Mose geboten hatte. Dies aber waren die Israeliten, die aus €gypten gezogen waren:

5 Ruben, der Erstgeborene Israels. Die Sšhne Rubens aber waren: Henoch, von dem das Geschlecht der Henochiter kommt; Pallu, von dem das Geschlecht der Palluiter kommt; (5-50) 1. Mose 35,23-26; 46,8-27; 1. Chr 4 - 8)

6 Hezron, von dem das Geschlecht der Hezroniter kommt; Karmi, von dem das Geschlecht der Karmiter kommt.

7 Das sind die Geschlechter von Ruben, und ihre Zahl war 43730.

8 Aber die Sšhne Pallus waren Eliab.

9 Und die Sšhne Eliabs waren Nemu‘l und Datan und Abiram. Das sind der Datan und Abiram, die von der Versammlung berufen waren, aber die sich gegen Mose und Aaron auflehnten in der Rotte Korach, als sie sich gegen den HERRN auflehnten. Kap 16,1.12)

10 Und die Erde tat ihren Mund auf und verschlang sie mit Korach, wŠhrend die Rotte starb, indem das Feuer zweihundertundfŸnfzig MŠnner fra§ und sie zum Zeichen wurden.

11 Aber die Sšhne Korachs starben nicht alle.

12 Die Sšhne Simeons nach ihren Geschlechtern waren: Jemu‘l, daher kommt das Geschlecht der Jemu‘liter; Jamin, daher kommt das Geschlecht der Jaminiter; Jachin, daher das Geschlecht der Jachiniter kommt;

13 Serach, daher das Geschlecht der Serachiter kommt; Schaul, daher das Geschlecht der Schauliter kommt. 1. Mose 36,13)

14 Das sind die Geschlechter von Simeon, 22200.

15 Die Sšhne Gads nach ihren Geschlechtern waren: Zifjon, daher das Geschlecht der Zifjoniter kommt; Haggi, daher das Geschlecht der Haggiter kommt; Schuni, daher das Geschlecht der Schuniter kommt;

16 Osni, daher das Geschlecht der Osniter kommt; Eri, daher das Geschlecht der Eriter kommt;

17 Arod, daher das Geschlecht der Aroditer kommt; Areli, daher das Geschlecht der Areliter kommt.

18 Das sind die Geschlechter der Sšhne Gads, an Zahl 40500.

19 Die Sšhne Judas waren: Er und Onan, die beide im Lande Kanaan starben. 1. Mose 38,7-10)

20 Es waren aber die Sšhne Judas nach ihren Geschlechtern: Schela, daher das Geschlecht der Schelaniter kommt; Perez, daher das Geschlecht der Pereziter kommt; Serach, daher das Geschlecht der Serachiter kommt.

21 Aber die Sšhne des Perez waren: Hezron, daher das Geschlecht der Hezroniter kommt; Hamul, daher das Geschlecht der Hamuliter kommt. Rut 4,18)

22 Das sind die Geschlechter Judas, an Zahl 76500.

23 Die Sšhne Issachars nach ihren Geschlechtern waren: Tola, daher das Geschlecht der Tolaiter kommt; Puwa, daher das Geschlecht der Puwaniter kommt;

24 Jaschub, daher das Geschlecht der Jaschubiter kommt; Schimron, daher das Geschlecht der Schimroniter kommt.

25 Das sind die Geschlechter Issachars, an Zahl 64300.

26 Die Sšhne Sebulons nach ihren Geschlechtern waren: Sered, daher das Geschlecht der Serediter kommt; Elon, daher das Geschlecht der Eloniter kommt; Jachleel, daher das Geschlecht der Jachleeliter kommt.

27 Das sind die Geschlechter Sebulons, an Zahl 60500.

28 Die Sšhne Josefs nach ihren Geschlechtern waren: Manasse und Ephraim.

29 Die Sšhne Manasses aber waren: Machir, daher kommt das Geschlecht der Machiriter; Machir zeugte Gilead, daher kommt das Geschlecht der Gileaditer. (29-33) Jos 17,1-6)

30 Dies sind die Sšhne Gileads: I‘ser, daher kommt das Geschlecht der I‘seriter; Helek, daher kommt das Geschlecht der Helekiter;

31 Asri‘l, daher kommt das Geschlecht der Asri‘liter; Sichem, daher kommt das Geschlecht der Sichemiter;

32 Schemida, daher kommt das Geschlecht der Schemidaiter; Hefer, daher kommt das Geschlecht der Heferiter.

33 Zelofhad aber war Hefers Sohn und hatte keine Sšhne, sondern Tšchter; die hie§en Machla, Noa, Hogla, Milka und Tirza. Kap 27,1)

34 Das sind die Geschlechter Manasses, an Zahl 52700.

35 Die Sšhne Ephraims nach ihren Geschlechtern waren: Schutelach, daher kommt das Geschlecht der Schutelachiter; Becher, daher kommt das Geschlecht der Becheriter; Tahan, daher kommt das Geschlecht der Tahaniter.

36 Die Sšhne Schutelachs aber waren: Eran, daher kommt das Geschlecht der Eraniter.

37 Das sind die Geschlechter der Sšhne Ephraims, an Zahl 32500. Das sind die Sšhne Josefs nach ihren Geschlechtern.

38 Die Sšhne Benjamins nach ihren Geschlechtern waren: Bela, daher kommt das Geschlecht der Belaiter; Aschbel, daher kommt das Geschlecht der Aschbeliter; Ahiram, daher kommt das Geschlecht der Ahiramiter;

39 Schufam, daher kommt das Geschlecht der Schufamiter; Hufam, daher kommt das Geschlecht der Hufamiter.

40 Die Sšhne Belas aber waren: Ard und Naaman, daher kommt das Geschlecht der Arditer und Naamaniter.

41 Das sind die Sšhne Benjamins nach ihren Geschlechtern, an Zahl 45600.

42 Die Sšhne Dans nach ihren Geschlechtern waren: Schuham, daher kommt das Geschlecht der Schuhamiter. Das sind die Geschlechter Dans nach ihren Geschlechtern.

43 Alle Geschlechter der Schuhamiter waren an Zahl 64400.

44 Die Sšhne Assers nach ihren Geschlechtern waren: Jimna, daher kommt das Geschlecht der Jimniter; Jischwi, daher kommt das Geschlecht der Jischwiter; Beria, daher kommt das Geschlecht der Beriiter.

45 Aber die Sšhne Berias waren: Heber, daher kommt das Geschlecht der Heberiter; Malki‘l, daher kommt das Geschlecht der Malki‘liter.

46 Und die Tochter Assers hie§ Serach.

47 Das sind die Geschlechter der Sšhne Assers, an Zahl 53400.

48 Die Sšhne Naftalis nach ihren Geschlechtern waren: Jachzeel, daher kommt das Geschlecht der Jachzeeliter; Guni, daher kommt das Geschlecht der Guniter;

49 Jezer, daher kommt das Geschlecht der Jezeriter; Schillem, daher kommt das Geschlecht der Schillemiter.

50 Das sind die Geschlechter von Naftali nach ihren Sippen, an Zahl 45400.

51 Das ist die Summe der Israeliten, 601730.

52 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

53 Diesen sollst du das Land austeilen zum Erbe nach der Zahl der Namen.

54 Dem Geschlecht, das gro§ ist an Zahl, sollst du viel zum Erbe geben, und dem Geschlecht, das gering ist an Zahl, wenig; einem jeden soll man geben nach seiner Zahl.

55 Doch soll man das Land durchs Los austeilen; nach den Namen der StŠmme ihrer VŠter sollen sie ihr Erbteil erhalten. (55 und 56) Kap 33,54; Jos 14,2)

56 Nach dem Los sollst du ihr Erbe austeilen zwischen den vielen und wenigen.

57 (Die Geschlechter der Leviten) Und dies ist die Summe der Leviten nach ihren Geschlechtern: Gerschon, daher das Geschlecht der Gerschoniter; Kehat, daher das Geschlecht der Kehatiter; Merari, daher das Geschlecht der Merariter. Kap 3,17-20; 2. Mose 6,16-25)

58 Dies sind die Geschlechter Levis: das Geschlecht der Libniter, das Geschlecht der Hebroniter, das Geschlecht der Machliter, das Geschlecht der Muschiter, das Geschlecht der Korachiter. Kehat aber zeugte Amram. Kap 33,20, Kap 13,22)

59 Und Amrams Frau hie§ Jochebed, eine Tochter Levis, die ihm geboren wurde in €gypten. Und sie gebar dem Amram Aaron und Mose und ihre Schwester Mirjam.

60 Dem Aaron aber wurden geboren Nadab, Abihu, Eleasar und Itamar.

61 Nadab aber und Abihu starben, als sie fremdes Feuer darbrachten vor dem HERRN. 3. Mose 10,1.2)

62 Und ihre Summe war 23000, alles, was mŠnnlich war, von einem Monat an und darŸber. Sie wurden nŠmlich nicht gezŠhlt zusammen mit den Israeliten; denn man gab ihnen kein Erbe unter den Israeliten.

63 Das ist die Summe der Israeliten, die Mose und Eleasar, der Priester, zŠhlten im Jordantal der Moabiter gegenŸber Jericho.

64 Unter diesen aber war keiner mehr von denen aus Israel, die Mose und Aaron, der Priester, gezŠhlt hatten in der WŸste Sinai. Kap 1)

65 Denn der HERR hatte ihnen gesagt, sie sollten des Todes sterben in der WŸste. Und so blieb keiner von ihnen Ÿbrig als Kaleb, der Sohn Jefunnes, und Josua, der Sohn Nuns. Kap 14,22-38)



27

1 (Erbrecht der Tšchter) (vgl. Kap 36) Und die Tšchter Zelofhads, des Sohnes Hefers, des Sohnes Gileads, des Sohnes Machirs, des Sohnes Manasses, von den Geschlechtern Manasses, des Sohnes Josefs, mit Namen Machla, Noa, Hogla, Milka und Tirza kamen herzu Kap 26,33; Jos 17,3-6)

2 und traten vor Mose und vor Eleasar, den Priester, und vor die StammesfŸrsten und die ganze Gemeinde vor der TŸr der StiftshŸtte und sprachen:

3 Unser Vater ist gestorben in der WŸste und war nicht mit unter der Rotte, die sich gegen den HERRN empšrte, unter der Rotte Korach, sondern ist um seiner eigenen SŸnde willen gestorben und hatte keine Sšhne. Kap 16,2; 1. Mose 3,19)

4 Warum soll denn unseres Vaters Name in seinem Geschlecht untergehen, weil er keinen Sohn hat? Gebt uns auch ein Erbgut unter den BrŸdern unseres Vaters.

5 Mose brachte ihre Sache vor den HERRN.

6 Und der HERR sprach zu ihm:

7 Die Tšchter Zelofhads haben recht geredet. Du sollst ihnen ein Erbgut unter den BrŸdern ihres Vaters geben und sollst ihres Vaters Erbe ihnen zuwenden.

8 Und sage den Israeliten: Wenn jemand stirbt und keinen Sohn hat, so sollt ihr sein Erbe seiner Tochter zuwenden.

9 Hat er keine Tochter, sollt ihr's seinen BrŸdern geben.

10 Hat er keine BrŸder, sollt ihr's den BrŸdern seines Vaters geben.

11 Hat sein Vater keine BrŸder, sollt ihr's seinen nŠchsten Verwandten geben, die ihm angehšren in seinem Geschlecht, damit sie es in Besitz nehmen. Das soll den Israeliten Gesetz und Recht sein, wie der HERR dem Mose geboten hat.

12 (Josua wird zum Nachfolger des Mose bestellt) Und der HERR sprach zu Mose: Steig auf dies Gebirge Abarim und sieh auf das Land, das ich den Israeliten geben werde. (12-14) Kap 21,11; 5. Mose 32,48-52)

13 Und wenn du es gesehen hast, sollst du auch zu deinen VŠtern versammelt werden, wie dein Bruder Aaron zu ihnen versammelt ist, Kap 20,24-28)

14 weil ihr meinem Wort ungehorsam gewesen seid in der WŸste Zin, als die Gemeinde haderte und ihr mich vor ihnen heiligen solltet durch das Wasser. Das ist das Haderwasser zu Kadesch in der WŸste Zin. Kap 20,12.13)

15 Und Mose redete mit dem HERRN und sprach:

16 Der HERR, der Gott des Lebensgeistes fŸr alles Fleisch, wolle einen Mann setzen Ÿber die Gemeinde, Kap 16,22)

17 der vor ihnen her aus- und eingeht und sie aus- und einfŸhrt, damit die Gemeinde des HERRN nicht sei wie die Schafe ohne Hirten. Mi 5,3; Mt 9,36)

18 Und der HERR sprach zu Mose: Nimm Josua zu dir, den Sohn Nuns, einen Mann, in dem der Geist ist, und lege deine HŠnde auf ihn; 2. Mose 33,11; 5. Mose 34,9)

19 und la§ ihn treten vor den Priester Eleasar und vor die ganze Gemeinde und bestelle ihn vor ihren Augen

20 und lege von deiner Hoheit auf ihn, damit ihm gehorche die ganze Gemeinde der Israeliten. 2. Mose 34,29.30; 2. Kšn 2,9.15)

21 Und er soll treten vor Eleasar, den Priester, der soll fŸr ihn mit den heiligen Losen den HERRN befragen. Nach dessen Befehl sollen aus- und einziehen er und alle Israeliten mit ihm und die ganze Gemeinde. 2. Mose 28,30; 5. Mose 33,8)

22 Mose tat, wie ihm der HERR geboten hatte, und nahm Josua und lie§ ihn treten vor den Priester Eleasar und vor die ganze Gemeinde

23 und legte seine Hand auf ihn und bestellte ihn, wie der HERR durch Mose geredet hatte.



28

1 (Gesetze Ÿber die regelmŠ§igen Opfer des Jahres) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

2 Gebiete den Israeliten und sprich zu ihnen: Ihr sollt achthaben, da§ ihr zur rechten Zeit meine Opfergaben darbringt, meine Feueropferspeise mir zum lieblichen Geruch. 3. Mose 21,6)

3 Und sprich zu ihnen: Dies sind die Feueropfer, die ihr dem HERRN opfern sollt: einjŠhrige Schafe, die ohne Fehler sind, tŠglich zwei zum tŠglichen Brandopfer, (3-8) 2. Mose 29,38-42)

4 ein Schaf am Morgen, das andere gegen Abend;

5 dazu ein Zehntel Scheffel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit …l vermengt, das gesto§en ist, eine viertel Kanne.

6 Das ist das tŠgliche Brandopfer, das ihr am Berge Sinai geopfert habt zum lieblichen Geruch, ein Feueropfer fŸr den HERRN.

7 Dazu sein Trankopfer zu je einem Schaf eine viertel Kanne. Im Heiligtum soll man den Wein des Trankopfers dem HERRN darbringen.

8 Das andere Schaf sollst du gegen Abend zurichten. Mit einem Speisopfer wie am Morgen und mit seinem Trankopfer sollst du es zurichten als Feueropfer fŸr den HERRN zum lieblichen Geruch.

9 Am Sabbattag aber zwei einjŠhrige Schafe ohne Fehler und zwei Zehntel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit …l vermengt, und sein Trankopfer. Mt 12,5)

10 Das ist das Brandopfer an jedem Sabbat au§er dem tŠglichen Brandopfer samt seinem Trankopfer.

11 Aber am ersten Tage eurer Monate sollt ihr dem HERRN ein Brandopfer opfern: zwei junge Stiere, einen Widder, sieben einjŠhrige Schafe ohne Fehler (11-15) Kap 10,10; Hes 46,1.3.6; Jes 1,13)

12 und je drei Zehntel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit …l vermengt, zu je einem jungen Stier und zwei Zehntel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit …l vermengt, zu dem einen Widder Kap 15,2-12)

13 und je ein Zehntel feinstes Mehl zum Speisopfer, mit …l vermengt, zu je einem Schaf. Das ist ein Brandopfer des lieblichen Geruchs, ein Feueropfer fŸr den HERRN.

14 Und was dazu gehšrt an Trankopfern, soll sein: eine halbe Kanne Wein zu je einem jungen Stier, eine drittel Kanne zum Widder, eine viertel Kanne zu je einem Schaf. Das ist das Brandopfer zum Neumond eines jeden Monats im Jahr.

15 Dazu soll man einen Ziegenbock dem HERRN zum SŸndopfer zurichten au§er dem tŠglichen Brandopfer und seinem Trankopfer.

16 Aber am vierzehnten Tag des ersten Monats ist das Passa des HERRN. (16-25) 3. Mose 23,5-14)

17 Und am fŸnfzehnten Tage desselben Monats ist Festfeier. Sieben Tage soll man ungesŠuertes Brot essen.

18 Am ersten Tag soll heilige Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun

19 und sollt dem HERRN Brandopfer darbringen: zwei junge Stiere, einen Widder, sieben einjŠhrige Schafe ohne Fehler

20 samt ihren Speisopfern: drei Zehntel feinstes Mehl, mit …l vermengt, zu je einem jungen Stier und zwei Zehntel zu dem Widder

21 und je ein Zehntel auf ein Schaf unter den sieben Schafen,

22 dazu einen Bock zum SŸndopfer, um fŸr euch SŸhne zu schaffen.

23 Und ihr sollt das alles darbringen au§er dem Brandopfer am Morgen, welches das tŠgliche Brandopfer ist.

24 Nach dieser Weise sollt ihr alle Tage, die sieben Tage lang, das Opfer zurichten als Feueropferspeise zum lieblichen Geruch fŸr den HERRN, au§er dem tŠglichen Brandopfer samt seinem Trankopfer.

25 Am siebenten Tag aber soll heilige Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun.

26 Und am Tag der Erstlinge, wenn ihr das neue Speisopfer dem HERRN opfert, an eurem Wochenfest, soll heilige Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun. (26-31) 3. Mose 23,15-21; 5. Mose 16,10)

27 Und ihr sollt dem HERRN als Brandopfer darbringen zum lieblichen Geruch: zwei junge Stiere, einen Widder, sieben einjŠhrige Schafe

28 samt ihrem Speisopfer: drei Zehntel feinstes Mehl, mit …l vermengt, zu je einem jungen Stier, zwei Zehntel zu dem Widder

29 und je ein Zehntel zu je einem Schaf von den sieben Schafen,

30 und einen Ziegenbock, um fŸr euch SŸhne zu schaffen.

31 Das alles sollt ihr darbringen au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer. Ohne Fehler soll's sein, dazu ihre Trankopfer.



29

1 Und am ersten Tag des siebenten Monats soll heilige Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun; ein Tag des Posaunenblasens soll er fŸr euch sein. (1-6) Kap 10,10; 3. Mose 23,24.25)

2 Und ihr sollt als Brandopfer darbringen zum lieblichen Geruch fŸr den HERRN: einen jungen Stier, einen Widder, sieben einjŠhrige Schafe ohne Fehler,

3 dazu als Speisopfer: drei Zehntel feinstes Mehl, mit …l vermengt, zu dem jungen Stier, zwei Zehntel zu dem Widder

4 und ein Zehntel zu je einem Schaf von den sieben Schafen,

5 auch einen Ziegenbock zum SŸndopfer, um fŸr euch SŸhne zu schaffen,

6 au§er dem Brandopfer des Neumondes und seinem Speisopfer und au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und mit ihren Trankopfern, ihrer Ordnung gemŠ§, zum lieblichen Geruch als ein Feueropfer fŸr den HERRN.

7 Am zehnten Tag dieses siebenten Monats soll heilige Versammlung sein, und ihr sollt fasten und keine Arbeit an diesem Tage tun, (7-11) 3. Mose 23,27-32)

8 sondern als Brandopfer dem HERRN zum lieblichen Geruch opfern: einen jungen Stier, einen Widder, sieben einjŠhrige Schafe ohne Fehler

9 mit ihren Speisopfern: drei Zehntel feinstes Mehl, mit …l vermengt, zu dem jungen Stier, zwei Zehntel zu dem Widder

10 und ein Zehntel zu je einem der sieben Schafe,

11 dazu einen Ziegenbock zum SŸndopfer au§er dem SŸndopfer zur SŸhnung und dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und mit ihren Trankopfern. 3. Mose 16,11-28)

12 Am fŸnfzehnten Tag des siebenten Monats soll heilige Versammlung sein; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun und sollt dem HERRN das Fest sieben Tage feiern (12-38) 3. Mose 23,34-43)

13 und sollt an Brandopfern darbringen, als Feueropfer des lieblichen Geruchs fŸr den HERRN: dreizehn junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjŠhrige Schafe ohne Fehler

14 samt ihrem Speisopfer: drei Zehntel feinstes Mehl, mit …l vermengt, zu je einem der dreizehn jungen Stiere, zwei Zehntel zu je einem der zwei Widder

15 und ein Zehntel zu je einem der vierzehn Schafe,

16 dazu einen Ziegenbock zum SŸndopfer au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

17 Am zweiten Tage: zwšlf junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjŠhrige Schafe ohne Fehler

18 mit ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemŠ§,

19 dazu einen Ziegenbock zum SŸndopfer au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und ihren Trankopfern.

20 Am dritten Tage: elf junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjŠhrige Schafe ohne Fehler

21 mit ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemŠ§,

22 dazu einen Bock zum SŸndopfer au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

23 Am vierten Tage: zehn junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjŠhrige Schafe ohne Fehler

24 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemŠ§,

25 dazu einen Ziegenbock zum SŸndopfer au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

26 Am fŸnften Tage: neun junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjŠhrige Schafe ohne Fehler

27 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemŠ§,

28 dazu einen Bock zum SŸndopfer au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

29 Am sechsten Tage: acht junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjŠhrige Schafe ohne Fehler

30 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemŠ§,

31 dazu einen Bock zum SŸndopfer au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinen Trankopfern.

32 Am siebenten Tage: sieben junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjŠhrige Schafe ohne Fehler

33 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu den jungen Stieren, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, ihrer Ordnung gemŠ§,

34 dazu einen Bock zum SŸndopfer au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

35 Am achten sollt ihr Festversammlung halten; keine Arbeit sollt ihr an diesem Tage tun

36 und sollt als Brandopfer opfern, als Feueropfer des lieblichen Geruchs fŸr den HERRN: einen jungen Stier, einen Widder, sieben einjŠhrige Schafe ohne Fehler

37 samt ihrem Speisopfer und ihren Trankopfern zu dem jungen Stier, zu dem Widder und zu den Schafen nach ihrer Zahl, der Ordnung gemŠ§,

38 dazu einen Bock zum SŸndopfer au§er dem tŠglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und seinem Trankopfer.

39 Das alles sollt ihr dem HERRN darbringen an euren Festen, au§er dem, was ihr gelobt und freiwillig gebt an Brandopfern, Speisopfern, Trankopfern und Dankopfern.



30

1 Und Mose sagte den Israeliten alles, was ihm der HERR geboten hatte.

2 (Gesetze Ÿber die Verbindlichkeit von GelŸbden) Und Mose redete mit den HŠuptern der StŠmme Israels und sprach: Dies ist's, was der HERR geboten hat:

3 Wenn jemand dem HERRN ein GelŸbde tut oder einen Eid schwšrt, da§ er sich zu etwas verpflichten will, so soll er sein Wort nicht brechen, sondern alles tun, wie es Ÿber seine Lippen gegangen ist. 3.Mose 27,2-25; 5.Mose 23,22; Ri 11,35; Pred 5,3.4, Kap 6,1-21)

4 Wenn eine Frau dem HERRN ein GelŸbde tut und sich zu etwas verpflichtet, solange sie im Hause ihres Vaters und ledig ist,

5 und ihr Vater hšrt von ihrem GelŸbde und ihrer Verpflichtung, die sie sich auferlegt hat, und er schweigt dazu, so gelten alle ihre GelŸbde, und jede Verpflichtung, die sie sich auferlegt hat, soll auch gelten.

6 Wenn aber ihr Vater ihr's verwehrt an dem Tage, da er's hšrt, so gilt das GelŸbde und die Verpflichtung nicht, die sie sich auferlegt hat, und der HERR wird ihr gnŠdig sein, weil ihr Vater es ihr verwehrt hat.

7 Wird sie aber eines Mannes Frau und liegt noch ein GelŸbde auf ihr oder hat sie unbedacht etwas versprochen, durch das sie sich gebunden hat,

8 und ihr Mann hšrt es und schweigt dazu an demselben Tage, so gilt ihr GelŸbde und ihre Verpflichtung, die sie sich auferlegt hat.

9 Wenn aber ihr Mann ihr's verwehrt an dem Tage, da er's hšrt, so macht er sie ihres GelŸbdes ledig, das auf ihr liegt, und ihres unbedachten Versprechens, durch das sie sich gebunden hat; und der HERR wird ihr gnŠdig sein.

10 Das GelŸbde einer Witwe oder einer Versto§enen, alles, was sie sich auferlegt hat, das gilt fŸr sie.

11 Wenn eine Frau im Hause ihres Mannes etwas gelobt und sich mit einem Eide bindet (11-16) Jer 44,19.25)

12 und ihr Mann hšrt es und schweigt dazu und verwehrt es ihr nicht, so gelten alle ihre GelŸbde und alles, wozu sie sich verpflichtet hat.

13 Macht aber ihr Mann sie ihres GelŸbdes ledig an dem Tage, da er's hšrt, so gilt das nicht, was Ÿber ihre Lippen gegangen ist, was sie gelobt oder wozu sie sich verpflichtet hat; denn ihr Mann hat sie ihres GelŸbdes ledig gemacht, und der HERR wird ihr gnŠdig sein.

14 Alle GelŸbde und alle Eide, mit denen sie sich verpflichtet hat zu fasten, kann ihr Mann bekrŠftigen oder aufheben, also:

15 wenn er dazu schweigt von einem Tage zum andern, so bekrŠftigt er alle ihre GelŸbde und Verpflichtungen, die auf ihr liegen, weil er geschwiegen hat an dem Tage, da er's hšrte;

16 hat er's aber gehšrt und hebt es erst spŠter auf, so soll er ihre Schuld tragen.

17 Das sind die Satzungen, die der HERR dem Mose geboten hat, zwischen Mann und Frau, zwischen Vater und Tochter, solange sie noch ledig ist in ihres Vaters Hause.



31

1 (Sieg Ÿber die Midianiter und Verteilung der Beute) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

2 †be Rache fŸr die Israeliten an den Midianitern, und danach sollst du, versammelt werden zu deinen VŠtern. Kap 25,6-9.17, Kap 27,13)

3 Da redete Mose mit dem Volk und sprach: RŸstet unter euch Leute zum Kampf gegen die Midianiter, die die Rache des HERRN an den Midianitern vollstrecken.

4 Aus jedem Stamm je tausend Mann sollt ihr aus allen StŠmmen Israels in das Heer schicken.

5 Und sie nahmen aus den Tausendschaften Israels je tausend eines Stammes, zwšlftausend Mann gerŸstet zum Kampf.

6 Und Mose schickte sie mit Pinhas, dem Sohn des Priesters Eleasar, in den Kampf, und er hatte die heiligen GerŠte und die Kriegstrompeten bei sich. Kap 10,2)

7 Und sie zogen aus zum Kampf gegen die Midianiter, wie der HERR es Mose geboten hatte, und tšteten alles, was mŠnnlich war. 5. Mose 20,13)

8 Samt diesen Erschlagenen tšteten sie auch die Kšnige der Midianiter, nŠmlich Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba, die fŸnf Kšnige der Midianiter. Auch Bileam, den Sohn Beors, tšteten sie mit dem Schwert. Jos 13,21.22, Kap 22,5)

9 Und die Israeliten nahmen gefangen die Frauen der Midianiter und ihre Kinder; all ihr Vieh, alle ihre Habe und alle ihre GŸter raubten sie

10 und verbrannten mit Feuer alle ihre StŠdte, wo sie wohnten, und alle ihre Zeltdšrfer.

11 Und sie nahmen allen Raub und alles, was zu nehmen war, Menschen und Vieh,

12 und brachten's zu Mose und zu Eleasar, dem Priester, und zu der Gemeinde der Israeliten, nŠmlich die Gefangenen und das genommene Vieh und das geraubte Gut, ins Lager im Jordantal der Moabiter gegenŸber Jericho.

13 Und Mose und Eleasar, der Priester, und alle FŸrsten der Gemeinde gingen ihnen entgegen, hinaus vor das Lager.

14 Und Mose wurde zornig Ÿber die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute Ÿber tausend und Ÿber hundert, die aus dem Feldzug kamen,

15 und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?

16 Siehe, haben nicht diese die Israeliten durch Bileams Rat abwendig gemacht, da§ sie sich versŸndigten am HERRN durch den Baal-Peor, so da§ der Gemeinde des HERRN eine Plage widerfuhr? Kap 25,1.3; Offb 2,14)

17 So tštet nun alles, was mŠnnlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; (17 und 18) Ri 21,11.12)

18 aber alle MŠdchen, die unberŸhrt sind, die la§t fŸr euch leben.

19 Und lagert euch drau§en vor dem Lager sieben Tage, alle, die jemand getštet oder die Erschlagene angerŸhrt haben, da§ ihr euch entsŸndigt am dritten und siebenten Tage samt denen, die ihr gefangengenommen habt. Kap 19,11-20)

20 Auch alle Kleider und alles Lederzeug und alles Pelzwerk und alle hšlzernen GerŠte sollt ihr entsŸndigen.

21 Und Eleasar, der Priester, sprach zu dem Kriegsvolk, das in den Kampf gezogen war: Dies ist das Gesetz, das der HERR dem Mose geboten hat:

22 Gold, Silber, Kupfer, Eisen, Zinn und Blei

23 und alles, was Feuer vertrŠgt, sollt ihr durchs Feuer gehen lassen, so wird es rein; nur da§ es mit dem Reinigungswasser entsŸndigt werde. Aber alles, was Feuer nicht vertrŠgt, sollt ihr durchs Wasser gehen lassen.

24 Und ihr sollt eure Kleider waschen am siebenten Tage, so werdet ihr rein. Danach sollt ihr ins Lager kommen.

25 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

26 Nimm die gesamte Beute an Menschen und Vieh, die weggefŸhrt wurde, auf, du und der Priester Eleasar und die HŠupter der Sippen der Gemeinde,

27 und gib die eine HŠlfte denen, die in den Kampf gezogen sind und die Schlacht geschlagen haben, und die andere HŠlfte der ganzen Gemeinde. Jos 22,8; 1. Sam 30,24.25)

28 Du sollst aber fŸr den HERRN als Abgabe erheben von den Kriegsleuten, die in den Kampf gezogen waren, je eins von fŸnfhundert, an Menschen, Rindern, Eseln und Schafen.

29 Von ihrer HŠlfte sollst du sie erheben und dem Priester Eleasar geben als Opfergabe fŸr den HERRN.

30 Aber von der HŠlfte der Israeliten sollst du je eins von fŸnfzig erheben, an Menschen, Rindern, Eseln und Schafen und von allem Vieh, und sollst sie den Leviten geben, die den Dienst versehen an der Wohnung des HERRN.

31 Und Mose und der Priester Eleasar taten, wie der HERR es Mose geboten hatte.

32 Und es betrug die Beute, soviel am Leben geblieben war von dem, was das Kriegsvolk erbeutet hatte, 675000 Schafe,

33 72000 Rinder,

34 61000 Esel;

35 an Menschen aber 32000 MŠdchen, die nicht von MŠnnern berŸhrt waren.

36 Und die HŠlfte, die denen gehšrte, die in den Kampf gezogen waren, betrug 337500 Schafe;

37 davon waren Abgabe fŸr den HERRN 675 Schafe.

38 Desgleichen 36000 Rinder; davon waren Abgabe fŸr den HERRN 72.

39 Desgleichen 30500 Esel; davon waren Abgabe fŸr den HERRN 61.

40 Desgleichen 16000 Menschen; davon waren Abgabe fŸr den HERRN 32.

41 Und Mose gab diese Abgabe als Opfergabe fŸr den HERRN dem Priester Eleasar, wie ihm der HERR geboten hatte.

42 Aber die andere HŠlfte, die Mose fŸr die Israeliten absonderte von dem Anteil der Kriegsleute,

43 nŠmlich die HŠlfte, die der Gemeinde zukam, betrug auch 337500 Schafe,

44 36000 Rinder,

45 30500 Esel

46 und 16000 Menschen.

47 Und Mose nahm von dieser HŠlfte der Israeliten je eins von fŸnfzig, sowohl vom Vieh als von den Menschen, und gab's den Leviten, die den Dienst versahen an der Wohnung des HERRN, wie der HERR es Mose geboten hatte.

48 Und es traten an Mose heran die AnfŸhrer der Tausendschaften des Kriegsvolks, nŠmlich die Hauptleute Ÿber tausend und Ÿber hundert,

49 und sprachen zu ihm: Wir, deine Knechte, haben die Summe der Kriegsleute aufgenommen, die unter unserm Befehl standen, und es fehlt nicht einer.

50 Darum bringen wir dem HERRN als Gabe, was jeder gefunden hat an goldenem GerŠt, Ketten, Armgeschmeide, Ringen, Ohrringen und Spangen, um fŸr uns SŸhne zu schaffen vor dem HERRN. Ri 8,24-26)

51 Und Mose samt dem Priester Eleasar nahm von ihnen das Gold, allerlei Geschmeide.

52 Und alles Gold, das die Hauptleute Ÿber tausend und Ÿber hundert als Opfergabe fŸr den HERRN darbrachten, wog 16750 Lot.

53 Aber von den Kriegsleuten hatte jeder nur fŸr sich selber Beute gemacht.

54 Und Mose und der Priester Eleasar nahmen das Gold von den Hauptleuten Ÿber tausend und Ÿber hundert und brachten es in die StiftshŸtte, damit es dazu diene, da§ der HERR gnŠdig der Israeliten gedenke. 2. Mose 30,12.16)



32

1 (Verteilung des Ostjordanlandes an die StŠmme Ruben, Gad und Manasse) (vgl. 5. Mose 3,12-22) Die Sšhne Ruben und die Sšhne Gad hatten sehr viel Vieh und sahen das Land Jaser und Gilead an als gute Weide fŸr ihr Vieh

2 und kamen und sprachen zu Mose und zu dem Priester Eleasar und zu den FŸrsten der Gemeinde:

3 Das Land Atarot, Dibon, Jaser, Nimra, Heschbon, Elale, Sibma, Nebo und Beon,

4 das der HERR geschlagen hat vor der Gemeinde Israel, ist gut zur Weide, und wir, deine Knechte, haben Vieh.

5 Und sie sprachen weiter: Haben wir Gnade vor dir gefunden, so gib dies Land deinen Knechten zu eigen und la§ uns nicht Ÿber den Jordan ziehen.

6 Mose sprach zu ihnen: Eure BrŸder sollen in den Kampf ziehen, und ihr wollt hier bleiben?

7 Warum macht ihr die Herzen der Israeliten abwendig, da§ sie nicht hinŸberziehen in das Land, das ihnen der HERR geben wird?

8 So machten es auch eure VŠter, als ich sie aussandte von Kadesch-Barnea, um das Land zu erkunden; Kap 13)

9 und als sie hinaufgekommen waren bis an den Bach Eschkol und das Land sahen, machten sie das Herz der Israeliten abwendig, da§ sie nicht in das Land wollten, das ihnen der HERR geben wollte.

10 Und des HERRN Zorn entbrannte zur selben Zeit, und er schwor:

11 Wahrlich, diese Leute, die aus €gypten gezogen sind, von zwanzig Jahren an und darŸber, sollen das Land nicht sehen, das ich Abraham, Isaak und Jakob zu geben geschworen habe, weil sie mir nicht treu nachgefolgt sind, Kap 14,22-38; 26,65)

12 ausgenommen Kaleb, der Sohn Jefunnes, des Kenasiters, und Josua, der Sohn Nuns; denn sie sind dem HERRN treu nachgefolgt. Kap 14,7-9; Jos 14,6-15)

13 So entbrannte des HERRN Zorn Ÿber Israel, und er lie§ sie hin und her in der WŸste ziehen vierzig Jahre, bis es zu Ende war mit dem ganzen Geschlecht, das Ÿbelgetan hatte vor dem HERRN.

14 Und siehe, ihr seid aufgetreten an eurer VŠter Statt, damit die SŸnder immer mehr werden und auch ihr den Zorn und Grimm des HERRN gegen Israel noch vermehrt.

15 Denn wenn ihr euch von ihm wendet, so wird er das Volk noch lŠnger in der WŸste lassen, und ihr werdet's ganz zugrunde richten.

16 Da traten sie heran und sprachen: Wir wollen nur SchafhŸrden hier bauen fŸr unser Vieh und StŠdte fŸr unsere Kinder;

17 wir aber wollen gerŸstet vor Israel einherziehen, bis wir sie an ihren Ort gebracht haben. Unsere Kinder aber sollen in den festen StŠdten bleiben um der Bewohner des Landes willen.

18 Wir wollen nicht heimkehren, bis von den Israeliten ein jeder sein Erbe eingenommen hat.

19 Denn wir wollen nicht mit ihnen erben jenseits des Jordans, sondern unser Erbteil soll uns diesseits des Jordans nach Osten hin zufallen. Jos 13,8)

20 Mose sprach zu ihnen: Wenn ihr das tun wollt, so rŸstet euch zum Kampf vor dem HERRN. Jos 1,12-15)

21 Wer unter euch gerŸstet ist, der ziehe Ÿber den Jordan vor dem HERRN, bis er seine Feinde vertreibe vor sich her

22 und das Land untertan werde vor dem HERRN. Danach dŸrft ihr umkehren und werdet ohne Schuld sein vor dem HERRN und vor Israel und sollt dies Land zu eigen haben vor dem HERRN.

23 Wenn ihr das aber nicht tun wollt, siehe, so werdet ihr euch an dem HERRN versŸndigen und werdet eure SŸnde erkennen, wenn sie euch treffen wird.

24 So baut nun StŠdte fŸr eure Kinder und HŸrden fŸr euer Vieh und tut, was ihr gesagt habt.

25 Die Sšhne Gad und die Sšhne Ruben sprachen zu Mose: Deine Knechte werden tun, wie mein Herr geboten hat.

26 Unsere Kinder und Frauen, unsere Habe und all unser Vieh sollen in den StŠdten Gileads bleiben;

27 wir aber, deine Knechte, wollen alle gerŸstet zum Heer in den Kampf ziehen vor dem HERRN, wie mein Herr gesagt hat.

28 Da gebot Mose ihretwegen dem Priester Eleasar und Josua, dem Sohn Nuns, und den HŠuptern der Sippen unter den StŠmmen Israels

29 und sprach zu ihnen: Wenn die Sšhne Gad und die Sšhne Ruben mit euch Ÿber den Jordan ziehen, alle gerŸstet zum Kampf vor dem HERRN, und das Land euch untertan ist, so gebt ihnen das Land Gilead zu eigen.

30 Ziehen sie aber nicht gerŸstet mit euch hinŸber, so sollen sie mit euch erben im Lande Kanaan.

31 Die Sšhne Gad und die Sšhne Ruben antworteten und sprachen: Wie der HERR redet zu deinen Knechten, so wollen wir tun.

32 Wir wollen gerŸstet hinŸberziehen vor dem HERRN ins Land Kanaan und unser Erbgut besitzen diesseits des Jordans.

33 Also gab Mose den Sšhnen Gad und den Sšhnen Ruben und dem halben Stamm Manasses, des Sohnes Josefs, das Kšnigreich Sihons, des Kšnigs der Amoriter, und das Kšnigreich Ogs, des Kšnigs von Baschan, das Land samt den StŠdten ringsumher mit ihrem ganzen Gebiet. Jos 13,15-32)

34 Und die Sšhne Gad bauten Dibon, Atarot, Aro‘r,

35 Atrot-Schofan, Jaser, Jogboha,

36 Bet-Nimra und Bet-Haram, feste StŠdte und SchafhŸrden.

37 Die Sšhne Ruben bauten Heschbon, Elale, Kirjatajim,

38 Nebo, Baal-Meon und Sibma und gaben den StŠdten, die sie bauten, ihre bisherigen Namen.

39 Und die Sšhne Machirs, des Sohnes Manasses, gingen nach Gilead und eroberten es und vertrieben die Amoriter, die darin waren.

40 Da gab Mose dem Machir, dem Sohn Manasses, Gilead, und er wohnte darin.

41 Ja•r aber, der Sohn Manasses, ging hin und eroberte ihre Dšrfer und nannte sie ÈDšrfer Ja•rsÇ. 5. Mose 3,14; Ri 10,3.4)

42 Nobach ging hin und eroberte Kenat mit seinen Ortschaften und nannte es Nobach nach seinem Namen.



33

1 (Verzeichnis der LagerplŠtze beim WŸstenzug) Dies sind die LagerplŠtze der Israeliten, als sie aus €gypten gezogen sind mit ihrem Heer unter Mose und Aaron.

2 Und Mose schrieb auf nach dem Befehl des HERRN ihre Wanderungen nach ihren LagerplŠtzen. Diessind ihre LagerplŠtze auf ihren Wanderungen:

3 Sie zogen aus von Ramses am fŸnfzehnten Tag des ersten Monats, dem zweiten Tage des Passa, durch eine starke Hand, da§ es alle €gypter sahen, 2. Mose 1,11, 2. Mose 12,2.6, 2. Mose 3,19)

4 als sie eben die Erstgeburt begruben, die der HERR unter ihnen geschlagen hatte; denn der HERR hatte an ihren Gšttern Gericht geŸbt. 2. Mose 12,12; Jes 19,1)

5 Als sie von Ramses auszogen, lagerten sie sich in Sukkot 2. Mose 12,37)

6 und zogen aus von Sukkot und lagerten sich in Etam, das am Rande der WŸste liegt. 2. Mose 13,20)

7 Von Etam zogen sie aus und blieben in Pi-Hahirot, das vor Baal-Zefon liegt, und lagerten sich vor Migdol. 2. Mose 14,2)

8 Von Pi-Hahirot zogen sie aus und gingen mitten durchs Meer in die WŸste und zogen drei Tagereisen in der WŸste Etam und lagerten sich in Mara. 2. Mose 14,22, 2. Mose 15,23)

9 Von Mara zogen sie aus und kamen nach Elim; da waren zwšlf Wasserquellen und siebzig Palmen, und sie lagerten sich dort. 2. Mose 15,27)

10 Von Elim zogen sie aus und lagerten sich am Schilfmeer.

11 Vom Schilfmeer zogen sie aus und lagerten sich in der WŸste Sin. 2. Mose 16,1)

12 Von der WŸste Sin zogen sie aus und lagerten sich in Dofka.

13 Von Dofka zogen sie aus und lagerten sich in Alusch.

14 Von Alusch zogen sie aus und lagerten sich in Rafidim; dort hatte das Volk kein Wasser zu trinken. 2. Mose 17,1)

15 Von Rafidim zogen sie aus und lagerten sich in der WŸste Sinai. 2. Mose 19,1)

16 Von der WŸste Sinai zogen sie aus und lagerten sich bei den LustgrŠbern. (16 und 17) Kap 11,34)

17 Von den LustgrŠbern zogen sie aus und lagerten sich in Hazerot.

18 Von Hazerot zogen sie aus und lagerten sich in Ritma. Kap 12,16)

19 Von Ritma zogen sie aus und lagerten sich in Rimmon-Perez.

20 Von Rimmon-Perez zogen sie aus und lagerten sich in Libna.

21 Von Libna zogen sie aus und lagerten sich in Rissa.

22 Von Rissa zogen sie aus und lagerten sich in Kehelata.

23 Von Kehelata zogen sie aus und lagerten sich im Gebirge Schefer.

24 Vom Gebirge Schefer zogen sie aus und lagerten sich in Harada.

25 Von Harada zogen sie aus und lagerten sich in Makhelot.

26 Von Makhelot zogen sie aus und lagerten sich in Tahat.

27 Von Tahat zogen sie aus und lagerten sich in Tarach.

28 Von Tarach zogen sie aus und lagerten sich in Mitka.

29 Von Mitka zogen sie aus und lagerten sich in Haschmona.

30 Von Haschmona zogen sie aus und lagerten sich in Moserot.

31 Von Moserot zogen sie aus und lagerten sich in Bene-Jaakan. (31-33) 5. Mose 10,6.7)

32 Von Bene-Jaakan zogen sie aus und lagerten sich in Hor-Gidgad.

33 Von Hor-Gidgad zogen sie aus und lagerten sich in Jotbata.

34 Von Jotbata zogen sie aus und lagerten sich in Abrona.

35 Von Abrona zogen sie aus und lagerten sich in Ezjon-Geber. 1. Kšn 9,26; 22,49)

36 Von Ezjon-Geber zogen sie aus und lagerten sich in der WŸste Zin, das ist Kadesch. Kap 20,1)

37 Von Kadesch zogen sie aus und lagerten sich an dem Berge Hor, an der Grenze des Landes Edom. (37-39) Kap 20,22-29; 5. Mose 34,1-12)

38 Da ging der Priester Aaron auf den Berg Hor nach dem Befehl des HERRN und starb dort im vierzigsten Jahr des Auszugs der Israeliten aus €gyptenland am ersten Tag des fŸnften Monats,

39 als er hundertdreiundzwanzig Jahre alt war.

40 Und der Kšnig der Kanaaniter zu Arad, der da wohnte im SŸden des Landes Kanaan, hšrte, da§ die Israeliten kamen. Kap 21,1)

41 Und von dem Berge Hor zogen sie aus und lagerten sich in Zalmona.

42 Von Zalmona zogen sie aus und lagerten sich in Punon.

43 Von Punon zogen sie aus und lagerten sich in Obot. (43 und 44) Kap 21,10.11)

44 Von Obot zogen sie aus und lagerten sich in Ije-Abarim, im Gebiet der Moabiter.

45 Von Ije-Abarim zogen sie aus und lagerten sich in Dibon-Gad. Kap 32,34)

46 Von Dibon-Gad zogen sie aus und lagerten sich in Almon-Diblatajim.

47 Von Almon-Diblatajim zogen sie aus und lagerten sich in dem Gebirge Abarim šstlich vom Nebo. Kap 21,20)

48 Von dem Gebirge Abarim zogen sie aus und lagerten sich im Jordantal der Moabiter gegenŸber Jericho. Kap 22,1; 5. Mose 32,49)

49 Sie lagerten sich aber am Jordan von Bet-Jeschimot bis Abel-Schittim im Jordantal der Moabiter. Kap 25,1)

50 (Befehl zur Vertreibung der Kanaaniter) Und der HERR redete mit Mose im Jordantal der Moabiter gegenŸber Jericho und sprach:

51 Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr Ÿber den Jordan gegangen seid in das Land Kanaan, (51 und 52) 2. Mose 23,23.24; 34,12-14)

52 so sollt ihr alle Bewohner vertreiben vor euch her und alle ihre Gštzenbilder und alle ihre gegossenen Bilder zerstšren und alle ihre Opferhšhen vertilgen

53 und sollt das Land einnehmen und darin wohnen; denn euch habe ich das Land gegeben, da§ ihr's in Besitz nehmt.

54 Und ihr sollt das Land austeilen durchs Los unter eure Geschlechter. Dem Geschlecht, das gro§ ist, sollt ihr ein gro§es Erbe geben, und dem, das klein ist, sollt ihr ein kleines Erbe geben. Worauf das Los fŸr jeden fŠllt, das soll er haben. Nach den StŠmmen eurer VŠter sollt ihr's austeilen. Kap 26,54.55)

55 Wenn ihr aber die Bewohner des Landes nicht vor euch her vertreibt, so werden euch die, die ihr Ÿbrigla§t, zu Dornen in euren Augen werden und zu Stacheln in euren Seiten und werden euch bedrŠngen in dem Lande, in dem ihr wohnt. 2. Mose 23,31-33; Jos 23,12.13)

56 So wird's dann geschehen, da§ ich euch tun werde, wie ich gedachte, ihnen zu tun.



34

1 (Die Grenzen des Landes Kanaan) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

2 Gebiete den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr ins Land Kanaan kommt, so soll das Land, das euch als Erbteil zufŠllt, das Land Kanaan sein nach diesen Grenzen: (2-12) Hes 47,13-20, 5. Mose 32,8)

3 Der SŸdzipfel eures Gebietes soll sich erstrecken von der WŸste Zin an Edom entlang. Eure Grenze im SŸden soll ausgehen vom Ende des Salzmeers, das im Osten liegt. (3-5) Jos 15,2-4)

4 Und sie soll sŸdlich vom Skorpionensteig sich hinaufziehen und hinŸbergehen nach Zinund weitergehen sŸdlich von Kadesch-Barnea und gelangen nach Hazar-Addar und hinŸbergehen nach Azmon

5 und sich von Azmon ziehen an den Bach €gyptens, und ihr Ende sei an dem Meer.

6 Aber die Grenze nach Westen zu soll sein das gro§e Meer und seine KŸste. Das sei eure Grenze nach Westen.

7 Die Grenze nach Norden zu soll diese sein: Ihr sollt sie ziehen von dem gro§en Meer bis an den Berg Hor

8 und von dem Berge Hor bis dahin, wo es nach Hamat geht, da§ die Grenze weitergehe bei Zedad

9 und auslaufe nach Sifron, und ihr Ende sei bei Hazar-Enan. Das sei eure Grenze nach Norden.

10 Und ihr sollt die Grenze nach Osten ziehen von Hazar-Enan nach Schefam,

11 und die Grenze gehe herab von Schefam nach Ribla šstlich von Ajin. Danach gehe sie herab und ziehe sich hin lŠngs der Hšhen šstlich vom See Kinneret

12 und komme herab an den Jordan, da§ ihr Ende sei das Salzmeer. Das sei euer Land mit seiner Grenze ringsumher.

13 Und Mose gebot den Israeliten: Das ist das Land, das ihr durchs Los unter euch teilen sollt, wie der HERR geboten hat, es den neun StŠmmen und dem halben Stamm zu geben.

14 Denn der Stamm der Sšhne Ruben nach seinen Sippen und der Stamm der Sšhne Gad nach seinen Sippen und der halbe Stamm Manasse haben ihr Erbteil bekommen. Kap 32,29-33)

15 Die zwei StŠmme und der halbe Stamm haben schon ihr Erbteil diesseits des Jordans gegenŸber Jericho nach Osten zu.

16 (Namen der MŠnner, die das Land austeilen sollen) Und der HERR redete mit Mose und sprach:

17 Dies sind die Namen der MŠnner, die das Land unter euch austeilen sollen: der Priester Eleasar und Josua, der Sohn Nuns. Jos 14,1, 5. Mose 1,38)

18 Dazu sollt ihr nehmen von einem jeden Stamm einen FŸrsten, um das Land auszuteilen.

19 Und dies sind die Namen der MŠnner: Kaleb, der Sohn Jefunnes, vom Stamm Juda; Kap 13,6.30)

20 Schemu‘l, der Sohn Ammihuds, vom Stamm Simeon;

21 Elidad, der Sohn Kislons, vom Stamm Benjamin;

22 Bukki, der Sohn Joglis, FŸrst des Stammes der Sšhne Dan;

23 Hanni‘l, der Sohn Efods, FŸrst des Stammes der Sšhne Manasse, von den Sšhnen Josef;

24 Kemu‘l, der Sohn Schiftans, FŸrst des Stammes der Sšhne Ephraim;

25 Elizafan, der Sohn Parnachs, FŸrst des Stammes der Sšhne Sebulon;

26 Palti‘l, der Sohn Asans, FŸrst des Stammes der Sšhne Issachar;

27 Ahihud, der Sohn Schelomis, FŸrst des Stammes der Sšhne Asser;

28 Pedahel, der Sohn Ammihuds, FŸrst des Stammes der Sšhne Naftali.

29 Das sind die, denen der HERR gebot, da§ sie den Israeliten das Erbe austeilten im Lande Kanaan.



35

1 (Von den StŠdten der Leviten und den FreistŠdten) Und der HERR redete mit Mose im Jordantal der Moabiter gegenŸber Jericho und sprach: (1-8) Jos 21,1-3)

2 Gebiete den Israeliten, da§ sie von ihren Erbteilen den Leviten StŠdte zur Wohnung geben. Auch Weideland um die StŠdte her sollt ihr den Leviten geben, Kap 18,20; 3. Mose 25,32-34)

3 da§ sie in den StŠdten wohnen und auf den Weiden ihr Vieh und ihre Herden und alle ihre Tiere haben.

4 Das Weideland aber vor den StŠdten, die ihr den Leviten gebt, soll sich tausend Ellen weit drau§en um die Stadtmauer herum erstrecken.

5 So sollt ihr nun abmessen au§erhalb der Stadt auf der Seite nach Osten zweitausend Ellen und auf der Seite nach SŸden zweitausend Ellen und auf der Seite nach Westen zweitausend Ellen und auf der Seite nach Norden zweitausend Ellen, da§ die Stadt in der Mitte sei. Das soll ihnen als Weide bei den StŠdten gehšren.

6 Und von den StŠdten, die ihr den Leviten geben werdet, sollt ihr sechs zu FreistŠdten bestimmen, damit dahin fliehen kann, wer einen Totschlag getan hat. Dazu aber sollt ihr noch zweiundvierzig StŠdte geben, 2. Mose 21,13)

7 da§ alle StŠdte, die ihr den Leviten gebt, seien achtundvierzig mit ihrem Weideland.

8 Ihr sollt mehr geben an StŠdten vom Besitz derer, die viel besitzen unter den Israeliten, und weniger vom Besitz derer, die wenig besitzen; ein jeder soll nach seinem Erbteil, das ihm zugeteilt wird, den Leviten StŠdte geben. Kap 26,54)

9 Und der HERR redete mit Mose und sprach: (9-15) 5. Mose 4,41-43; 19,1-3; Jos 20)

10 Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr Ÿber den Jordan ins Land Kanaan kommt,

11 sollt ihr StŠdte auswŠhlen, da§ sie fŸr euch FreistŠdte seien, wohin fliehen soll, wer einen Totschlag aus Versehen tut.

12 Und es sollen unter euch diese StŠdte eine Zuflucht sein vor dem BlutrŠcher, da§ der nicht sterben mu§, der einen Totschlag getan hat, bis er vor der Gemeinde vor Gericht gestanden hat.

13 Und die StŠdte, die ihr zu FreistŠdten bestimmt, sollen sechs sein.

14 Drei sollt ihr bestimmen diesseits des Jordans und drei im Lande Kanaan.

15 Das sind die sechs FreistŠdte fŸr die Israeliten und fŸr die Fremdlinge und die Beisassen unter euch, damit dahin fliehen kann, wer einen Totschlag getan hat aus Versehen.

16 (Gesetze Ÿber Mord und Ÿber Totschlag) (vgl. 5. Mose 19,4-13) Wer jemand mit einem Eisen schlŠgt, da§ er stirbt, der ist ein Mšrder und soll des Todes sterben.

17 Wirft er ihn mit einem Stein, mit dem jemand getštet werden kann, da§ er daran stirbt, so ist er ein Mšrder und soll des Todes sterben.

18 SchlŠgt er ihn mit einem Holz, mit dem jemand totgeschlagen werden kann, da§ er stirbt, so ist er ein Mšrder und soll des Todes sterben.

19 Der BlutrŠcher soll den Mšrder zum Tode bringen; wo er ihm begegnet, soll er ihn tšten.

20 Stš§t er jemand aus Ha§ oder wirft er etwas auf ihn mit Hinterlist, da§ er stirbt,

21 oder schlŠgt er ihn aus Feindschaft mit seiner Hand, da§ er stirbt, so soll der des Todes sterben, der ihn geschlagen hat; er ist ein Mšrder. Der BlutrŠcher soll ihn zum Tode bringen, wo er ihm begegnet.

22 Wenn er ihn aber aus Versehen stš§t ohne Feindschaft oder wirft irgend etwas auf ihn ohne Absicht

23 oder wirft irgendeinen Stein auf ihn, woran man sterben kann, aber er hat's nicht gesehen, so da§ jener stirbt, und er ist nicht sein Feind, hat ihm auch nichts Bšses antun wollen,

24 so soll die Gemeinde richten zwischen dem, der geschlagen hat, und dem BlutrŠcher nach diesen Rechtsordnungen.

25 Und die Gemeinde soll den TotschlŠger erretten aus der Hand des BlutrŠchers und soll ihn zurŸckbringen lassen zu der Freistadt, dahin er geflohen war. Und er soll dort bleiben, bis der Hohepriester stirbt, den man mit dem heiligen …l gesalbt hat. 3. Mose 21,10)

26 Geht aber der TotschlŠger Ÿber die Grenze seiner Freistadt, in die er geflohen ist,

27 und der BlutrŠcher findet ihn au§erhalb der Grenze seiner Freistadt und schlŠgt ihn tot, so soll er des Bluts nicht schuldig sein.

28 Denn er sollte in seiner Freistadt bleiben bis zum Tod des Hohenpriesters und nach dem Tod des Hohenpriesters in das Land seines Erbbesitzes zurŸckkehren.

29 Das soll euch Gesetz und Recht fŸr immer sein, Ÿberall, wo ihr wohnt.

30 Wer einen Menschen erschlŠgt, den soll man tšten auf den Mund von Zeugen hin. Ein einzelner Zeuge aber soll keine Aussage machen, um einen Menschen zum Tode zu bringen. 5. Mose 17,6; 19,15)

31 Und ihr sollt kein SŸhnegeld nehmen fŸr das Leben des Mšrders; denn er ist des Todes schuldig und soll des Todes sterben. Ps 49,8.9)

32 Und ihr sollt kein SŸhnegeld nehmen fŸr den, der zur Freistadt geflohen ist, da§ er zurŸckkehren darf, um im Lande zu wohnen, bis der Priester stirbt.

33 Und schŠndet das Land nicht, darin ihr wohnt; denn wer des Blutes schuldig ist, der schŠndet das Land, und das Land kann nicht entsŸhnt werden vom Blut, das darin vergossen wird, au§er durch das Blut dessen, der es vergossen hat. 1. Mose 9,6)

34 Macht das Land nicht unrein, darin ihr wohnt, darin auch ich wohne; denn ich bin der HERR, der mitten unter den Israeliten wohnt. 3. Mose 18,24-28, 2. Mose 29,45)



36

1 (Erbtšchter sollen nicht au§erhalb des vŠterlichen Stammes heiraten) (vgl. Kap 27,1-11) Und die HŠupter der Sippen der Sšhne Gileads, des Sohnes Machirs, der Manasses Sohn war, von den Geschlechtern der Sšhne Josef, traten heran und redeten vor Mose und vor den FŸrsten, den HŠuptern der Sippen Israels,

2 und sprachen: Der HERR hat geboten unserm Herrn, da§ man das Land den Israeliten durch das Los zum Erbteil geben sollte. Auch wurde ihm geboten von dem HERRN, da§ man das Erbteil Zelofhads, unseres Bruders, seinen Tšchtern geben soll. Kap 26,55)

3 Wenn diese jemand aus den StŠmmen Israels zur Frau nimmt, so wird das Erbteil unserer VŠter weniger werden, und so viel sie haben, wird zu dem Erbteil des Stammes kommen, in den sie einheiraten; also wird das Los unseres Erbteils verringert.

4 Wenn denn nun das Erla§jahr der Israeliten kommt, so wird ihr Erbteil zu dem Erbteil des Stammes kommen, in den sie eingeheiratet haben; also wird das Erbteil des Stammes unserer VŠter um das verringert, was sie haben. 3. Mose 25,10-13)

5 Mose gebot den Israeliten nach dem Befehl des HERRN und sprach: Der Stamm der Sšhne Josef hat recht geredet.

6 Dies ist's, was der HERR gebietet Ÿber die Tšchter Zelofhads: La§ sie heiraten, wie es ihnen gefŠllt; nur sollen sie heiraten in ein Geschlecht aus dem Stamm ihres Vaters,

7 damit nicht die Erbteile der Israeliten von einem Stamm an den andern fallen; denn ein jeder unter den Israeliten soll festhalten an dem Erbe des Stammes seiner VŠter.

8 Und alle Tšchter, die Erbteil erlangen unter den StŠmmen Israels, sollen heiraten einen von dem Geschlecht des Stammes ihres Vaters, damit ein jeder unter den Israeliten das Erbe seiner VŠter behalte

9 und nicht ein Erbteil von einem Stamm an den andern falle, sondern ein jeder soll festhalten an seinem Erbe unter den StŠmmen Israels.

10 Wie der HERR es Mose geboten hatte, so taten die Tšchter Zelofhads,

11 Machla, Tirza, Hogla, Milka und Noa, und heirateten die Sšhne ihrer Oheime Kap 26,29-34)

12 aus dem Geschlecht der Sšhne Manasses, des Sohnes Josefs. Also blieb ihr Erbteil bei dem Stamm des Geschlechts ihres Vaters.

13 Das sind die Gebote und Rechte, die der HERR durch Mose den Israeliten gebot im Jordantal der Moabiter gegenŸber Jericho.

Holy-Writings.com v2.7 (213613) © 2005 - 2015 Emanuel V. Towfigh & Peter Hoerster | Imprint | Change Interface Language: DE EN