Read: 2002 Jan 10


Das Universale Haus der Gerechtigkeit 10. Januar 2002
An die Bah‡Õ’ der Welt
Liebe Bah‡Õ’-Freunde,
in den Monaten seit Beginn des FŸnfjahresplans haben die nationalen Gemeinden Ma§nahmen ergriffen,
die ihren AktivitŠten dynamische Schubkraft und mehr Klarheit verleihen. Inzwischen werden in den meisten
LŠndern die Nationalen Geistigen RŠte oder deren Regionale RŠte die innerhalb ihres ZustŠndigkeitsbereichs
liegenden Gebiete sorgfŠltig begutachtet und dann, in †bereinstimmung mit den Kriterien, die wir in unserem
Schreiben vom 9. Januar 2001 benannt haben, in kleine geographische Einheiten aufgeteilt haben. Diese
Regionalbereiche werden nun ihrem augenblicklichen Entwicklungsstand entsprechend kategorisiert, und es
werden AktionsplŠne entwickelt, die ihr Wachstum und ihren †bergang in die nŠchsthšhere Kategorie fšrdern
sollen. Unsere Freude darŸber, wie allerorten die Institutionen begeistert auf die Erfordernisse des
FŸnfjahresplanes ansprechen, kšnnte nicht grš§er sein.
Die nun vorliegenden, klar umrissenen PlŠne vervielfachen das Angebot an Lehrmšglichkeiten fŸr
diejenigen, die dem Glauben auf internationaler Ebene als Kurz- oder Langzeitpioniere dienen mšchten. Der
Hauptbedarf der Regionalbereiche eines Landes sollte im Laufe des Planes zunehmend von Inlandpionieren
abgedeckt werden. Aber angesichts der gro§en Zahl geographischer Gebiete, die systematische Aufmerksamkeit
erfordern um Fortschritte zu machen, werden auch internationale Pioniere eine bedeutende Rolle zu erfŸllen
haben. Ihre Mitwirkung an den Wachstumsprogrammen, die sich jetzt Ÿberall auf der Welt ausbreiten, wird
dann besonders effektiv sein, wenn sie die FŠhigkeit entwickelt haben, den Institutsprozess zu fšrdern. DarŸber
hinaus kšnnen internationale Pioniere und Reiselehrer in betrŠchtlichem Ma§e zu der Arbeit fŸr den Glauben in
TŠtigkeitsbereichen wie Gemeindeverwaltung, Proklamation sowie soziale und wirtschaftliche Entwicklung
beitragen. Das Internationale Lehrzentrum hat eine Dokumentation ausgearbeitet, die den Zustand nationaler
Bah‡Õ’-Gemeinden sowie die Projekte kurz beschreibt, die durch UnterstŸtzung von au§en Nutzen ziehen
kšnnten. Dieses Dokument wird Ihnen in KŸrze Ÿber die Nationalen Geistigen RŠte, die Berater und deren
HilfskrŠfte zur VerfŸgung gestellt werden.
Dass Pioniere und Reiselehrer von Ort zu Ort ziehen, ist ein unverzichtbares Merkmal der Bah‡Õ’-
Gemeinde. Allein wŠhrend des Zwšlfmonatsplans machten sich mehr als 1.800 GlŠubige aus fast 90 LŠndern
auf, um dem Glauben auf internationaler Ebene zu dienen. Abgesehen von dem Dienst, den diese standhaften
Seelen der Sache Gottes erweisen kšnnen, ist die damit einhergehende Vermischung der Všlker der Welt
unerlŠsslich fŸr die Art des Zusammenlebens, die die AnhŠnger Bah‡ÕuÕll‡hs zu etablieren bestrebt sind und
die dazu bestimmt ist, dem Rest der Menschheit als nachahmenswertes Beispiel angeboten zu werden. In dem
Ma§e, wie die Bah‡Õ’-Gemeinde ihre FŠhigkeiten ausbaut, sollte sie sich zunehmend darum bemŸhen, die
verschiedenen Glieder der Menschheitsfamilie in immer engerer Verbundenheit zusammenzufŸhren.
Zu diesem wichtigen Zeitpunkt in der Entwicklung des Glaubens, in dem die Systematisierung der
Lehrarbeit in allen Teilen der Welt in Schwung kommt und vereinigende KrŠfte die Gesellschaft auf den Plan
Bah‡ÕuÕll‡hs hinsteuern, muss jeder treue Diener der Sache von der Vision der vor uns liegenden glorreichen
Errungenschaften beflŸgelt sein. Wir rufen Sie auf, Ÿber Ihre LebensumstŠnde nachzudenken, die Bedingungen
in verschiedenen LŠndern zu prŸfen, festzustellen, wo Sie den BedŸrfnissen des Glaubens am besten dienen
kšnnen, und dann entschlossen zu handeln. Mšgen diejenigen, die sich danach sehnen, von der Freude zu
kosten, die solch ein lobenswerter Dienst erbringt, sich aufmachen mit der Gewissheit, dass unsere Gebete sie
begleiten werden und in sicherer Erwartung gšttlicher BestŠtigungen.
Das Universale Haus der Gerechtigkeit
An den Nationalen Geistigen Rat
der Bah‡Õ’ in …sterreich
5. Februar 2002
Liebe Bah‡Õ’-Freunde,
Sie werden den Brief mit dem Pionieraufruf fŸr den FŸnf-Jahres-Plan, datiert vom 10. JŠnner
2002, vom Universalen Haus der Gerechtigkeit bereits erhalten haben. Dieser Brief unterstreicht die
Wichtigkeit des Pionierens, sei es in der Heimat oder auf dem internationalen Feld, wenn es um die
erfolgreiche DurchfŸhrung der weltweit laufenden AktionsplŠne geht. Sie werden ihre Aufmerksamkeit
sicherlich auf Mittel und Wege richten, die den Enthusiasmus der Freunde fŸr heimisches Pionieren
hervorrufen, um das Wachstum in den verschiedenen Clustern in …sterreich innerhalb der festgelegten
Wachstumsprogramme zu fšrdern. Was die internationale Ebene des Pionierens betrifft, erachtet es das
Universale Haus der Gerechtigkeit, nachdem es die StŠrke Ihrer nationalen Gemeinde in Betracht gezogen
hat, fŸr mšglich, dass Sie wŠhrend des FŸnf-Jahres-Plans mindestens 9 Pioniere, entweder kurz- oder
langfristig, und mindestens 150 Reiselehrer fŸr den Dienst im Ausland begeistern kšnnen. Das Universale
Haus der Gerechtigkeit ist zuversichtlich, dass Sie diese Ziele als Ziele Ihrer nationalen Gemeinde
Ÿbernehmen werden.
Das Universale Haus der Gerechtigkeit wird in den Heiligen Schreinen fŸr all jene Gebete sprechen,
die, erfŸllt von der Liebe fŸr Bah‡ÕuÕll‡h, ihr Zuhause verlassen, um Seiner Sache zu dienen.
Mit liebevollen Bah‡Õ’-GrŸssen,
Sekretariatsabteilung

Holy-Writings.com v2.7 (213613) © 2005 - 2015 Emanuel V. Towfigh & Peter Hoerster | Imprint | Change Interface Language: DE EN